Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprengt "DYNAMITE" die Grenzen zwischen Kühlschrank und Fernseher?

15.03.2004


Forschungsprojekt entwickelt Softwareplattform für technische Geräte- Ziel: neuer Standard für Geräte unterschiedlicher Hersteller



So war es vor dem Internet: Wer damals ein digitales Bild versenden wollte, benötigte Diskette und Briefumschlag. Denn die Computer waren nicht miteinander verbunden. Heute schicken wir Briefe elektronisch und surfen sogar unterwegs im weltweiten Netz. Unsere elektrischen Geräte zu Hause hingegen lassen sich immer noch schwer miteinander vernetzen. Zwar gibt es schon Kühlschränke mit Internet-Anschluss, aber ohne Verbindung zum PC im Wohnzimmer. Wer seine Kochrezepte im Computer verwaltet, kann sie nicht einfach zum Herd in die Küche "schicken". Und für Fernsehgerät, Videorekorder und Stereoanlage liegen in den meisten Haushalten drei Fernbedienungen auf dem Wohnzimmertisch.



Mit intelligenter Software wollen Forscher im Projekt "DYNAMITE" das Problem der Vernetzung in den nächsten drei Jahren lösen: Die technischen Geräte sollen dezentral vernetzt werden, ob mit oder ohne Kabel. Die verschiedenen Ausgabegeräte werden hierfür dynamisch eingebunden. Sie sollen die gleiche Sprache "sprechen" und "verstehen". Das Ergebnis wird eine flexible, offene Plattform für Geräte unterschiedlicher Hersteller sein. DYNAMITE soll flexibler werden als zentrale Haustechniksysteme und zum Beispiel auch neu hinzukommende Geräte einbinden können.

Ein mögliches Szenario: Wer sein Wohnzimmer betritt und fern sehen möchte, muss nicht nach der Fernbedienung suchen, sondern kann die Geräte mit den Fingerspitzen über einen Touchscreen-Bildschirm an der Wand neben der Tür steuern. Oder man kann den eigenen mobilen Assistenten als Fernbedienung für das Fernsehgerät verwenden.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Partner sind das Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), Darmstadt (Leitung), das European Media Laboratory (EML), Heidelberg, und die Loewe Opta GmbH, Hannover. Hinter der Abkürzung DYNAMITE verbirgt sich "ein Software-Framework DYNamisch Adaptiver Multimodaler IT Ensembles". Die drei Projektpartner verfügen über eine langjährige Erfahrung in der Mensch-Technik-Interaktion und haben bereits beim erfolgreichen BMBF-Projekt EMBASSI mitgewirkt.

Wie der Name vermuten lässt, steckt in "DYNAMITE" technologischer Sprengstoff, denn die Projektpartner verfolgen ein ehrgeiziges Ziel: "Wir wollen keinen Prototypen bauen, sondern ein Fundament schaffen, das einen neuen Standard setzen soll", so Dr. Thomas Kirste, (IGD), Leiter des Konsortiums. Den Kern dieses Fundaments bildet die sogenannte Agententechnologie. Agenten sind Softwarekomponenten, die selbstständig agieren, miteinander kommunizieren und kooperieren.

In einer Modellanwendung soll zum Ende des Projekts gezeigt werden, wie die Geräte miteinander arbeiten. Einen speziellen Demonstrations-Prototypen wird es nicht geben. "Wir entwerfen Werkzeuge, die vielseitig verwendbar sind", erläutert Dr. Rainer Malaka, Gruppenleiter am EML.

Als mögliche Einsatzgebiete für die offene und wiederverwendbare Plattform kommen aber nicht nur der Haushalt, sondern zum Beispiel auch Büros oder Hörsäle in Betracht, in denen viele technische Geräte eingesetzt werden.

Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein privates Forschungsinstitut für Informationstechnik und ihre Anwendungen. Ziel ist es, neue informationsverarbeitende Systeme zu entwickeln, bei denen der Nutzer die Technik nicht mehr als Hindernis wahrnehmen soll. Der Schwerpunkt liegt in mobilen Assistenzsystemen. Die EML-Forscher arbeiten eng mit Universitäten und der Industrie zusammen. Derzeit bearbeitet das EML im Wesentlichen Forschungsprojekte der gemeinnützigen Klaus Tschira Stiftung (KTS) Ebenso wie die KTS ist das European Media Lab in der Villa Bosch in Heidelberg beheimatet, dem ehemaligen Wohnsitz des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874 - 1940).

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Dr. Rainer Malaka
European Media Laboratory GmbH
Group Leader Personal Memory
Tel: +49-6221-533-206, Fax: -298

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-development.de/deutsch/Press/Releases/1079103693
http://www.eml-d.villa-bosch.de
http://www.kts.villa-bosch.de

Weitere Berichte zu: Fernbedienung Fundament Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie