Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwendung von Stimmerkennungsverfahren bei Personen mit eingeschränkter Sprechfähigkeit

15.07.2003


Der Einsatz der eigenen Stimme ist eine entscheidende Voraussetzung für Lebensqualität sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich. Forschungsarbeiten an der Universität Sheffield können künftig dabei helfen, Personen zu identifizieren, bei denen die Gefahr besteht, die Sprechfähigkeit zu verlieren.


Die Fähigkeit zur verbalen Kommunikation wird von den meisten Menschen als etwas Selbstverständliches betrachtet. Ebenso verheerend wie Einschränkungen des Seh- und Hörvermögens, die uns allen vertrauter sein mögen, kann der Verlust der eigenen Stimme sein. Viele berufliche Tätigkeiten - beispielsweise diejenigen von Lehrern oder Sängern - hängen unmittelbar vom Stimmeinsatz ab.

Die menschlichen Stimmbänder können durch Krankheiten, Ernährungseinflüsse, Überlastung und Umweltfaktoren geschädigt werden. Wünschenswert wäre daher eine Methodik zur Beurteilung der individuellen Risiken eines möglichen Stimmverlustes. Eine solche Methodik wurde jetzt in einem Projekt erarbeitet, das teilweise über das Telematics 2C-Programm finanziert wurde und zur Aufstellung einer Skala für die Prognostizierung eines Stimmverlustrisikos geführt hat.


Dabei füllen die Probanden einen kurzen Fragebogen aus, der lediglich aus 25 Ja-Nein-Fragen besteht. In die Risikoabschätzung gehen verschiedene Faktoren wie z.B. die Stimmbelastung, die Art der Lebensführung sowie der allgemeine Gesundheitszustand und die Stimmgesundheit ein. Anhand der abschließenden Punktzahl aus dem Fragebogen wird den einzelnen Befragten schließlich eine Position auf der Risikoskala zugeordnet. Die Bewertung erfolgt nach Kategorien wie "hohe Belastung" oder "normale Belastung".

Die neue Methodik wurde an einer Gruppe von 26 Testpersonen erprobt. In einem Abschlussbericht werden die Ergebnisse des Tests analysiert und konkrete Empfehlungen für eine bessere Pflege der Stimme gegeben. Diese Richtlinien werden Lehrern und Angehörigen anderer Hochrisiko-Berufe dabei helfen, der Gefahr einer möglichen Beeinträchtigung ihrer Sprechfähigkeit besser zu begegnen.

Eine weitere wichtige Gruppe, die von dieser Arbeit profitieren kann, bilden Personen mit motorischen Behinderungen. Die prädiktive Stimmrisikoskala und das zugehörige Analyseverfahren werden zur Entwicklung überlegener Spracherkennungs-Software beitragen und den genannten Personenkreisen dabei helfen, glücklicher und produktiver zu leben.

Kontakt:

Sandra Whiteside, Lecturer
University of Sheffield
Western Bank, S10 2TA, Sheffield
United Kingdom
Tel: +44-114-2222427
Fax: +44-114-2730547
Email: S.Whiteside@sheffield.ac.uk

Sandra Whiteside | ctm
Weitere Informationen:
http://www.sheffield.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

25.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung