Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verwalten, Einbinden und Ausrichten

11.03.2004


Veränderung ist heute Alltag in Unternehmen. Gerade deshalb ist es wichtig, den Überblick über den Einsatz und Qualifikationsstand von Mitarbeitern zu behalten. Mit Human Capital Management (HCM) können Firmen die Mitarbeiter optimal auf die Unternehmensziele einstimmen.



Im Personalmanagement liegen weitreichende Potenziale zur Steigerung der Effizienz eines Unternehmens noch brach. Nur die wenigsten Unternehmen schöpfen bislang die Möglichkeit der Kostensenkung auf der einen und der Steigerung der Wertschöpfung durch die Mitarbeiter auf der anderen Seite aus.



Ein geeignetes HCM-Werkzeug entlastet die Verantwortlichen von Routine-Tätigkeiten in der Personalverwaltung. Der Zeit- und Kostenaufwand im Rahmen des Einstellungsprozesses lässt sich hiermit ebenso deutlich reduzieren, wie die Kosten der Personalverwaltung allgemein. Self-Service-Angebote (Urlaubsplanung, Fortbildung etc.) für die Mitarbeiter schaffen wiederum Freiräume in der Personalabteilung für strategische Arbeiten. Weitaus bedeutender noch als die Entlastung im Personalmanagement ist die mittels HCM eingeleitete Steigerung der Wertschöpfung des Mitarbeiters durch eine gezielte Verwaltung seiner Daten, seine strategische Einbindung in die Kernprozesse des Unternehmens und die gezielte Ausrichtung der Arbeit eines Mitarbeiters in Richtung der strategischen Unternehmensziele.

Dieser Übergang zu einem echten Human Capital Management im Unternehmen wird von den drei Grundbausteinen „Verwalten“, „Einbinden“ und „Ausrichten“ einer HCM-Lösung unterstützt:
  • Die erste Säule „Verwalten“ besteht aus der Verwaltung von HR-Prozessen und der Kostenreduzierung. Üblicherweise werden hierzu traditionelle HRMS-Systeme herangezogen, die die Routine-Tätigkeiten automatisieren und so für mehr Effizienz in Personalabteilungen sorgen.

  • In der zweiten Säule „Einbinden“ werden Mitarbeiter in die Prozesse inner- und außerhalb des Unternehmes eingebunden.

  • Mit der dritten Säule “Ausrichten“ erreicht das Unternehmen die eigentliche Wertschöpfung, wobei die Arbeitsprozesse eines Mitarbeiters mit den Unternehmenszielen harmonisiert werden und so die Unternehmensleistung deutlich verbessert wird.

PeopleSoft HCM Lösungen unterstützen diese drei Grundbausteine eines erfolgreichen HCM-Ansatzes:

Verwalten: Mit seinen hochintegrierten HRMS Lösungen gilt PeopleSoft seit langem als Marktführer auf dem Gebiet des HR-Managements. Als einziger Hersteller bietet Peoplesoft beispielsweise eine Global Payroll-Lösung an, die eine weltweite Personalabrechnung unter Beachtung aller Länderspezifika ermöglicht.

Weiterhin bietet PeopleSoft eine integrierte Lösung zur Verarbeitung von Lebensläufen an. Diese können in nahezu jedem beliebigem Format gelesen und anschließend in Echtzeit verarbeitet werden. So ist die Einsicht durch Personalchefs überall auf der Welt selbst in mehreren Sprachen gesichert.

Einbinden: In dieser Säule können Kunden, Mitarbeiter, und Manager über das Enterprise Portal sowie die Self-Service- und kollaborative Anwendungsfunktionalität vernetzt werden. Daten und Anwendungen werden gemäß der jeweiligen Funktion und Aufgabe im Unternehmen rollenabhängig geboten. PeopleSoft Portal unterstützt zusätzlich eine einzige Benutzeranmeldung (Single Sign-on), um das Benutzer- und Zugriffsmanagement mit einem höheren Schutzniveau zu versehen. Mit den PeopleSoft Anwendungen können Kunden, Lieferanten, Partner und Mitarbeiter über das Internet eine transparente Verbindung zu Geschäftsprozessen herstellen.

1. Dabei bedarf es beim Zugriff auf die Anwendungen keinerlei Code auf dem Client.
Über einen einfachen Browser lässt sich von einer beliebigen Anzahl von web-fähigen Tools aus sofort eine Verbindung herstellen.

2. PeopleSoft Anwendungen verfügen über eine intuitive Internet-Schnittstelle, Informationen aus dem Web können in Form eines Portals angeordnet werden. Somit kann der Anwender diese sofort nutzen, um seine Aufgabe zu bearbeiten, fast ohne Schulungsaufwand.

3. PeopleSoft verfügt über eine erstklassige mobile Architektur, für die Unternehmen 500mal weniger Systemressourcen benötigen als für sonstige Lösungen. Durch diesen "Light"-Ansatz wird die Verbindungszeit minimiert, denn Mitarbeiter können ihre Aufgaben von unterwegs aus offline durchführen.

Mit Hilfe des Workflow werden die Daten an die zuständige Stelle im Unternehmen weitergeleitet. Dadurch werden betriebliche Abläufe effizienter gestaltet und Kosten gesenkt.

Ausrichten: Hier wird die Fähigkeit bereitgestellt, Unternehmensstrategien, -ziele und Arbeitsprozesse aufeinander abzustimmen. Schon heute bietet Peoplesoft auf dem Weg zur ’nächsten Generation’ von HCM eine Reihe von Lösungen an, die die Arbeitsprozesse von Mitarbeitern in Einklang mit den Unternehmenszielen bringen.

PeopleSoft ePerformance befähigt Unternehmen, die Mitarbeiter in strategische Ziele von der Planung bis hin zur individuellen Ausführung harmonisiert und effizient einzubinden.

PeopleSoft HelpDesk for Human Resources - bietet effiziente Lösungen für alle Personalfragen. Personalabteilungen erhalten direkten Zugriff auf alle relevanten Daten einzelner Mitarbeiter in in Echtzeit. Das elektronische HelpDesk verweist Mitarbeiter mit spezifischen Anliegen und Problemen automatisch an den Personalsachbearbeiter mit den entsprechenden Fachkenntnissen.

Laura Schröder | PeopleSoft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie