Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wiederverwendung telematischer Transport-Softwareanwendungen

11.05.2004


Aufgrund der wechselnden und steigenden Anforderungen, die sich aus Stau und anderen unvorhergesehenen Verkehrsbehinderungen ergeben, müssen Verkehrsüberwachungssysteme ständig aktualisiert und auf dem neuesten Stand gehalten werden. Jedes System-Upgrade aber geht auf Kosten des bisher verwendeten voll funktionsfähigen System und ist mit steigenden Ausgaben verbunden.



Als Reaktion auf diese untragbaren und ständigen Aktualisierungskosten hat die EC ein Projekt finanziert, mit dem zukünftige Neuversionen in das bereits bestehende Programm integriert werden können. Das geschieht durch eine Erleichterung der Wiederverwendung von infrastrukturellen Hinterlassenschaften durch neue telematische Transportanwendungen. Mit der dafür entwickelten OMNI-Plattform (Open Model For Network-wide Heterogeneous Intersection-based Transport Management) werden die Richtlinien für zukünftige Software-Upgrades festgelegt.



An oberster Stelle dieser Plattform steht der UTC-Untersystemmanager (Urban Traffic Control). Dieses System soll die Integration jedes beliebigen generischen UTC-Untersystems verbessern und damit die Effektivität von geräte- und anwendungsabhängigen Mechanismen deutlich erhöhen.

Das Programm umfasst Hunderte von Einträgen, die die verschiedenen Aspekte von städtischen Verkehrsbewegungen verdeutlichen. Deshalb bestimmt ein generischer Konzeptmanager, welche Gruppe von Einträgen für die Integration verwendet werden soll. Das erleichtert dem UTC-Untersystem die Einführung von Bausteinen, was wiederum in der bestmöglichen generischen Art und Weise auf die OMNI-Plattform abgestimmt ist.

Mit Hilfe einer Dokumentation, die durch eine Bibliothek von Softwarekomponenten in Form eines Softwareentwicklungswerkzeugs ergänzt wird, ermöglicht der UTC-Untersystemmanager außerdem die Integration von Untersystemen. Mit dem Softwareentwicklungswerkzeug konnten Entwickler das Potential der UTOPIA UTC Nutzerschnittstelle weiter nutzen und diese integrieren.

Die logische Abfolge von Events für das UTC-Untersystem beginnt mit der Anbindung an die OMNI-Plattform. Anschließend wird eine operationale und physische Schnittstellenrepräsentation des Untersystems erzeugt. Dann werden die Laufzeitinhalte von OMNI aktualisiert, die Veränderung der Laufzeitkonzepte von OMNI kontrolliert und die relevanten Veränderungen im angeschlossenen Untersystem gemeldet. Schließlich wird die Verbindung mit der OMNI-Plattform getrennt.

Kontakt:

Filippo Cunsolo
Project Automation Spa.
Responsible of co-funded projects
Viale Elvezia 42
20052 Monza (Milano), Italien
Tel: +39-39-280-6287, Fax: -6434
Email: filippo.cunsolo@p-a.it

Filippo Cunsolo | ctm
Weitere Informationen:
http://www.projectautomation.it

Weitere Berichte zu: OMNI OMNI-Plattform UTC-Untersystem Untersystem Wiederverwendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE