Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Abstürzen lernen

12.07.2004


Der linke Zyklus zeigt, wie eine Datenbank Erfahrungen aus verschiedenen Störfällen sammelt. Im rechten werden sie genutzt, um Ausmaß und Wahrscheinlichkeit für Ausfälle stetig zu vermindern.

© Fraunhofer IESE


Nahezu täglich erobern Technik und Computer mehr Platz in unserem Leben. Ein Alltag ohne Handy ist für viele nicht mehr denkbar und immer mehr Menschen erledigen Einkäufe und den Gang zur Bank per Internet von zu Hause. Wie sehr Computer das Leben dominieren, merkt man besonders dann, wenn es finster wird - es also zu einem Störfall kommt. Anwender reagieren genervt, Experten »rotieren«. Was ist zu tun, um die vom Kunden abgeschickte Überweisung nicht doppelt zu buchen oder sie anderseits im Daten-Dschungel zu verlieren?


Forscher des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering IESE wissen Rat: Sie haben einen Ansatz entwickelt, um konventionelles Störfallmanagement durch Erfahrungsmanagement zu unterstützen. Der Informatiker und Projektleiter Markus Nick erklärt es so: »Herkömmliche Systeme, die Störungen protokollieren, geben keine Lösungsvorschläge. Zudem lassen sie das Erfahrungswissen der Mitarbeiter brachliegen. Gerade bei großen Teams und wechselnden Zuständigkeiten ist es jedoch essentiell, individuelle Erfahrungen allen Betroffenen zugänglich zu machen. Genau hier setzt unser Erfahrungsmanagement an.« Im Falle einer Störung erfolgt eine automatische oder manuelle Meldung. Vorschläge von Lösungswegen, alternativen Ursachen und Ansprechpartnern helfen dabei, das Problem schneller als sonst zu beheben. In einem weiteren Schritt wird der eingeschlagene Lösungsweg analysiert und die Störfalldatenbank entsprechend ergänzt. Auf diese Weise lernt der »erfahrungsbasierte IT-Störfall-Leitstand« aus der täglichen Praxis - automatisch im Hintergrund und ohne Mehraufwand für die Benutzer.

Im Kassen- und Steueramt Köln sowie im Bereich der Finanzwirtschaft und Telekommunikation unterstützt die Software bereits das systematische Störfallmanagement. »Durch die Aufzeichnung aller Reaktionen auf Störfälle geht uns keine gute Idee verloren«, so Hans-Peter Merz, Sachgebietsleiter Informationsverarbeitung des Kassen- und Steueramtes Köln. »Jeder Mitarbeiter kann sich auf gesammelte Erfahrungen stützen, wenn er ein Problem beheben soll - und wir arbeiten mit dem begründeten guten Gefühl, in jeder Situation bestmöglich zu reagieren.« Die Analyse dieser Erfahrungen eröffnet zudem die Möglichkeit, immer mehr Störfälle automatisch zu beheben. Solche, bei denen es beim ersten Mal einen Tag dauerte, sind beim nächsten Mal in weniger als einer Stunde erledigt.


Ansprechpartner:

Dipl.-Inform. Markus Nick
Telefon 0 63 01 / 7 07-1 21
Fax 0 63 01 / 7 07-2 00

Dipl.-Inform. Björn Snoek
Telefon 0 63 01 / 7 07-2 41

Fraunhofer-Institut für Experimentelles
Software Engineering IESE
Sauerwiesen 6, 67661 Kaiserslautern

Dipl.-Inform. Markus Nick | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de/erfahrungsmanagement
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Erfahrungsmanagement Lösungsweg Störfälle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics