Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer Archivdienst verleiht Informationsmanagement neue Bedeutung

29.06.2004


Die an Bibliotheken gerichtete Nachfrage, Informationen in modernen Informationsgesellschaften zur Verfügung zu stellen, hat zur Entwicklung von digitalen Informationsarchiven geführt. Diese wiederum haben die Art und Weise der Informationsstrukturierung, -verbreitung und - speicherung verändert.



Als Teil des SCHOLNET-Projekts wurden im Rahmen des OpenDLib verschiedene Dienste eingerichtet, die die Leistung und den Wert von digitalen Bibliotheken verbessern. Da digitale Informationen in mehreren Formaten und unterschiedlichen Kontexten verbreitet werden können, war es dringend notwendig, eine einzelne Quelle zu errichten, die all diese Formate und Kontexte verarbeiten kann.



Auf diesem Gedanken aufbauend hat der Archiv-Service von OpenDLib einen Dienst eingerichtet, der traditionelle Bibliotheksdienste mit digitalen Bibliotheksfunktionen kombiniert. Außerdem kann das Archiv plattformüberschreitende Formate wie das von Bibliotheksmitarbeitern genutzte MARC sowie das von der allgemeinen Öffentlichkeit verwendete RFC-1807-Format unterstützen. Diese Metadatenformate müssen deshalb mit den Strukturen des Digital Library’s Document Model (DoMDL) übereinstimmen und präsentieren als solche den ersten, flexiblen Mechanismus zur Unterstützung der steigenden Anforderungen und Bedürfnisse der digitalen Bibliothek.

Der Archiv-Service ist nicht nur ein leistungsfähiges Tool mit vielzähligen Eigenschaften wie abgeleiteten Metadatentypen und variablen Zeichenarten, sondern umfasst auch andere Merkmale wie Auswahl- und Suchfunktionen und personalisierte Dienste. Diese haben eine besondere Bedeutung für die Datennutzbarkeit, weil alle digitalen Informationen auswählbar, suchbar und an bestimmte Kriterien anpassbar sein müssen, damit sie sowohl nutzbar als auch wertvoll sind.

Im Rahmen des SCHOLNET-Projekts wurden aber mehr als nur Standardmerkmale für die entsprechenden Dienste festgelegt. Ein Teil des dynamischen Unterschieds liegt in der Art und Weise der Strukturierung der jeweiligen Dienste. Zum Beispiel ist der Auswahldienst mehr als nur eine Portallösung für die digitalen Nutzergemeinschaften des Projekts. Ein Problem bei Portalstrukturen besteht darin, dass immer dann ein neues Portal erforderlich wird, wenn die Community ihre Anforderungen neu definiert oder verändert. Der Auswahldienst aber erlaubt eine dynamische Selbststrukturierung des Inhalts oder der Portalbedingungen und bietet so einen weitaus flexibleren Service. Veränderte Kriterien bedürfen deshalb keiner Veränderung der Portale.

Der Anfragenvermittler, der Index und der Browser-Dienst bilden in Kombination mit dem Suchdienst verbesserte Tools mit unübertroffenen intelligenten Suchmaschinenfunktionen. Besonders mit dem Anfragenvermittler können Netzwerk-, Server- und Protokollfehler überwunden und dadurch Informationen verfügbar gemacht werden, wenn diese Eigenschaften nicht ausführbar sind. Als solches bietet die einfache Dynamik des SCHOLNET-Projekts ausgezeichnete Informationsvermittlungsfunktionen und sollte nicht nur zur Unterstützung derjenigen genutzt werden, die spezialisierte Informationsdienste benötigen, sondern für alle Informationsarchive der Zukunft.

Dr. Donatella Castelli | ctm
Weitere Informationen:
http://www.iei.pi.cnr.it

Weitere Berichte zu: Anfragenvermittler Archiv-Service OpenDLib Portal SCHOLNET-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften