Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speer mit Bordelektronik

28.08.2003


Auswertung von Videoaufzeichnungen, exakte Analyse des Bewegungsablaufs - im Hochleistungssport hält immer mehr Technik Einzug. Nun haben auch die Speerwerfer ein neues Werkzeug, das sie beim Training unterstützt. Der digitale Speer misst Beschleunigung und Geschwindigkeit während der Anlauf- und Abwurfphase.




Mit einer Mischung aus tänzelnden, springenden Schritten nehmen Speerwerfer Anlauf. Sie drehen den Oberkörper nach hinten, holen weit aus und reißen innerhalb von Sekundenbruchteilen Arm und Wurfgerät nach vorn. Erstaunliche Kräfte werden bei diesem komplexen Bewegungsablauf frei. Bis zu 800 Gramm wiegt ein moderner Wettkampfspeer. Profis schleudern ihn 98 Meter weit.



Obwohl die Bewegungen rasend schnell ablaufen, können erfahrene Trainer einen Wurf interpretieren und erkennen, wie sich die Technik verbessern lässt. Um die Leistung aber objektiv bewerten zu können, greifen auch sie auf Messgeräte zurück. Bisher wurden dazu Tensospeere in die Luft geschleudert, die über Drähte mit einer Auswerte-Elektronik verbunden sind. Zwar ließ sich damit die Abwurfgeschwindigkeit messen. Die Verkabelung aber störte den Bewegungsablauf, was die Messergebnisse verfälschte. Darüber hinaus ließen sich die Geräte nur unter Laborbedingungen testen. Sie landeten nach kurzem Flug in einem Netz.

Ingenieure vom Magdeburger Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF um den Forscher Ralf Warnemünde haben jetzt gemeinsam mit Experten vom Olympiastützpunkt Magdeburg einen »Digitalen Wurfspeer « entwickelt, der sich rein äußerlich kaum vom gewöhnlichen Sportgerät unterscheidet und unter normalen Trainingsbedingungen getestet werden kann. Der Clou: Die Beschleunigungssensoren und Mikro-Prozessoren sind ausgesprochen klein. Das ganze Hightech-Paket wiegt nur etwa 75 Gramm. Der Speer ist damit nur etwa knapp zehn Prozent schwerer als die üblichen Wettkampfgeräte.

Während der Anlauf- und Abwurfphase misst die Bordelektronik 500 Mal pro Sekunde die Beschleunigung und speichert die Daten auf einem Computerchip. Über einen eigens entwickelten Magnetadapter kann die Information direkt nach dem Wurf auf einen Laptop überspielt werden. Anhand einer grafischen Beschleunigungs- und Geschwindigkeitskurve erkennen Trainer und Sportler sofort, wie gut der Abwurf war.

»Wichtig ist dabei der Punkt der größten Beschleunigung und die Abwurfgeschwindigkeit «, sagt Maria Ritschel, die als Speerwurf-Bundestrainerin für Frauen am Wurfzentrum Halle mit dem IFF zusammenarbeitet. Ideal sei ein extrem steiler, fast nadelförmiger Beschleunigungsverlauf - die Beschleunigungsexplosion - eine Frage des Talents.

In Halle wird der Speer inzwischen zu Beginn bestimmter Trainingsphasen eingesetzt, um den Leistungsstand der Sportler einzuschätzen. Stehen Wettkämpfe an, wird das Gerät für letzte Optimierungen der Wurftechnik genutzt. Auch zur Bewertung von Nachwuchsathleten greifen die Trainer zum neuen Messgerät. Um Talente mit perfektem Abwurf zu erkennen, sei es eine ideale Entscheidungshilfe. Der Verdienst der Forscher liegt vor allem in der pfiffigen Kombination der Komponenten. Der mikromechanische Sensor, der Prozessor und ein Akku, der das System zwei Stunden lang mit Strom versorgt, sind auf engstem Raum verpackt. Zudem musste die Bordelektronik stoßfest und robust im Speer fixiert werden; angesichts der starken Kräfte die beim Abwurf und der Landung auf den Speer wirken keine leichte Aufgabe.

Ralf Warnemünde | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iff.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: Beschleunigung Bewegungsablauf Bordelektronik Messgerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Microfluidics probe 'cholesterol' of the oil industry

23.10.2017 | Life Sciences

Gamma rays will reach beyond the limits of light

23.10.2017 | Physics and Astronomy

The end of pneumonia? New vaccine offers hope

23.10.2017 | Health and Medicine