Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland zeigt Software-Kompetenz

10.05.2004


Wie brisant methodische Fragen der Software-Entwicklung in vielen Branchen sind - davon konnten sich die Teilnehmer der Auftaktveranstaltung des Kompetenznetzes Software Engineering am 5. Mai in Berlin überzeugen. Experten aus vier Kernbranchen der deutschen Wirtschaft stellten die speziellen Anforderungen dar, die in ihren Unternehmen an die Software-Qualität und an den Software-Entwicklungsprozess gestellt werden. Den Wissensbedarf industrieller Software-Entwickler an technologischem Know-how und Praxiserfahrungen zu decken - das ist erklärtes Ziel des Kompetenznetzes software-kompetenz.de.



Software ist heute nahezu überall im Einsatz. Ob Handy, Airbag oder DVD-Player - die Funktionsfähigkeit dieser Geräte basiert zu großen Teilen auf Software. Ähnliches gilt für Dienstleistungen wie Bankgeschäfte, Flugbuchungen oder die KFZ-Anmeldung. Damit diese Systeme zuverlässig und fehlerfrei funktionieren, sind bei ihrer Entwicklung ähnliche Prinzipien und Qualitätsmaßstäbe anzuwenden, wie man sie aus den klassischen Ingenieursdisziplinen kennt. Tatsächlich findet aber das aktuell verfügbare Methoden-Know-how in der Praxis jedoch noch wenig Anwendung. In Folge dessen kommt es in der Software-Entwicklung vergleichsweise oft zu Überschreitungen von Budget und Zeitplänen - wenn nicht gar zum Scheitern des Projekts. Software Engineering gehört mittlerweile zur dringend benötigten Kernkompetenz vieler Unternehmen.



Das mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Kompetenznetz software-kompetenz.de bereitet praxisrelevantes Software-Entwicklungs-Know-how auf, stellt es über ein Internetportal zur Verfügung und fördert den Erfahrungsaustausch zwischen Software-Entwicklern aus Forschung und Industrie. Es bündelt praxisgerechtes Know-how über Techniken, Methoden und Werkzeuge und dokumentiert Erfahrungen aus Fallstudien und der betrieblichen Praxis. Die Wissensdatenbank, das Herzstück des Portals, enthält derzeit rund 2.400 Einträge zu zentralen und aktuellen Themen der Software-Entwicklung. Neben der Online-Wissensdatenbank bietet das Kompetenznetz Veranstaltungen zur Weiterbildung und zum Erfahrungsaustausch an. Über regionale Netzwerke werden insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen angesprochen und Vernetzungen mit Forschungspartnern und Hochschulen gefördert.

Am 5. Mai präsentierte sich software-kompetenz.de in Berlin der Öffentlichkeit. Industrievertreter aus den Branchen Fahrzeugtechnik, Automatisierungstechnik, Finanzwirtschaft und Telekommunikation erörterten Trends und Herausforderungen aus ihrem Umfeld. Speziell auf die Relevanz des Kompetenznetzes für die Qualifizierung im Software Engineering wies Herr Prof. Bernd Hindel, wissenschaftlicher Leiter des International Software Quality Institute (iSQI), hin: "Das internationale Software-Qualitätsinstitut (www.iSQI.org) beschäftigt sich mit Personalzertifizierung im Bereich des Software Engineering in mehr als 15 Ländern. Die Datenbasis von software-kompetenz.de stellt für den deutschen Sprachraum eine hervorragende Sammlung von Software-Technologiewissen dar. Wir sehen es als unsere Aufgabe, dieses Wissen in moderne Trainingsformen zu integrieren, in unser Angebot aufzunehmen und so den Nutzerkreis des Kompetenznetzes zu vergrößern."

"Die wirtschaftliche Bedeutung des Kompetenznetzes zeigt sich, wenn der Wissenstransfer zwischen Forschung und Industrie dadurch verbessert und beschleunigt wird", unterstrich Dr. Peter Broß, Geschäftsführer im Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM). "Dazu ist es wichtig, dass softwarerelevante Forschungsergebnisse verständlich, qualitätsgesichert und umfassend für die Entwicklungsverantwortli-chen in der Industrie zur Verfügung gestellt werden. Neben einer erleichterten Methodenauswahl kann der Zugriff auf bewährte Praktiken die Wiederverwendung von Lösungen unterstützen und neue Fehlerquellen und damit unnötige Kostenpotentiale vermeiden."

Dass dem Kompetenznetz eine wichtige Brückenfunktion zwischen Forschung und Industrie zukommt, hob Jörg Maas, Geschäftsführer der Gesellschaft für Informatik e.V. (GI), hervor. "Forschungsinstitutionen erhalten über das Kompetenznetz wertvolle Hinweise für die Einsetzbarkeit neuer Methoden in der Praxis. Neueste Forschungsergebnisse können zeitnah einer breiten Öffentlichkeit verfügbar gemacht werden."

Das Kompetenznetz software-kompetenz.de wird derzeit von einem Konsortium auf- und ausgebaut, dem die Fraunhofer-Institute FIRST, FIT, IESE, IITB, ISST sowie die Technischen Universitäten in Cottbus und München und das Forschungsinstitut OFFIS in Oldenburg angehören. In Zukunft soll es von einem Verein getragen werden. Bis Ende 2005 wird das Angebot insbesondere um branchenspezifische Inhalte und Erfahrungsberichte aus der Praxis erweitert.

Dipl.-Inform. Petra Steffens | idw
Weitere Informationen:
http://www.iese.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Komfortable Software für die Genomanalyse
16.08.2017 | Technische Hochschule Mittelhessen

nachricht Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung
16.08.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie