Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Puzzeln in der Welt des Kleinen - Mikroskopische Bilder ohne Qualitätsverlust fast beliebig vergrößern

12.07.2004


Eine Nervenzelle offenbart im Fluoreszenzmikroskop ihre Verbindungen zu Nachbarn. Ein Feature der Bildverarbeitungssoftware: Der Schaltplan kann schnell und automatisch erfasst werden. © Fraunhofer IGD


Die Welt aus einer anderen Perspektive sehen - dieser Wunsch scheint so alt wie die Menschheit selbst zu sein. Abheben in die Lüfte, den Blick in die unendlichen Weiten des Universums oder in das ebenso aufregende Reich des Mikrokosmos’ zu richten. Doch der erhaschte Blick in die Welt des Kleinen bleibt begrenzt, entweder durch den Ausschnitt der mikroskopischen Abbildung oder durch ihre Auflösung. Größere Probenbereichen hoch aufgelöst aufzunehmen, führt zu einer gewaltigen Bilderflut. Sie auszuwerten und geordnet zu archivieren, ist mühselig.


Eine Lösung bietet die Firma Multiple Image Tools GmbH, die sich auf Forschungen des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD in Rostock stützt. Sie hat kürzlich die Software »Multiple Image Stack Browser« auf den Markt gebracht, mit der mikroskopische Bilder ohne Qualitätsverlust fast beliebig vergrößert werden können. Der Mathematiker und Geschäftsführer Christian Götze erläutert die Vorgehensweise des Programms: »Die Software steuert den Motortisch des eingesetzten Mikroskops an und erzeugt Einzelbilder und zugehörige Metafiles mit den Aufnahmedaten. Diese Puzzleteile werden anschließend zum Gesamtbild zusammengefügt.« Dieses kann je nach Mikroskoptyp neben den drei Raumdimensionen auch eine vierte darstellen, wie beispielsweise unterschiedliche Spektralbereiche oder Aufnahmetechniken. Auch die Analyse des Gesamtbildes wird von der Software übernommen. »Vorteilhaft ist, dass die Auswertung trotz einer Datenmenge von bis zu zehn Gigabyte pro Bild genauso vonstatten gehen kann wie die der kleinen Einzelbilder«, erklärt Christian Götze. »Alle Auswerteverfahren können daher uneingeschränkt weiterhin verwendet werden.«

Die möglichen Anwendungen umfassen ein breites Spektrum: In der Automobilindustrie beispielsweise wird die Lackqualität bisher überprüft, indem viele einzelne Bilder aufwendig analysiert werden. Mithilfe der Software lässt sich die Zahl von Fehlstellen anhand des Gesamtbildes halb- oder vollautomatisch ermitteln. Auch in der Neurobiologie stösst das Verfahren auf großes Interesse: Um etwa die Fortsätze vieler Nervenzellen zu zählen und in ihren Längen zu vermessen, brauchen geübte Augen oftmals einen ganzen Tag. Mit dem entwickelten Verfahren läuft die Auswertung dagegen nahezu selbstständig und ist bereits nach einer Stunde abgeschlossen. Zudem wird die Fehlerquote drastisch reduziert: Bei konventionell durchgeführten Zählungen liegt sie leicht bei 30 bis 40 Prozent.


Ansprechpartner:

Dipl.-Math. Christian Götze
Telefon 03 81 / 40 24-1 35
Fax 03 81 / 40 24-1 99

Prof. Dr. Bodo Urban
Telefon 03 81 / 40 24-1 10

Fraunhofer-Institut für
Graphische Datenverarbeitung IGD
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock

Dipl.-Math. Christian Götze | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igd-r.fraunhofer.de/
http://www.inigraphics.net/press/topics/2004/issue2/2_04a23.pdf

Weitere Berichte zu: Graphische Datenverarbeitung Qualitätsverlust

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie