Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovativer Archivdienst verleiht Informationsmanagement neue Bedeutung

29.06.2004


Die an Bibliotheken gerichtete Nachfrage, Informationen in modernen Informationsgesellschaften zur Verfügung zu stellen, hat zur Entwicklung von digitalen Informationsarchiven geführt. Diese wiederum haben die Art und Weise der Informationsstrukturierung, -verbreitung und - speicherung verändert.



Als Teil des SCHOLNET-Projekts wurden im Rahmen des OpenDLib verschiedene Dienste eingerichtet, die die Leistung und den Wert von digitalen Bibliotheken verbessern. Da digitale Informationen in mehreren Formaten und unterschiedlichen Kontexten verbreitet werden können, war es dringend notwendig, eine einzelne Quelle zu errichten, die all diese Formate und Kontexte verarbeiten kann.



Auf diesem Gedanken aufbauend hat der Archiv-Service von OpenDLib einen Dienst eingerichtet, der traditionelle Bibliotheksdienste mit digitalen Bibliotheksfunktionen kombiniert. Außerdem kann das Archiv plattformüberschreitende Formate wie das von Bibliotheksmitarbeitern genutzte MARC sowie das von der allgemeinen Öffentlichkeit verwendete RFC-1807-Format unterstützen. Diese Metadatenformate müssen deshalb mit den Strukturen des Digital Library’s Document Model (DoMDL) übereinstimmen und präsentieren als solche den ersten, flexiblen Mechanismus zur Unterstützung der steigenden Anforderungen und Bedürfnisse der digitalen Bibliothek.

Der Archiv-Service ist nicht nur ein leistungsfähiges Tool mit vielzähligen Eigenschaften wie abgeleiteten Metadatentypen und variablen Zeichenarten, sondern umfasst auch andere Merkmale wie Auswahl- und Suchfunktionen und personalisierte Dienste. Diese haben eine besondere Bedeutung für die Datennutzbarkeit, weil alle digitalen Informationen auswählbar, suchbar und an bestimmte Kriterien anpassbar sein müssen, damit sie sowohl nutzbar als auch wertvoll sind.

Im Rahmen des SCHOLNET-Projekts wurden aber mehr als nur Standardmerkmale für die entsprechenden Dienste festgelegt. Ein Teil des dynamischen Unterschieds liegt in der Art und Weise der Strukturierung der jeweiligen Dienste. Zum Beispiel ist der Auswahldienst mehr als nur eine Portallösung für die digitalen Nutzergemeinschaften des Projekts. Ein Problem bei Portalstrukturen besteht darin, dass immer dann ein neues Portal erforderlich wird, wenn die Community ihre Anforderungen neu definiert oder verändert. Der Auswahldienst aber erlaubt eine dynamische Selbststrukturierung des Inhalts oder der Portalbedingungen und bietet so einen weitaus flexibleren Service. Veränderte Kriterien bedürfen deshalb keiner Veränderung der Portale.

Der Anfragenvermittler, der Index und der Browser-Dienst bilden in Kombination mit dem Suchdienst verbesserte Tools mit unübertroffenen intelligenten Suchmaschinenfunktionen. Besonders mit dem Anfragenvermittler können Netzwerk-, Server- und Protokollfehler überwunden und dadurch Informationen verfügbar gemacht werden, wenn diese Eigenschaften nicht ausführbar sind. Als solches bietet die einfache Dynamik des SCHOLNET-Projekts ausgezeichnete Informationsvermittlungsfunktionen und sollte nicht nur zur Unterstützung derjenigen genutzt werden, die spezialisierte Informationsdienste benötigen, sondern für alle Informationsarchive der Zukunft.

Dr. Donatella Castelli | ctm
Weitere Informationen:
http://www.iei.pi.cnr.it

Weitere Berichte zu: Anfragenvermittler Archiv-Service OpenDLib Portal SCHOLNET-Projekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie