Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städtische Software für sauberere Städte

08.06.2004


Aufgrund der Tatsache, dass mehr als 75 Prozent der Westeuropäer in Städten leben, muss sich in Zukunft den Aspekten der Lebensqualität, Gesundheit und Sicherheit gewidmet werden. Deshalb wurde das PROPOLIS-Projekt ins Leben gerufen, um die wirtschaftlichen Auswertungen zu analysieren und damit die städtische Nachhaltigkeit zu erhöhen.



PROPOLIS hat einen Beitrag zur Implementierung von vielen EU-Richtlinien bezüglich Umwelt, Energie und Transport geleistet und hierbei der strategischen Bedeutung einer langfristigen Stadtpolitik und deren Auswirkungen in europäischen Städten besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Für eine erfolgreiche Zielumsetzung musste im Rahmen des Projekts die Nachhaltigkeit verbessert werden ohne dabei Kompromisse hinsichtlich der regionalen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit einzugehen. So sollte die Wettbewerbsfähigkeit und die Arbeitsmarktsituation verbessert werden.



Im Rahmen des PROPOLIS-Projekts stellte man sich dieser schwierigen Herausforderung und entwickelte eine maßgeschneiderte Software für jede der im Projekt eingeschlossenen sieben Regionen. Obwohl sich die Regionen mit Hinblick auf die Bedürfnisse, Richtlinien, wirtschaftlichen Bedingungen sowie die maßgeschneiderte Software unterscheiden, so nutzen sie doch ein gemeinsames System für die Analyse der städtischen Landnutzung und der Transportrichtlinien. Die bis jetzt gezogenen allgemeinen Schlussfolgerungen laufen darauf hinaus, dass mögliche zukünftige Regelungen sehr wahrscheinlich alle Dimensionen von städtischer Nachhaltigkeit verbessern werden.

Auf Grundlage des SPARTACUS-Systems verbindet PROPOLIS MEPLAN (allgemeines Rahmenprogramm zur Modellierung von integriertem Transport und Landnutzung), USE-IT (Instrument zur Entscheidungsunterstützung) RASTER (Zusatzmodul) und MEPLUS (MEPLAN Post-Prozessor). RASTER modelliert disaggregierte auf GIS basierende Werte für die Beeinflussung durch Lärm, Schadstoffen und Bodenflächen als Indikatoren. MEPLAN wandelt diese in Werte um und berechnet Gruppen von Indikatoren für die städtische Nachhaltigkeit.

Mit der resultierenden Software kann der Nutzer Indikatoren von Standardmodellergebnissen definieren und erstellen und verschiedene mathematische Resultate erzeugen, die für die jeweilige Region relevant sind. Die Ergebnisse werden von vier Rechtstheorien gestützt und werden dem Nutzer grafisch präsentiert, so dass er alle möglichen Alternativen vergleichen und Überlegungen zu möglichen Streueinflüssen formulieren kann.

Die sieben Modellregionen innerhalb des PROPOLIS-Projekts sind so gewählt, dass alle Städte in der EU ihre zukünftigen Strategien daran orientieren und damit langfristige Vorteile erzielen können. Die genutzte Prognosetechnologie kann deshalb bei Entscheidungen mit einer Zeitspanne bis zu 20 Jahren hilfreich sein. Besonders die Tatsache, dass damit eine drastische Reduzierung der Verschmutzung und Verkehrsbelastung in den Städten ohne Zugeständnisse an die Nachhaltigkeit möglich ist, lässt auf eine vielversprechende und saubere Zukunft hoffen.

Die Vorteile von PROPOLIS lassen sich am besten mit dem Aufgabenprofil des Projekts zusammenfassen: "Die Auswirkungen von langfristigen Strategien, die in verschiedenen europäischen städtischen Regionen Anwendung finden, bestimmen und verdeutlichen - und damit den Weg zu einer sauberen Umwelt, optimierten Landnutzungsmustern und besseren Transportmöglichkeiten ebnen."

Kontaktangaben

Kari Lautso
LT Consultants Ltd.
Melkonkatu 9, 00210
Helsinki, Finland
Tel: +358-9-615811
Fax: +358-9-61581430
Email: kari.lautso@ltcon.fi

Kari Lautso | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ltcon.fi/propolis

Weitere Berichte zu: Indikator MEPLAN Nachhaltigkeit PROPOLIS-Projekt RASTER

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik