Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiederverwendung telematischer Transport-Softwareanwendungen

11.05.2004


Aufgrund der wechselnden und steigenden Anforderungen, die sich aus Stau und anderen unvorhergesehenen Verkehrsbehinderungen ergeben, müssen Verkehrsüberwachungssysteme ständig aktualisiert und auf dem neuesten Stand gehalten werden. Jedes System-Upgrade aber geht auf Kosten des bisher verwendeten voll funktionsfähigen System und ist mit steigenden Ausgaben verbunden.



Als Reaktion auf diese untragbaren und ständigen Aktualisierungskosten hat die EC ein Projekt finanziert, mit dem zukünftige Neuversionen in das bereits bestehende Programm integriert werden können. Das geschieht durch eine Erleichterung der Wiederverwendung von infrastrukturellen Hinterlassenschaften durch neue telematische Transportanwendungen. Mit der dafür entwickelten OMNI-Plattform (Open Model For Network-wide Heterogeneous Intersection-based Transport Management) werden die Richtlinien für zukünftige Software-Upgrades festgelegt.



An oberster Stelle dieser Plattform steht der UTC-Untersystemmanager (Urban Traffic Control). Dieses System soll die Integration jedes beliebigen generischen UTC-Untersystems verbessern und damit die Effektivität von geräte- und anwendungsabhängigen Mechanismen deutlich erhöhen.

Das Programm umfasst Hunderte von Einträgen, die die verschiedenen Aspekte von städtischen Verkehrsbewegungen verdeutlichen. Deshalb bestimmt ein generischer Konzeptmanager, welche Gruppe von Einträgen für die Integration verwendet werden soll. Das erleichtert dem UTC-Untersystem die Einführung von Bausteinen, was wiederum in der bestmöglichen generischen Art und Weise auf die OMNI-Plattform abgestimmt ist.

Mit Hilfe einer Dokumentation, die durch eine Bibliothek von Softwarekomponenten in Form eines Softwareentwicklungswerkzeugs ergänzt wird, ermöglicht der UTC-Untersystemmanager außerdem die Integration von Untersystemen. Mit dem Softwareentwicklungswerkzeug konnten Entwickler das Potential der UTOPIA UTC Nutzerschnittstelle weiter nutzen und diese integrieren.

Die logische Abfolge von Events für das UTC-Untersystem beginnt mit der Anbindung an die OMNI-Plattform. Anschließend wird eine operationale und physische Schnittstellenrepräsentation des Untersystems erzeugt. Dann werden die Laufzeitinhalte von OMNI aktualisiert, die Veränderung der Laufzeitkonzepte von OMNI kontrolliert und die relevanten Veränderungen im angeschlossenen Untersystem gemeldet. Schließlich wird die Verbindung mit der OMNI-Plattform getrennt.

Kontakt:

Filippo Cunsolo
Project Automation Spa.
Responsible of co-funded projects
Viale Elvezia 42
20052 Monza (Milano), Italien
Tel: +39-39-280-6287, Fax: -6434
Email: filippo.cunsolo@p-a.it

Filippo Cunsolo | ctm
Weitere Informationen:
http://www.projectautomation.it

Weitere Berichte zu: OMNI OMNI-Plattform UTC-Untersystem Untersystem Wiederverwendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics