Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Taking Cues from Mother Nature to Foil Cyber Attacks

26.11.2003


Taking their cues from Mother Nature and biodiversity, computer scientists at Carnegie Mellon University and the University of New Mexico are collaborating on a National Science Foundation (NSF)-supported project to study "cyber-diversity" for computer systems as a way to fend off malicious viruses, worms and other cyber attacks.



In nature, diseases are most devastating when an infection-causing organism encounters a "monoculture," a vast swath of genetically similar individuals, each susceptible to the organism’s method of attack. In the same vein, computer viruses and worms exploit the same flaw on every computer running the same software.

... mehr zu:
»Carnegie »NSF »Nature


"We are looking at computers the way a physician would look at genetically related patients, each susceptible to the same disorder," said Mike Reiter, a professor of electrical and computer engineering and computer science at Carnegie Mellon and associate director of CyLab, a Carnegie Mellon initiative focused on advancing cybersecurity technology and education. "In a more diverse population, one member may fall victim to a pathogen or disorder, while another might not have the same vulnerability."

"Our project seeks to reduce computer vulnerability by automatically changing certain aspects of a computer’s software," said Dawn Song, an assistant professor of electrical and computer engineering and computer science at Carnegie Mellon. "Adapting this idea in biology to computers may not make an individual computer more resilient to attack, but it aims to make the whole population of computers more resilient in aggregate."

The existence of the same flaw on many computers is routinely exploited by attackers via Internet worms such as Code Red, which infected over 350,000 systems in just 13 hours using a single vulnerability.

Earlier approaches toward diversity in software attempted to develop different versions of the same software by independent teams, the idea being that the versions would naturally evolve different sets of vulnerabilities. However, such a manual approach is economically expensive and takes a long time, the researchers said.

"We are investigating various new methods for automating the diversity process at different system levels," said Stephanie Forrest, professor of computer science at New Mexico. "Our automated approach has the potential to be more economical and could introduce more diversity into computer systems." Attackers would then have less information about individual computers and would have to approach each computer differently.

"This work, bridging technical disciplines and taking the economics of security solutions into account, represents the kind of innovative thinking that NSF’s Cyber Trust program hopes to stimulate in the research community," said Carl Landwehr, NSF program director. The Carnegie Mellon and New Mexico collaboration is supported by a $750,000 award from NSF, the independent federal agency that supports fundamental research and education across all fields of science and engineering.


Principal Investigators: Dawn Song, CMU, (412) 268-4268, dawnsong@cmu.edu
Mike Reiter, CMU, (412) 268-1318, reiter@cmu.edu
Stephanie Forrest, UNM, (505) 277-7104, forrest@cs.unm.edu

David Hart | NSF
Weitere Informationen:
http://www.nsf.gov/od/lpa/news/03/pr03130.htm
http://www.nsf.gov

Weitere Berichte zu: Carnegie NSF Nature

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten