Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon unterstützt die weltweit wichtigsten Standardisierungsinitiativen der Automobilindustrie: FlexRay und AUTOSAR

07.07.2004


Infineon Technologies, der weltweit zweitgrößte und europaweit führende Halbleiterhersteller für die Automobilindustrie, unterstützt die derzeit beiden wichtigsten Standardisierungsinitiativen in der Automobilindustrie. Infineon trat jetzt dem FlexRay®-Konsortium bei und ist Premium-Mitglied der Entwicklungspartnerschaft AUTOSAR (AUTomotive Open System ARchitecture).



„Der wachsende Anteil von Elektronik im Auto und ihre zunehmende Komplexität sowie die steigenden Anforderungen nach einer deterministischen und sicheren Kommunikation mit höherer Bandbreite machen weltweit gültige Standards wie AUTOSAR und FlexRay zu einem absoluten Muss“, sagte Dr. Reinhard Ploss, Leiter des Geschäftsbereiches Automobil- und Industrieelektronik der Infineon Technologies AG. „Infineon wird bei der Ausarbeitung und Umsetzung dieser Standards sehr eng mit Automobilherstellern und ihren Zulieferern zusammenarbeiten, um standardkonforme Chiplösungen zu bieten.“



Infineon ist Premium-Mitglied bei AUTOSAR

Infineon ist Premium-Partner in der Entwicklungspartnerschaft AUTOSAR, die sich mit der Standardisierung von Softwareschnittstellen und -modulen für Automobilsysteme befasst. Dabei konzentriert sich Infineon im Rahmen des Architektur-Frameworks von AUTOSAR auf die Standardisierung hardware-abhängiger Software. Nach der Festlegung der Spezifikation soll die standardkonforme Software auch für die 16-Bit-Microcontroller von Infineons XC16x-Familie und für Produkte auf Basis seiner 32-Bit TriCore-Architektur verfügbar sein.

Durch seine Mitarbeit bei AUTOSAR kooperiert Infineon frühzeitig mit Partnern aus der gesamten Wertschöpfungskette der Automobilindustrie. „Die Teilnahme von Halbleiterherstellern wie Infineon ist für den Erfolg von AUTOSAR von höchster Wichtigkeit“, so Prof. Dr. Harald Heinecke, Sprecher von AUTOSAR und General Manager der Abteilung System Architecture Electric/Electronic bei BMW. „Mit ihrer Unterstützung ist schon bis Mitte des Jahres 2005 mit einer ersten Implementierung des Standards zu rechnen. Ein Serieneinsatz in Fahrzeugen kann ab 2008 erfolgen.“

Die AUTOSAR-Entwicklungspartnerschaft wurde im September 2003 von führenden Herstellern und Zulieferern der Automobilindustrie bekannt gegeben. Ziel ist die Festschreibung eines offenen Standards für eine elektrische und elektronische Architektur (E/E-Architektur) in der Automobiltechnik, der die Grundlage sowohl für zukünftige Anwendungen als auch für Standard-Softwaremodule bildet.

Infineon tritt FlexRay bei

Infineon ist dem FlexRay-Konsortium beigetreten, das die Standardisierung von fortschrittlichen, fehlertoleranten Kommunikationssystemen in Automobilen vorantreibt.

Infineon verfügt über umfassende Erfahrung auf dem Gebiet zeitgesteuerter und sicherer Kommunikationsnetzwerke und Bus-Protokolle für Automobilanwendungen. Zur Jahresmitte 2005 will das Unternehmen als erste Produktimplementierung den Prototypen eines Stand-Alone-FlexRay-Protokoll-Controllers anbieten. Vor allem für die Anwendungen Kfz-Sicherheit und Motorsteuerung, wo sichere Hochgeschwindigkeits-Bussysteme besonders wichtig sind, will Infineon sein Produktspektrum um 16-Bit und 32-Bit Mikrocontroller mit FlexRay-Funktionalität erweitern.

FlexRay ist als Standard für innovative Hochgeschwindigkeits-Anwendungen, wie beispielsweise “X-by-Wire“, konzipiert und beinhaltet Hardware als auch Software. FlexRay gilt als Schlüsseltechnologie für die Automobile der Zukunft, denn die Technologie bietet eine fehlertolerante, deterministische Lösung für hochgradig sicherheitsrelevante Kfz-Anwendungen wie Brems- und Lenksysteme.

Monika Sonntag | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.autosar.org
http://www.FlexRay-group.com
http://www.infineon.com/automotive

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics