Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ArchiSig-Konsortium realisiert elektronische Langzeitsignatur: 30 Jahre und länger beweiskräftig

20.10.2003


Das ArchiSig-Konsortium unter der Leitung von Pergis Systemhaus GmbH, Ludwigshafen, hat Verfahren für die elektronische Langzeitsignatur von Dokumenten entwickelt und realisiert. Das unter Federführung des Fraunhofer-Instituts für Sichere Telekooperation, Darmstadt, entwickelte Konzept wurde in der produktiven Anwendungsumgebung des Universitätsklinikums Heidelberg implementiert und validiert. Damit kann die langzeitsichere und beweiskräftige elektronische Patientenakte realisiert werden.


Nach demselben Verfahren können auch beliebige andere Dokumente in öffentlichen Institutionen und in der Wirtschaft langfristig sicher signiert und archiviert werden. So ist der Weg für den Übergang zum vollständig elektronischen Rechts- und Geschäftsverkehr frei.

Bisher ging man davon aus, dass elektronische Signaturen aufgrund diverser Änderungs- und Alterungsprozesse kaum länger als fünf Jahre beweisfest bleiben. Mit dem hier vorgelegten Verfahren ist absehbar, dass die Langzeitsignatur dreißig Jahre und länger beweiskräftig sein wird. Es ist geplant, die Ergebnisse des ArchiSig-Forschungsprojektes für den freien Markt zugänglich zu machen und auf internationaler Ebene zu standardisieren.


"Das Land Niedersachsen wird die Ergebnisse des ArchiSig-Projektes dafür nutzen, eine landesweit sichere Basiskomponente für alle elektronischen Dienstleistungen der Landesverwaltung und der Justiz zu schaffen", berichtet Wolfgang Farnbacher vom Informatikzentrum Niedersachsen. Die elektronische Signatur wird für das niedersächsische Haushaltswirtschaftssystem bereits auf ca. 15000 Arbeitsplätzen eingesetzt.

Kern des ArchiSig-Verfahrens für die Langzeitsignatur ist eine automatisierte Archivzeitstempelung, die bei drohendem Verfall elektronischer Signaturen in Dokumentarchiven rechtzeitig dafür sorgt, dass Signaturen erneuert werden. Die Gültigkeitsprüfung erfolgt mit Hilfe einer speziellen Verifikationssoftware, die die Sicherheitseignung der in Signaturen verwendeten Algorithmen feststellt und die korrekte Signaturerneuerung überprüfen kann. Bei der Signaturerneuerung wurde auf Gesetzeskonformität, hohe Wirtschaftlichkeit und performante Umsetzung geachtet. Selbst für sehr große Dokumentarchive werden hierfür nur einige wenige Zeitstempel benötigt. Für deren Erneuerung ist der Zugriff auf die archivierten Dokumente nur in Ausnahmenfällen notwendig.

Um die Praxistauglichkeit zu demonstrieren, erfolgte die Realisierung in der IT-Infrastruktur des Universitätsklinikums Heidelberg unter Einsatz folgender Systeme: Die im klinischen Arbeitsplatzsystem IS-H*MED der T-Systems Austria, Wien, erzeugten Dokumente werden mit Hilfe von Sicherheitsbibliotheken der Secude GmbH, Darmstadt, signiert. Diese werden im eCONserver von IXOS, München, langfristig sicher gespeichert und bei Bedarf automatisch signaturerneuert. Die Zeitstempel für die Signaturen und die Signaturerneuerung werden vom akkreditierten Zertifizierungsdiensteanbieter Datev eG, Nürnberg, geliefert.

Unter Leitung der Forschungsgruppe provet der Universität Kassel fand im Oktober 2003 als Teil des ArchiSig-Projektes eine Simulationsstudie statt, in der die Rechtsgültigkeit der verwendeten Verfahren von Richtern, Rechtsanwälten und Sachverständigen in fiktiven Gerichtsprozessen überprüft wurde. Es konnte damit erstmalig gezeigt werden, daß die Langzeitarchivierung elektronisch signierter Dokumente gesetzeskonform, wirtschaftlich und performant umgesetzt werden kann.

Das Verbundprojekt "ArchiSig" (www.archisig.de) wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit im Rahmen des Vorhabens "VERNET - Sichere und verlässliche Transaktionen in offenen Kommunikationsnetzen" gefördert. Im Dezember 2003 wird das Projekt planmäßig beendet. Konsortialpartner dieses Projektes sind: Universität Kassel; Universitätsklinikum Heidelberg; Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT, Darmstadt; Niedersächsische Staatskanzlei, Hannover; SECUDE Sicherheitstechnologie Informationssysteme GmbH, Darmstadt; IXOS Software AG, München; PERGIS Systemhaus GmbH, Ludwigshafen; DATEV eG, Nürnberg; Informatikzentrum Niedersachsen, Hannover; T-Systems Austria GesmbH, Wien; Fachhochschule Mannheim.

Kontakt:

Prof. Dr. P. Schmücker
Fachhochschule Mannheim, Konsortialführer.
Tel.: 0621 - 292-6206 - Mobil: 0160 - 9677 2262
p.schmuecker@fh-mannheim.de

Dr. Ulrich Pordesch
Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT
Rheinstr. 75 - 64295 Darmstadt
Fon 06151 - 869 706 - Fax 06151 869 704
ulrich.pordesch@sit.fraunhofer.de

Wolf-Rüdiger Hansen | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles
http://www.archisig.de
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften