Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verwalten, Einbinden und Ausrichten

11.03.2004


Veränderung ist heute Alltag in Unternehmen. Gerade deshalb ist es wichtig, den Überblick über den Einsatz und Qualifikationsstand von Mitarbeitern zu behalten. Mit Human Capital Management (HCM) können Firmen die Mitarbeiter optimal auf die Unternehmensziele einstimmen.



Im Personalmanagement liegen weitreichende Potenziale zur Steigerung der Effizienz eines Unternehmens noch brach. Nur die wenigsten Unternehmen schöpfen bislang die Möglichkeit der Kostensenkung auf der einen und der Steigerung der Wertschöpfung durch die Mitarbeiter auf der anderen Seite aus.



Ein geeignetes HCM-Werkzeug entlastet die Verantwortlichen von Routine-Tätigkeiten in der Personalverwaltung. Der Zeit- und Kostenaufwand im Rahmen des Einstellungsprozesses lässt sich hiermit ebenso deutlich reduzieren, wie die Kosten der Personalverwaltung allgemein. Self-Service-Angebote (Urlaubsplanung, Fortbildung etc.) für die Mitarbeiter schaffen wiederum Freiräume in der Personalabteilung für strategische Arbeiten. Weitaus bedeutender noch als die Entlastung im Personalmanagement ist die mittels HCM eingeleitete Steigerung der Wertschöpfung des Mitarbeiters durch eine gezielte Verwaltung seiner Daten, seine strategische Einbindung in die Kernprozesse des Unternehmens und die gezielte Ausrichtung der Arbeit eines Mitarbeiters in Richtung der strategischen Unternehmensziele.

Dieser Übergang zu einem echten Human Capital Management im Unternehmen wird von den drei Grundbausteinen „Verwalten“, „Einbinden“ und „Ausrichten“ einer HCM-Lösung unterstützt:
  • Die erste Säule „Verwalten“ besteht aus der Verwaltung von HR-Prozessen und der Kostenreduzierung. Üblicherweise werden hierzu traditionelle HRMS-Systeme herangezogen, die die Routine-Tätigkeiten automatisieren und so für mehr Effizienz in Personalabteilungen sorgen.

  • In der zweiten Säule „Einbinden“ werden Mitarbeiter in die Prozesse inner- und außerhalb des Unternehmes eingebunden.

  • Mit der dritten Säule “Ausrichten“ erreicht das Unternehmen die eigentliche Wertschöpfung, wobei die Arbeitsprozesse eines Mitarbeiters mit den Unternehmenszielen harmonisiert werden und so die Unternehmensleistung deutlich verbessert wird.

PeopleSoft HCM Lösungen unterstützen diese drei Grundbausteine eines erfolgreichen HCM-Ansatzes:

Verwalten: Mit seinen hochintegrierten HRMS Lösungen gilt PeopleSoft seit langem als Marktführer auf dem Gebiet des HR-Managements. Als einziger Hersteller bietet Peoplesoft beispielsweise eine Global Payroll-Lösung an, die eine weltweite Personalabrechnung unter Beachtung aller Länderspezifika ermöglicht.

Weiterhin bietet PeopleSoft eine integrierte Lösung zur Verarbeitung von Lebensläufen an. Diese können in nahezu jedem beliebigem Format gelesen und anschließend in Echtzeit verarbeitet werden. So ist die Einsicht durch Personalchefs überall auf der Welt selbst in mehreren Sprachen gesichert.

Einbinden: In dieser Säule können Kunden, Mitarbeiter, und Manager über das Enterprise Portal sowie die Self-Service- und kollaborative Anwendungsfunktionalität vernetzt werden. Daten und Anwendungen werden gemäß der jeweiligen Funktion und Aufgabe im Unternehmen rollenabhängig geboten. PeopleSoft Portal unterstützt zusätzlich eine einzige Benutzeranmeldung (Single Sign-on), um das Benutzer- und Zugriffsmanagement mit einem höheren Schutzniveau zu versehen. Mit den PeopleSoft Anwendungen können Kunden, Lieferanten, Partner und Mitarbeiter über das Internet eine transparente Verbindung zu Geschäftsprozessen herstellen.

1. Dabei bedarf es beim Zugriff auf die Anwendungen keinerlei Code auf dem Client.
Über einen einfachen Browser lässt sich von einer beliebigen Anzahl von web-fähigen Tools aus sofort eine Verbindung herstellen.

2. PeopleSoft Anwendungen verfügen über eine intuitive Internet-Schnittstelle, Informationen aus dem Web können in Form eines Portals angeordnet werden. Somit kann der Anwender diese sofort nutzen, um seine Aufgabe zu bearbeiten, fast ohne Schulungsaufwand.

3. PeopleSoft verfügt über eine erstklassige mobile Architektur, für die Unternehmen 500mal weniger Systemressourcen benötigen als für sonstige Lösungen. Durch diesen "Light"-Ansatz wird die Verbindungszeit minimiert, denn Mitarbeiter können ihre Aufgaben von unterwegs aus offline durchführen.

Mit Hilfe des Workflow werden die Daten an die zuständige Stelle im Unternehmen weitergeleitet. Dadurch werden betriebliche Abläufe effizienter gestaltet und Kosten gesenkt.

Ausrichten: Hier wird die Fähigkeit bereitgestellt, Unternehmensstrategien, -ziele und Arbeitsprozesse aufeinander abzustimmen. Schon heute bietet Peoplesoft auf dem Weg zur ’nächsten Generation’ von HCM eine Reihe von Lösungen an, die die Arbeitsprozesse von Mitarbeitern in Einklang mit den Unternehmenszielen bringen.

PeopleSoft ePerformance befähigt Unternehmen, die Mitarbeiter in strategische Ziele von der Planung bis hin zur individuellen Ausführung harmonisiert und effizient einzubinden.

PeopleSoft HelpDesk for Human Resources - bietet effiziente Lösungen für alle Personalfragen. Personalabteilungen erhalten direkten Zugriff auf alle relevanten Daten einzelner Mitarbeiter in in Echtzeit. Das elektronische HelpDesk verweist Mitarbeiter mit spezifischen Anliegen und Problemen automatisch an den Personalsachbearbeiter mit den entsprechenden Fachkenntnissen.

Laura Schröder | PeopleSoft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie