Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städtische Software für sauberere Städte

08.06.2004


Aufgrund der Tatsache, dass mehr als 75 Prozent der Westeuropäer in Städten leben, muss sich in Zukunft den Aspekten der Lebensqualität, Gesundheit und Sicherheit gewidmet werden. Deshalb wurde das PROPOLIS-Projekt ins Leben gerufen, um die wirtschaftlichen Auswertungen zu analysieren und damit die städtische Nachhaltigkeit zu erhöhen.



PROPOLIS hat einen Beitrag zur Implementierung von vielen EU-Richtlinien bezüglich Umwelt, Energie und Transport geleistet und hierbei der strategischen Bedeutung einer langfristigen Stadtpolitik und deren Auswirkungen in europäischen Städten besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Für eine erfolgreiche Zielumsetzung musste im Rahmen des Projekts die Nachhaltigkeit verbessert werden ohne dabei Kompromisse hinsichtlich der regionalen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit einzugehen. So sollte die Wettbewerbsfähigkeit und die Arbeitsmarktsituation verbessert werden.



Im Rahmen des PROPOLIS-Projekts stellte man sich dieser schwierigen Herausforderung und entwickelte eine maßgeschneiderte Software für jede der im Projekt eingeschlossenen sieben Regionen. Obwohl sich die Regionen mit Hinblick auf die Bedürfnisse, Richtlinien, wirtschaftlichen Bedingungen sowie die maßgeschneiderte Software unterscheiden, so nutzen sie doch ein gemeinsames System für die Analyse der städtischen Landnutzung und der Transportrichtlinien. Die bis jetzt gezogenen allgemeinen Schlussfolgerungen laufen darauf hinaus, dass mögliche zukünftige Regelungen sehr wahrscheinlich alle Dimensionen von städtischer Nachhaltigkeit verbessern werden.

Auf Grundlage des SPARTACUS-Systems verbindet PROPOLIS MEPLAN (allgemeines Rahmenprogramm zur Modellierung von integriertem Transport und Landnutzung), USE-IT (Instrument zur Entscheidungsunterstützung) RASTER (Zusatzmodul) und MEPLUS (MEPLAN Post-Prozessor). RASTER modelliert disaggregierte auf GIS basierende Werte für die Beeinflussung durch Lärm, Schadstoffen und Bodenflächen als Indikatoren. MEPLAN wandelt diese in Werte um und berechnet Gruppen von Indikatoren für die städtische Nachhaltigkeit.

Mit der resultierenden Software kann der Nutzer Indikatoren von Standardmodellergebnissen definieren und erstellen und verschiedene mathematische Resultate erzeugen, die für die jeweilige Region relevant sind. Die Ergebnisse werden von vier Rechtstheorien gestützt und werden dem Nutzer grafisch präsentiert, so dass er alle möglichen Alternativen vergleichen und Überlegungen zu möglichen Streueinflüssen formulieren kann.

Die sieben Modellregionen innerhalb des PROPOLIS-Projekts sind so gewählt, dass alle Städte in der EU ihre zukünftigen Strategien daran orientieren und damit langfristige Vorteile erzielen können. Die genutzte Prognosetechnologie kann deshalb bei Entscheidungen mit einer Zeitspanne bis zu 20 Jahren hilfreich sein. Besonders die Tatsache, dass damit eine drastische Reduzierung der Verschmutzung und Verkehrsbelastung in den Städten ohne Zugeständnisse an die Nachhaltigkeit möglich ist, lässt auf eine vielversprechende und saubere Zukunft hoffen.

Die Vorteile von PROPOLIS lassen sich am besten mit dem Aufgabenprofil des Projekts zusammenfassen: "Die Auswirkungen von langfristigen Strategien, die in verschiedenen europäischen städtischen Regionen Anwendung finden, bestimmen und verdeutlichen - und damit den Weg zu einer sauberen Umwelt, optimierten Landnutzungsmustern und besseren Transportmöglichkeiten ebnen."

Kontaktangaben

Kari Lautso
LT Consultants Ltd.
Melkonkatu 9, 00210
Helsinki, Finland
Tel: +358-9-615811
Fax: +358-9-61581430
Email: kari.lautso@ltcon.fi

Kari Lautso | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ltcon.fi/propolis

Weitere Berichte zu: Indikator MEPLAN Nachhaltigkeit PROPOLIS-Projekt RASTER

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise