Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lieferkette mit RFID optimieren

28.10.2003


Tesco testet mit IBM die RFID-Technik zur Verbesserung der Produktverfügbarkeit



Die britische Einzelhandelsgruppe Tesco testet gemeinsam mit IBM die RFID (Radio Frequency Identification)-Technologie , um die Produktverfügbarkeit für seine Kunden zu verbessern. Zwei Tesco-Supermärkte in Großbritannien nehmen an diesen Versuchen teil. Dazu werden alle Paletten mit hochwertigen Waren aus dem Nonfood-Distributionszentrum des Unternehmens in Milton Keynes bei London mit Funk-Barcodes versehen.



Jeder Funk-Barcode – auch Tag genannt - enthält einen Mikrochip mit angeschlossener Antenne. Im Chip ist ein Barcode gespeichert, der über Funk eingelesen wird. Dieser Tag - an Produktpaletten und Transporteinheiten angebracht - wird beim Verlassen des Auslieferungslagers gescannt und bei Anlieferung im Supermarkt erneut gescannt. Dadurch wird die Verarbeitungszeit beim Wareneingang reduziert und eine höhere Warenverfügbarkeit im Geschäft ermöglicht.

„Dieser Versuch verhilft uns zu einer besseren Übersicht in der Lieferkette vom Verlassen des Auslieferungslagers bis zur Ankunft im Supermarkt“, sagt Colin Cobain, IT-Chef bei Tesco. “Wir können so die Warenverfügbarkeit für unsere Kunden verbessern und darüber hinaus unserem Personal das Leben leichter machen, da das Feststellen von Lagerbestandsverlusten erleichtert wird.“ Das Versuchssystem, das sich der vorhandenen Netzwerk-Infrastruktur bedient, wurde bei Tesco installiert, ohne den Geschäftsbetrieb zu unterbrechen.

„Für Tesco führt diese Lösung zu einer höheren Effizienz. Sie revolutioniert die Art und Weise, wie bei Tesco Lagerbestände verfolgt und verwaltet werden“, sagt Dr. Bernd Büker, Partner für Retail bei IBM Business Consulting Services. „Unsere Partnerschaft mit Tesco beweist, dass RFID eine kostengünstige Technologie ist, die wir mit vorhandenen Systemen integrieren können. Der Handel kann damit höhere Umsätze generieren, Kosten verringern und die Produktivität steigern, während er gleichzeitig die Kundenbindung ausbaut.

Die Waren können mit dieser Technologie vom Distributionszentrum bis zur Anlieferung im Supermarkt verfolgt werden, es ist keine physikalische Prüfung mehr notwendig. Über eine Intranet-Anwendung ist der Standort der Waren jederzeit überprüfbar. Die Funk-Barcodes, die in den Versuchen verwendet werden, befinden sich nur an den Transporteinheiten und Paletten und nicht an den einzelnen Produkten selbst.

IBM unterstützt mit einem umfassenden Service Handelsunternehmen und Konsumgüterindustrie bei der Einführung von RFID Technologie. Dies beinhaltet eine phasenweise Einführung von der Beratung und unternehmensspezifischen Problemlösungen über ein mehrwöchiges Pilotprogramm bis hin zur vollständigen Implementierung.

Über IBM Sector Distribution

Der IBM Distribution Sector bietet eine breite Palette an Lösungen und Produkten für Unternehmen aus den Bereichen Handel und Dienstleistungen, Transport, Verkehr und Touristik sowie branchenübergreifende Lösungen für elektronische B2B-Marktplätze und innovative Wireless-Anwendungen. Das Angebot für den Handel umfasst ein integriertes Programm aus handelsspezifischen Lösungen wie leistungsfähige Kassen- und Warenwirtschafts-Systeme, ein internetfähiges Kundenterminal, Service und Beratung für alle Unternehmen im Einzel- und Großhandel sowie der Konsumgüterindustrie/ Dienstleistungen. Spezielle Anwendungen im Bereich Network Computing, Warenplanung, schlüsselfertige Lösungen für den elektronischen Einkauf per Internet, Supply Chain Management sowie Data Warehouse und Business Intelligence ergänzt durch umfassendes Branchen-Know-how runden das Angebot ab.

Weitere Informationen zu dem IBM Angebot finden Sie im Internet.

Über IBM Business Consulting Services

Mit Beratungsexperten in über 160 Ländern ist IBM Business Consulting Services die größte Unternehmensberatung der Welt. IBM Business Consulting Services bündelt Beratungs- und Geschäftsprozess-Expertise mit einem umfangreichen Angebot an Technologielösungen, zugeschnitten auf spezielle Branchenanforderungen. Unternehmen jeder Größenordnung erwartet ein umfassendes Angebot, angefangen von der ersten strategischen Überlegung über die Implementierung der individuell passenden Lösungen bis zu deren Betrieb.

Dagmar Domke | IBM Deutschland GmbH
Weitere Informationen:
http://www.ibm.com

Weitere Berichte zu: Business Vision Consulting Funk-Barcode Lieferkette RFID

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie