Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fortschrittliche Bildverarbeitung mit neuronalen Netzen

13.11.2003


Das Aufspüren der entscheidenden Eigenschaften digitalisierter Bilder ist eine knifflige Angelegenheit, die durch eine neuartige Anwendung neuronaler Netze wesentlich vereinfacht werden könnte.



Die Art und Weise, wie wir Menschen Objekte sehen und wahrnehmen, ist extrem schwierig zu imitieren. Zwar hat der Mensch im Laufe der Zeit immer mehr Wissen über die biologischen, neurologischen, psychologischen und anderen hierfür maßgeblichen Faktoren angehäuft, doch dieses Wissen ist noch immer lückenhaft.



Glücklicherweise tragen die hohen Rechenleistungen moderner Computer und die Digitalisierung von Bildern zu Nullen und Einsen dazu bei, den Stand der Technik auf dem Gebiet der Bildverarbeitung.

Das Projekt AMOVIP führte Forscher aus drei Kontinenten zusammen, um die Möglichkeiten für eine Anwendung der Technikgen neuronaler Netze auf diesem Gebiet zu untersuchen. Neuronale Netze sind hoch entwickelte numerische Verfahren, die in diesem Fall zum Lösen eines Systems von Differentialgleichungen eingesetzt werden. Das Ergebnis ist eine verbesserte Differenzierung zwischen Bildvordergrund und -hintergrund, Objektkanten und Helligkeitsmustern.

Das Konzept setzt sich aus drei separaten Analyseebenen zusammen und interpoliert zwischen Maximal- und Minimalwerten, um so zu einer ausgewogenen Lösung zu gelangen. Dabei werden beträchtliche Einsparungen bei der Verarbeitungszeit erzielt, indem Zellen-Wechselwirkungen nicht im globalen Maßstab berücksichtigt, sondern auf den lokalen Maßstab begrenzt werden und auf explizite Vergleichsverfahren verzichtet wird. Die höhere Bildqualität bei kürzerer Verarbeitungszeit macht die Ergebnisse von AMOVIP weitaus attraktiver als diejenigen der heute üblichen Bildverarbeitungstechniken.

Diese Ergebnisse können für vielfältige Anwendungen genutzt werden. So erfordern beispielsweise biometrische Sicherheitsmaßnahmen eine automatisierte Erkennung von Unterschriften, Gesichtsattributen, Fingerabdrücken und anderen persönlichen Merkmalen. Die Bildverarbeitung wird auch in der medizinischen Diagnostik angewandt, beispielsweise in der Kernspintomographie.

Das Verfahren ist einfach in VLSI-Technologie (Very Large-Scale Integration) implementierbar und basiert auf Technologien, die zum Industriestandard gehören (z.B. Matlab). Es wurden bereits mehrere Patentanmeldungen eingereicht. Das AMOVIP-Konsortium ist auf der Suche nach VLSI-Forschungsgruppen und/oder anwendungsorientierten Partnern.

Kontaktangaben:

Dr. Gabriel Cristobal
Consejo Superior de Investigaciones Cientificas
Serrano 121, 28006 Madrid, Spanien
Tel: +34-91-5616800, Fax: +34-91-5645557
Email: gabriel@optica.csic.es

Dr. Gabriel Cristobal | ctm
Weitere Informationen:
http://www.iv.optica.csic.es

Weitere Berichte zu: AMOVIP Bildverarbeitung Maßstab Verarbeitungszeit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie