Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Anwendung von Stimmerkennungsverfahren bei Personen mit eingeschränkter Sprechfähigkeit

15.07.2003


Der Einsatz der eigenen Stimme ist eine entscheidende Voraussetzung für Lebensqualität sowohl im privaten als auch im beruflichen Bereich. Forschungsarbeiten an der Universität Sheffield können künftig dabei helfen, Personen zu identifizieren, bei denen die Gefahr besteht, die Sprechfähigkeit zu verlieren.


Die Fähigkeit zur verbalen Kommunikation wird von den meisten Menschen als etwas Selbstverständliches betrachtet. Ebenso verheerend wie Einschränkungen des Seh- und Hörvermögens, die uns allen vertrauter sein mögen, kann der Verlust der eigenen Stimme sein. Viele berufliche Tätigkeiten - beispielsweise diejenigen von Lehrern oder Sängern - hängen unmittelbar vom Stimmeinsatz ab.

Die menschlichen Stimmbänder können durch Krankheiten, Ernährungseinflüsse, Überlastung und Umweltfaktoren geschädigt werden. Wünschenswert wäre daher eine Methodik zur Beurteilung der individuellen Risiken eines möglichen Stimmverlustes. Eine solche Methodik wurde jetzt in einem Projekt erarbeitet, das teilweise über das Telematics 2C-Programm finanziert wurde und zur Aufstellung einer Skala für die Prognostizierung eines Stimmverlustrisikos geführt hat.


Dabei füllen die Probanden einen kurzen Fragebogen aus, der lediglich aus 25 Ja-Nein-Fragen besteht. In die Risikoabschätzung gehen verschiedene Faktoren wie z.B. die Stimmbelastung, die Art der Lebensführung sowie der allgemeine Gesundheitszustand und die Stimmgesundheit ein. Anhand der abschließenden Punktzahl aus dem Fragebogen wird den einzelnen Befragten schließlich eine Position auf der Risikoskala zugeordnet. Die Bewertung erfolgt nach Kategorien wie "hohe Belastung" oder "normale Belastung".

Die neue Methodik wurde an einer Gruppe von 26 Testpersonen erprobt. In einem Abschlussbericht werden die Ergebnisse des Tests analysiert und konkrete Empfehlungen für eine bessere Pflege der Stimme gegeben. Diese Richtlinien werden Lehrern und Angehörigen anderer Hochrisiko-Berufe dabei helfen, der Gefahr einer möglichen Beeinträchtigung ihrer Sprechfähigkeit besser zu begegnen.

Eine weitere wichtige Gruppe, die von dieser Arbeit profitieren kann, bilden Personen mit motorischen Behinderungen. Die prädiktive Stimmrisikoskala und das zugehörige Analyseverfahren werden zur Entwicklung überlegener Spracherkennungs-Software beitragen und den genannten Personenkreisen dabei helfen, glücklicher und produktiver zu leben.

Kontakt:

Sandra Whiteside, Lecturer
University of Sheffield
Western Bank, S10 2TA, Sheffield
United Kingdom
Tel: +44-114-2222427
Fax: +44-114-2730547
Email: S.Whiteside@sheffield.ac.uk

Sandra Whiteside | ctm
Weitere Informationen:
http://www.sheffield.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik