Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fälschern wird das Handwerk verleidet

06.04.2004


Prinzip der kopier- und fälschungsgeschützten Datenspeicherung


FH Mannheim entwickelt Fälschungsschutz für Dokumente


Prinzip der kopier- und fälschungsgeschützten Datenspeicherung Ganz aktuell wird wieder einmal von Fälschungen der EURO-Scheine berichtet. Diese waren ja vor der Einführung als ganz besonders fälschungssicher bezeichnet worden, trotzdem sind die Fälscher bereits so versiert, dass manche Fälschungen erst bei der Zentralbank auffallen. Schon seit langer Zeit werden Wasserzeichen, bestimmte Druckmuster, Hologramme und UV-fluoreszierende Chemikalien benutzt. Offenkundig ist aber der Vorsprung der Sicherheitstechnik vor der Fälschungstechnik heute recht schmal geworden.

Prof. Dr. Bernhard Wirnitzer vom Institut für Signalverarbeitung der FH Mannheim hat mit seinem Team dagegen ein praktisch 100% Sicherheit bietendes neues Verfahren entwickelt. Dabei wird die Papierstruktur und gleichzeitig die Druckqualität des einzelnen Druckerzeugnisses gemessen und daraus ein Datensatz erstellt, der nur für dieses spezielle Blatt gilt. Dieser Datensatz wird mit einem digitalen Verfahren verschlüsselt und in der Druckweise eines anschließend gedruckten Bildes, einer Graphik oder auch nur eines Schmuckstreifens codiert untergebracht.


Die Echtheit des Druckerzeugnisses wird mit einem kleinen Handscanner oder einem PC mit handelsüblichem Scanner geprüft. Er liest die Daten ein, entschlüsselt und dekodiert sie, ermittelt die dabei vorgegebene Stelle für die Messung von Papier- und Druckqualität-"Fingerabdruck", führt die Messung aus und bestätigt die Echtheit - oder eben nicht.

Auch, wenn ein Fälscher nun eine hervorragende Kopie in feinster Auflösung herstellt, stimmt zumindest der Papier-"Fingerabdruck" nicht - selbst dann nicht, wenn er die gleiche Papiersorte benutzt. Die Codierung wird ihm wohl kaum auffallen, man braucht dazu eine starke Lupe und muss ihr Wesen kennen: Bild oder Graphik bestehen normalerweise aus runden Rasterpunkten in konstantem Abstand, die Farbtiefe wird durch ihre unterschiedliche Größe erreicht. Diese Rasterpunkte sind hier länglich, die Codierung steckt in der Richtung ihrer Längsachse. Sollte er doch dahinter kommen, dann hat er immer noch ein gewaltiges Problem: der "Datenspeicher" kann bis zu 4 Kilobyte aufweisen, das entspricht fast 2 Druckseiten Text. Theoretisch ist zwar jeder Code zu knacken, bei den verwendeten paarweisen Codierungsschlüsseln wird das praktisch aber zum hoffnungslosen Unterfangen, die verwendete digitale Kryptographie gilt allgemein als sicher.

Im Team von Prof. Wirnitzer ist ein Netzwerk aus seinem Institut und mitarbeitenden Firmen unter dem Dach eines Steinbeis-Transferinstituts der FH Mannheim zusammen geschlossen, welches das beschriebene Verfahren und Varianten davon u.a. auf der Hannover Messe anbieten wird. Gedacht ist an Lizenzen, weiter kann die erforderliche Soft- und Hardware sowie Ingenieur- und Forschungsleistungen zur Verfügung gestellt werden.

Am Tag der offenen Tür der FH Mannheim (Sonntag, 2.5.04) wird das Institut für Signalverarbeitung vorführen, wie fälschungssichere Ausweise und Zeugnisse entstehen.

Prof. Joerg M. Fliege | idw
Weitere Informationen:
http://www.security2image.de

Weitere Berichte zu: Datensatz Echtheit Graphik Signalverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Automatisierungstreff 2017: Experten-Tipps zu EMV und Industrie 4.0-Engineering

28.02.2017 | Seminare Workshops

Das Partnerprogramm von Stellar Datenrettung

28.02.2017 | Unternehmensmeldung

Ein Filter für schweren Wasserstoff

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie