Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entwicklung von Geschäftsmodellen für 4G-Technologien

13.01.2004


Gerade erst haben wir uns mit den technologischen Fortschritten der 3G-Systeme vertraut gemacht, da beschäftigt sich die IT-Industrie schon mit den Vorzügen von Systemen der vierten Generation (4G-Systemen).



Das branchenweit als MIND (Mobile IP based Network Developments) bekannte Projekt soll dazu beitragen, dass 4G-Systeme über mehrere Funkdienste hinweg einen nahtlosen Zugang zu Breitbanddiensten ermöglichen. Weitere Aktivitäten sind unter anderem die Schaffung neuer Geschäftsmodelle für die Bereitstellung und den Betrieb künftiger Breitbanddienste und der dafür notwendigen Netzwerke.



Die anfängliche Forschungsarbeit zeigte die Notwendigkeit neuer Netzwerktopologien wie z.B. selbstorganisierende Ad-hoc-Netzwerke, eines verbesserten QoS-Supports in auf mobilen IP-Netzen, Erweiterungen für HIPERLAN/2 sowie von Untersuchungen zum künftigen Spektrumbedarf auf. Diese Forschungsarbeit bildete eine der vier Zielsetzungen und sieht auch die zügige Schaffung kundenspezifisch konfigurierter Breitband-Multimediadienste und Anwendungen vor.

In MIND wurden alle Arbeitsaktivitäten in sechs Pakete eingeteilt, deren Ziel es ist, eine nahtlose Bereitstellung von IP-Diensten und Anwendungen sowie die Entwicklung neuer Geschäfts- und Servicemodelle zu erreichen. Weitere Ziele sind die Unterstützung mobiler Internet-Anwendungen, die Anbindung an ein gemeinsames IP-Netzwerk über eine Reihe von Funk-Schnittstellen und die Durchführung von Programmen zur Erprobung der MIND-Architektur in UMTS-, Wireless-LAN- und Ipv6-Testnetzen.

Diese Aktivitäten wiederum führten zu der Erkenntnis, dass der Bereich Authentifizierung/Zugang/Abrechnung (Authentication/Access/Accounting, AAA) ein extrem wichtiges Element darstellt. In MIND wurde somit ein Nachfolger für die gute alte SIM-Karte entwickelt, und zwar durch die Schaffung eines Domain-Modells, mit dem ein Sicherheits-Rahmenwerk definiert werden soll, über das sich innovative und flexible Dienste bereitstellen lassen. Außerdem wurde ein Rahmenwerk aufgezeigt, das als flexibles und dynamisches Service-API-Netzwerk für Anwendungs-Provider dienen soll.

Die heute in MIND entwickelten Geschäftsmodelle haben das Potenzial, künftige mobile IP-Netze auf dem Markt wettbewerbsfähiger zu machen. Die Projektergebnisse werden daher auch für Netzbetreiber von Nutzen sein, die ihre bestehenden Festnetze ausbauen wollen, ebenso für diejenigen, die APIs anbieten und zugleich die volle Sicherheit und größtmögliche Nutzung ihrer Ressourcen gewährleisten wollen. Darüber hinaus wurden alle mit dem Projekt MIND verfolgten Konzepte weitreichend publiziert, und mindestens ein großer IT-Player setzt das Modell bereits für die Definition von WLAN-Produkten ein.

Kontaktangaben

David Wisely
British Telecom plc (BT)
81 Newgate Street
EC1A 7AJ, London, United Kingdom
Tel: +44-1473-643-848, Fax: -885
Email: dave.wisely@bt.com

David Wisely | ctm
Weitere Informationen:
http://www.bt.com

Weitere Berichte zu: Breitbanddienst Geschäftsmodell Mind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten