Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Städtische Software für sauberere Städte

08.06.2004


Aufgrund der Tatsache, dass mehr als 75 Prozent der Westeuropäer in Städten leben, muss sich in Zukunft den Aspekten der Lebensqualität, Gesundheit und Sicherheit gewidmet werden. Deshalb wurde das PROPOLIS-Projekt ins Leben gerufen, um die wirtschaftlichen Auswertungen zu analysieren und damit die städtische Nachhaltigkeit zu erhöhen.



PROPOLIS hat einen Beitrag zur Implementierung von vielen EU-Richtlinien bezüglich Umwelt, Energie und Transport geleistet und hierbei der strategischen Bedeutung einer langfristigen Stadtpolitik und deren Auswirkungen in europäischen Städten besondere Aufmerksamkeit gewidmet. Für eine erfolgreiche Zielumsetzung musste im Rahmen des Projekts die Nachhaltigkeit verbessert werden ohne dabei Kompromisse hinsichtlich der regionalen wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit einzugehen. So sollte die Wettbewerbsfähigkeit und die Arbeitsmarktsituation verbessert werden.



Im Rahmen des PROPOLIS-Projekts stellte man sich dieser schwierigen Herausforderung und entwickelte eine maßgeschneiderte Software für jede der im Projekt eingeschlossenen sieben Regionen. Obwohl sich die Regionen mit Hinblick auf die Bedürfnisse, Richtlinien, wirtschaftlichen Bedingungen sowie die maßgeschneiderte Software unterscheiden, so nutzen sie doch ein gemeinsames System für die Analyse der städtischen Landnutzung und der Transportrichtlinien. Die bis jetzt gezogenen allgemeinen Schlussfolgerungen laufen darauf hinaus, dass mögliche zukünftige Regelungen sehr wahrscheinlich alle Dimensionen von städtischer Nachhaltigkeit verbessern werden.

Auf Grundlage des SPARTACUS-Systems verbindet PROPOLIS MEPLAN (allgemeines Rahmenprogramm zur Modellierung von integriertem Transport und Landnutzung), USE-IT (Instrument zur Entscheidungsunterstützung) RASTER (Zusatzmodul) und MEPLUS (MEPLAN Post-Prozessor). RASTER modelliert disaggregierte auf GIS basierende Werte für die Beeinflussung durch Lärm, Schadstoffen und Bodenflächen als Indikatoren. MEPLAN wandelt diese in Werte um und berechnet Gruppen von Indikatoren für die städtische Nachhaltigkeit.

Mit der resultierenden Software kann der Nutzer Indikatoren von Standardmodellergebnissen definieren und erstellen und verschiedene mathematische Resultate erzeugen, die für die jeweilige Region relevant sind. Die Ergebnisse werden von vier Rechtstheorien gestützt und werden dem Nutzer grafisch präsentiert, so dass er alle möglichen Alternativen vergleichen und Überlegungen zu möglichen Streueinflüssen formulieren kann.

Die sieben Modellregionen innerhalb des PROPOLIS-Projekts sind so gewählt, dass alle Städte in der EU ihre zukünftigen Strategien daran orientieren und damit langfristige Vorteile erzielen können. Die genutzte Prognosetechnologie kann deshalb bei Entscheidungen mit einer Zeitspanne bis zu 20 Jahren hilfreich sein. Besonders die Tatsache, dass damit eine drastische Reduzierung der Verschmutzung und Verkehrsbelastung in den Städten ohne Zugeständnisse an die Nachhaltigkeit möglich ist, lässt auf eine vielversprechende und saubere Zukunft hoffen.

Die Vorteile von PROPOLIS lassen sich am besten mit dem Aufgabenprofil des Projekts zusammenfassen: "Die Auswirkungen von langfristigen Strategien, die in verschiedenen europäischen städtischen Regionen Anwendung finden, bestimmen und verdeutlichen - und damit den Weg zu einer sauberen Umwelt, optimierten Landnutzungsmustern und besseren Transportmöglichkeiten ebnen."

Kontaktangaben

Kari Lautso
LT Consultants Ltd.
Melkonkatu 9, 00210
Helsinki, Finland
Tel: +358-9-615811
Fax: +358-9-61581430
Email: kari.lautso@ltcon.fi

Kari Lautso | ctm
Weitere Informationen:
http://www.ltcon.fi/propolis

Weitere Berichte zu: Indikator MEPLAN Nachhaltigkeit PROPOLIS-Projekt RASTER

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie