Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software macht Nervenverbindungen im Gehirn sichtbar

14.06.2004


Virtuelle In-vivo-Sektion feiner und effizienter



Mit Hilfe der Kernspintomographie lässt sich die Aktivität verschiedener Hirnareale direkt mitverfolgen. Neuerdings gewährt dieses Verfahren auch anatomische Einblicke ins Innere des Gehirns, wobei die wichtigsten Nervenverbindungen beschrieben werden. Das geschieht durch den Einsatz einer Software, die an der ETH Lausanne in Zusammenarbeit mit dem Universitätsspital Lausanne und mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds entwickelt wurde.



Bei einer Operation achtet der Neurochirurg sorgsam darauf, dass die Verbindungen, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Hirnarealen sicherstellen, unversehrt bleiben. Ein Tumor kann aber den Verlauf dieser Nervenstränge verändern, so dass sich der Chirurg nicht mehr allein auf sein anatomisches Wissen verlassen kann. Hier hilft die neue Software: In Kombination mit einem Kernspintomographen visualisiert sie den Verlauf der wichtigsten Verbindungen im Gehirn des Patienten. Der Blick ins Gehirn wird so feiner und effizienter. Man spricht dabei von "virtueller In-vivo-Sektion": "in-vivo", weil am lebenden Gehirn seziert wird, "virtuell", weil das Hirngewebe nicht mit einem wirklichen Skalpell, sondern nur am Computer untersucht wird. Das Programm stellt auf dem Bildschirm plastisch die gewünschten Hirnareale einschließlich der verbindenden Nervenbahnen dar.

Der Einsatz der Software benötigt keine Spezialausrüstung. Ein moderner Kernspintomograph genügt und die Software läuft auf einem normalen Computer. An der Harvard Medical School in Boston und am National Neuroscience Institute in Singapur kommt sie schon zum Einsatz. In der Schweiz wird die Methode im Rahmen einer Studie über Schizophrenie eingesetzt, sie könnte aber ebenfalls nützlich bei der Erforschung anderer Krankheiten wie Multipler Sklerose, Alzheimer oder Hirnschlag sein, bei denen möglicherweise auch die Nervenbahnen im Gehirn betroffen sind.

Die Methode funktioniert folgendermaßen: Die Wassermoleküle in den Nervenbahnen schwingen wegen der thermischen Bewegung ungeordnet, jedoch meist entlang der Nervenfasern. Diese Bewegungen können mittels Kernspintomographie erfasst und zu einem Gesamtbild zusammengefügt werden, das diese Bahnen nachzeichnet. Dieses Prinzip wurde schon in verschiedenen Verfahren eingesetzt, in diesem Fall konnte aber eine besonders gute Auflösung erreicht werden, was angesichts der äußerst filigranen Nervenzellen ein entscheidender Vorteil ist.

Die virtuelle In-vivo-Sektion informiert zwar über den präzisen anatomischen Verlauf der Verbindungen zwischen den Hirnarealen, nicht aber darüber, ob diese Verbindungen aktiv sind oder nicht, ob sie gut oder schlecht funktionieren. Diese Art von Information könnte aber durch andere Methoden wie die funktionelle Kernspintomographie oder die Elektroenzephalographie geliefert werden. "Ideal wäre ein Verfahren, das beide Arten von Informationen verbindet, nämlich die Nervenverbindungen darstellt und gleichzeitig anzeigt, wie aktiv sie sind", erklärt Jean-Philippe Thiran, Leiter der Schweizer Projekts. "Dieser Vision möchten wir unsere künftigen Arbeiten widmen."

Marietta Gross | pressetext.schweiz
Weitere Informationen:
http://www.hospvd.ch
http://www.snf.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

nachricht Hochautomatisiertes Sehen auf dem Prüfstand
17.05.2018 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics