Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software-Tools für industrielle CT-Untersuchungen

30.03.2004


Die Computertomographie (CT) gilt schon seit Jahren als eines der zuverlässigsten Verfahren für diagnostische Anwendungen in der Gesundheitsfürsorge. Doch CT-Untersuchungen eignen sich auch ebenso gut als zerstörungsfreie Technik für Inspektionszwecke in verschiedenen Industriezweigen. In einem von der EU finanzierten Projekt wurde eine Serie von robusten Software-Tools entwickelt, die einfache und schnelle Vergleiche zwischen CT-Scandaten und CAD-Modellen zulassen.



Im Gegensatz zu herkömmlichen Messverfahren wie etwa der optischen und taktilen Messung ist das CT-Verfahren nicht nur mit weniger Kosten- und Zeitaufwand verbunden, sondern kann in vielen Fällen auch genauere Ergebnisse liefern. So kann beispielsweise im Fall komplex geformter Komponenten eine Digitalisierung von internen Geometrien zu unannehmbar hohen Verzögerungen und damit zu Datenverlusten und verstärkten Problemen während der Vorverarbeitung bis hin zur Zerstörung des Bauteils führen. Demgegenüber können CT-Messungen Werkstück- und Werkzeugvalidierungen insbesondere bei der zerstörungsfreien Prüfung beschleunigen und vereinfachen.



Um den industriellen Einsatz des CT-Verfahrens zu optimieren und zu beschleunigen, wurde in diesem von der EU finanzierten Projekt eine Serie von Software-Tools entwickelt, die in der Lage sind, CT-Daten mit CAD-Modellen zu korrelieren. Eines der Tools gestattet die automatische Berechnung und Visualisierung von Abweichungen zwischen den gemessenen CT-Scandaten und den nominalen CAD-Daten Schicht für Schicht. Auf diese Weise ist der Benutzer in der Lage, die Ergebnisse in kürzester Zeit zu analysieren und bei festgestellten Problemen wirksame Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Mit Hilfe eines weiteren Tools werden die Daten in Form von aussagefähigen, eleganten Berichten zu den CT-Scanmessungen präsentiert, die anschließend zu Vergleichen mit den Nenndaten herangezogen werden können. Ein anderes Tool gestattet die automatisierte Analyse und Präsentation von Wiederholungsmessungen an einer Charge ähnlicher Produkte. Dieses Tool basiert auf einer Visual Basic-Plattform und ist höchst flexibel und unkompliziert in der Bedienung. Zudem lässt sich der Code problemlos auf die unterschiedlichsten Software-Plattformen und Programmiersprachen portieren.

Alle Tools sind speziell für die Erstinspektion mit CT-Scandaten ausgelegt und bieten verschiedensten Industriezweigen beachtliche Vorteile, beispielsweise im Hinblick auf eine erhebliche Reduzierung der Produktentwicklungszyklen, der Markteinführungszeiten und der zugehörigen Kosten. Industriezweige, die als Anwender dieser Tools in Frage kommen, sind unter anderem die Automobilindustrie, die Luft- und Raumfahrttechnik, die bahntechnische Industrie, die Hersteller von weißer und brauner Ware sowie die Kunststoffverarbeitungsindustrie und Metallgießereien.

Kontaktangaben:

Mr. Lieven de Jonge
METRIS N.V.
Interleuvenlaan 15D
3001 HEVERLEE, Belgien
Email: ldj@metris.be

Mr. Lieven de Jonge | ctm
Weitere Informationen:
http://www.metris.be

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Wie ehrlich sind unsere Lebensmittel?

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

21.02.2017 | Physik Astronomie

Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie