Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ArchiSig-Konsortium realisiert elektronische Langzeitsignatur: 30 Jahre und länger beweiskräftig

20.10.2003


Das ArchiSig-Konsortium unter der Leitung von Pergis Systemhaus GmbH, Ludwigshafen, hat Verfahren für die elektronische Langzeitsignatur von Dokumenten entwickelt und realisiert. Das unter Federführung des Fraunhofer-Instituts für Sichere Telekooperation, Darmstadt, entwickelte Konzept wurde in der produktiven Anwendungsumgebung des Universitätsklinikums Heidelberg implementiert und validiert. Damit kann die langzeitsichere und beweiskräftige elektronische Patientenakte realisiert werden.


Nach demselben Verfahren können auch beliebige andere Dokumente in öffentlichen Institutionen und in der Wirtschaft langfristig sicher signiert und archiviert werden. So ist der Weg für den Übergang zum vollständig elektronischen Rechts- und Geschäftsverkehr frei.

Bisher ging man davon aus, dass elektronische Signaturen aufgrund diverser Änderungs- und Alterungsprozesse kaum länger als fünf Jahre beweisfest bleiben. Mit dem hier vorgelegten Verfahren ist absehbar, dass die Langzeitsignatur dreißig Jahre und länger beweiskräftig sein wird. Es ist geplant, die Ergebnisse des ArchiSig-Forschungsprojektes für den freien Markt zugänglich zu machen und auf internationaler Ebene zu standardisieren.


"Das Land Niedersachsen wird die Ergebnisse des ArchiSig-Projektes dafür nutzen, eine landesweit sichere Basiskomponente für alle elektronischen Dienstleistungen der Landesverwaltung und der Justiz zu schaffen", berichtet Wolfgang Farnbacher vom Informatikzentrum Niedersachsen. Die elektronische Signatur wird für das niedersächsische Haushaltswirtschaftssystem bereits auf ca. 15000 Arbeitsplätzen eingesetzt.

Kern des ArchiSig-Verfahrens für die Langzeitsignatur ist eine automatisierte Archivzeitstempelung, die bei drohendem Verfall elektronischer Signaturen in Dokumentarchiven rechtzeitig dafür sorgt, dass Signaturen erneuert werden. Die Gültigkeitsprüfung erfolgt mit Hilfe einer speziellen Verifikationssoftware, die die Sicherheitseignung der in Signaturen verwendeten Algorithmen feststellt und die korrekte Signaturerneuerung überprüfen kann. Bei der Signaturerneuerung wurde auf Gesetzeskonformität, hohe Wirtschaftlichkeit und performante Umsetzung geachtet. Selbst für sehr große Dokumentarchive werden hierfür nur einige wenige Zeitstempel benötigt. Für deren Erneuerung ist der Zugriff auf die archivierten Dokumente nur in Ausnahmenfällen notwendig.

Um die Praxistauglichkeit zu demonstrieren, erfolgte die Realisierung in der IT-Infrastruktur des Universitätsklinikums Heidelberg unter Einsatz folgender Systeme: Die im klinischen Arbeitsplatzsystem IS-H*MED der T-Systems Austria, Wien, erzeugten Dokumente werden mit Hilfe von Sicherheitsbibliotheken der Secude GmbH, Darmstadt, signiert. Diese werden im eCONserver von IXOS, München, langfristig sicher gespeichert und bei Bedarf automatisch signaturerneuert. Die Zeitstempel für die Signaturen und die Signaturerneuerung werden vom akkreditierten Zertifizierungsdiensteanbieter Datev eG, Nürnberg, geliefert.

Unter Leitung der Forschungsgruppe provet der Universität Kassel fand im Oktober 2003 als Teil des ArchiSig-Projektes eine Simulationsstudie statt, in der die Rechtsgültigkeit der verwendeten Verfahren von Richtern, Rechtsanwälten und Sachverständigen in fiktiven Gerichtsprozessen überprüft wurde. Es konnte damit erstmalig gezeigt werden, daß die Langzeitarchivierung elektronisch signierter Dokumente gesetzeskonform, wirtschaftlich und performant umgesetzt werden kann.

Das Verbundprojekt "ArchiSig" (www.archisig.de) wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit im Rahmen des Vorhabens "VERNET - Sichere und verlässliche Transaktionen in offenen Kommunikationsnetzen" gefördert. Im Dezember 2003 wird das Projekt planmäßig beendet. Konsortialpartner dieses Projektes sind: Universität Kassel; Universitätsklinikum Heidelberg; Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT, Darmstadt; Niedersächsische Staatskanzlei, Hannover; SECUDE Sicherheitstechnologie Informationssysteme GmbH, Darmstadt; IXOS Software AG, München; PERGIS Systemhaus GmbH, Ludwigshafen; DATEV eG, Nürnberg; Informatikzentrum Niedersachsen, Hannover; T-Systems Austria GesmbH, Wien; Fachhochschule Mannheim.

Kontakt:

Prof. Dr. P. Schmücker
Fachhochschule Mannheim, Konsortialführer.
Tel.: 0621 - 292-6206 - Mobil: 0160 - 9677 2262
p.schmuecker@fh-mannheim.de

Dr. Ulrich Pordesch
Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT
Rheinstr. 75 - 64295 Darmstadt
Fon 06151 - 869 706 - Fax 06151 869 704
ulrich.pordesch@sit.fraunhofer.de

Wolf-Rüdiger Hansen | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.uni-heidelberg.de/aktuelles
http://www.archisig.de
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus

23.02.2017 | Medizin Gesundheit

Viren unterstützen Fotosynthese bei Bakterien – Vorteil in der Evolution?

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Katalyse in der Maus

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie