Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software macht Nervenverbindungen im Gehirn sichtbar

14.06.2004


Virtuelle In-vivo-Sektion feiner und effizienter



Mit Hilfe der Kernspintomographie lässt sich die Aktivität verschiedener Hirnareale direkt mitverfolgen. Neuerdings gewährt dieses Verfahren auch anatomische Einblicke ins Innere des Gehirns, wobei die wichtigsten Nervenverbindungen beschrieben werden. Das geschieht durch den Einsatz einer Software, die an der ETH Lausanne in Zusammenarbeit mit dem Universitätsspital Lausanne und mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds entwickelt wurde.



Bei einer Operation achtet der Neurochirurg sorgsam darauf, dass die Verbindungen, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Hirnarealen sicherstellen, unversehrt bleiben. Ein Tumor kann aber den Verlauf dieser Nervenstränge verändern, so dass sich der Chirurg nicht mehr allein auf sein anatomisches Wissen verlassen kann. Hier hilft die neue Software: In Kombination mit einem Kernspintomographen visualisiert sie den Verlauf der wichtigsten Verbindungen im Gehirn des Patienten. Der Blick ins Gehirn wird so feiner und effizienter. Man spricht dabei von "virtueller In-vivo-Sektion": "in-vivo", weil am lebenden Gehirn seziert wird, "virtuell", weil das Hirngewebe nicht mit einem wirklichen Skalpell, sondern nur am Computer untersucht wird. Das Programm stellt auf dem Bildschirm plastisch die gewünschten Hirnareale einschließlich der verbindenden Nervenbahnen dar.

Der Einsatz der Software benötigt keine Spezialausrüstung. Ein moderner Kernspintomograph genügt und die Software läuft auf einem normalen Computer. An der Harvard Medical School in Boston und am National Neuroscience Institute in Singapur kommt sie schon zum Einsatz. In der Schweiz wird die Methode im Rahmen einer Studie über Schizophrenie eingesetzt, sie könnte aber ebenfalls nützlich bei der Erforschung anderer Krankheiten wie Multipler Sklerose, Alzheimer oder Hirnschlag sein, bei denen möglicherweise auch die Nervenbahnen im Gehirn betroffen sind.

Die Methode funktioniert folgendermaßen: Die Wassermoleküle in den Nervenbahnen schwingen wegen der thermischen Bewegung ungeordnet, jedoch meist entlang der Nervenfasern. Diese Bewegungen können mittels Kernspintomographie erfasst und zu einem Gesamtbild zusammengefügt werden, das diese Bahnen nachzeichnet. Dieses Prinzip wurde schon in verschiedenen Verfahren eingesetzt, in diesem Fall konnte aber eine besonders gute Auflösung erreicht werden, was angesichts der äußerst filigranen Nervenzellen ein entscheidender Vorteil ist.

Die virtuelle In-vivo-Sektion informiert zwar über den präzisen anatomischen Verlauf der Verbindungen zwischen den Hirnarealen, nicht aber darüber, ob diese Verbindungen aktiv sind oder nicht, ob sie gut oder schlecht funktionieren. Diese Art von Information könnte aber durch andere Methoden wie die funktionelle Kernspintomographie oder die Elektroenzephalographie geliefert werden. "Ideal wäre ein Verfahren, das beide Arten von Informationen verbindet, nämlich die Nervenverbindungen darstellt und gleichzeitig anzeigt, wie aktiv sie sind", erklärt Jean-Philippe Thiran, Leiter der Schweizer Projekts. "Dieser Vision möchten wir unsere künftigen Arbeiten widmen."

Marietta Gross | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.hospvd.ch
http://www.snf.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten