Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprengt "DYNAMITE" die Grenzen zwischen Kühlschrank und Fernseher?

15.03.2004


Forschungsprojekt entwickelt Softwareplattform für technische Geräte- Ziel: neuer Standard für Geräte unterschiedlicher Hersteller



So war es vor dem Internet: Wer damals ein digitales Bild versenden wollte, benötigte Diskette und Briefumschlag. Denn die Computer waren nicht miteinander verbunden. Heute schicken wir Briefe elektronisch und surfen sogar unterwegs im weltweiten Netz. Unsere elektrischen Geräte zu Hause hingegen lassen sich immer noch schwer miteinander vernetzen. Zwar gibt es schon Kühlschränke mit Internet-Anschluss, aber ohne Verbindung zum PC im Wohnzimmer. Wer seine Kochrezepte im Computer verwaltet, kann sie nicht einfach zum Herd in die Küche "schicken". Und für Fernsehgerät, Videorekorder und Stereoanlage liegen in den meisten Haushalten drei Fernbedienungen auf dem Wohnzimmertisch.



Mit intelligenter Software wollen Forscher im Projekt "DYNAMITE" das Problem der Vernetzung in den nächsten drei Jahren lösen: Die technischen Geräte sollen dezentral vernetzt werden, ob mit oder ohne Kabel. Die verschiedenen Ausgabegeräte werden hierfür dynamisch eingebunden. Sie sollen die gleiche Sprache "sprechen" und "verstehen". Das Ergebnis wird eine flexible, offene Plattform für Geräte unterschiedlicher Hersteller sein. DYNAMITE soll flexibler werden als zentrale Haustechniksysteme und zum Beispiel auch neu hinzukommende Geräte einbinden können.

Ein mögliches Szenario: Wer sein Wohnzimmer betritt und fern sehen möchte, muss nicht nach der Fernbedienung suchen, sondern kann die Geräte mit den Fingerspitzen über einen Touchscreen-Bildschirm an der Wand neben der Tür steuern. Oder man kann den eigenen mobilen Assistenten als Fernbedienung für das Fernsehgerät verwenden.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Partner sind das Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung (IGD), Darmstadt (Leitung), das European Media Laboratory (EML), Heidelberg, und die Loewe Opta GmbH, Hannover. Hinter der Abkürzung DYNAMITE verbirgt sich "ein Software-Framework DYNamisch Adaptiver Multimodaler IT Ensembles". Die drei Projektpartner verfügen über eine langjährige Erfahrung in der Mensch-Technik-Interaktion und haben bereits beim erfolgreichen BMBF-Projekt EMBASSI mitgewirkt.

Wie der Name vermuten lässt, steckt in "DYNAMITE" technologischer Sprengstoff, denn die Projektpartner verfolgen ein ehrgeiziges Ziel: "Wir wollen keinen Prototypen bauen, sondern ein Fundament schaffen, das einen neuen Standard setzen soll", so Dr. Thomas Kirste, (IGD), Leiter des Konsortiums. Den Kern dieses Fundaments bildet die sogenannte Agententechnologie. Agenten sind Softwarekomponenten, die selbstständig agieren, miteinander kommunizieren und kooperieren.

In einer Modellanwendung soll zum Ende des Projekts gezeigt werden, wie die Geräte miteinander arbeiten. Einen speziellen Demonstrations-Prototypen wird es nicht geben. "Wir entwerfen Werkzeuge, die vielseitig verwendbar sind", erläutert Dr. Rainer Malaka, Gruppenleiter am EML.

Als mögliche Einsatzgebiete für die offene und wiederverwendbare Plattform kommen aber nicht nur der Haushalt, sondern zum Beispiel auch Büros oder Hörsäle in Betracht, in denen viele technische Geräte eingesetzt werden.

Die European Media Laboratory GmbH (EML) ist ein privates Forschungsinstitut für Informationstechnik und ihre Anwendungen. Ziel ist es, neue informationsverarbeitende Systeme zu entwickeln, bei denen der Nutzer die Technik nicht mehr als Hindernis wahrnehmen soll. Der Schwerpunkt liegt in mobilen Assistenzsystemen. Die EML-Forscher arbeiten eng mit Universitäten und der Industrie zusammen. Derzeit bearbeitet das EML im Wesentlichen Forschungsprojekte der gemeinnützigen Klaus Tschira Stiftung (KTS) Ebenso wie die KTS ist das European Media Lab in der Villa Bosch in Heidelberg beheimatet, dem ehemaligen Wohnsitz des Nobelpreisträgers Carl Bosch (1874 - 1940).

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:
Dr. Rainer Malaka
European Media Laboratory GmbH
Group Leader Personal Memory
Tel: +49-6221-533-206, Fax: -298

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://www.eml-development.de/deutsch/Press/Releases/1079103693
http://www.eml-d.villa-bosch.de
http://www.kts.villa-bosch.de

Weitere Berichte zu: Fernbedienung Fundament Graphische Datenverarbeitung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie