Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon präsentiert 1310-nm-VCSEL-Dioden und iSFP-Transceiver-Module

25.03.2003


Durchbruch reduziert Kosten optischer Kommunikationsprodukte



Infineon kündigte heute auf der Optical Fiber Communications Konferenz (OFC) die Verfügbarkeit einer VCSEL- (Vertical Cavity Surface Emitting Laser) Diode mit einer Wellenlänge von 1310 nm an. Infineon ist damit der erste Hersteller, der derartige Komponenten in großen Stückzahlen anbieten wird. Das Unternehmen demonstrierte die Funktion der VCSEL-Diode in einem iSFP- (intelligent Small-Form-Factor-Pluggable) Transceiver-Modul, das ebenfalls als neues Produkt auf der Konferenz vorgestellt wurde. Der 1310 nm VCSEL erlaubt Herstellern von optischen Modulen wie Transceivern oder Transpondern, kostengünstige Lösungen für Daten- und Telekommunikationsanwendungen zu entwickeln.



Im Gegensatz zu den heute verwendeten DFB- (Distributed Feedback) und FP- (Fabry-Perot) Laserdioden, die das Licht von der Kante des Laserchips aussenden, emittieren VCSEL das Licht von der Oberfläche, was nicht nur den Aufbau im Gehäuse erheblich vereinfacht, sondern auch zu bedeutenden Kosteneinsparungen führt. Heutzutage dominieren VCSEL mit einer Wellenlänge von 850 nm die Datenkommunikation mit Reichweiten bis zu 300 m. Dagegen erlauben Infineons 1310-nm-VCSEL die Übertragung über Entfernungen von bis zu zehn Kilometern. Infineons VCSEL-Dioden stellen dem Markt eine äußerst innovative Technologie zur Verfügung, die Herstellern von optischen Systemen technische und preisliche Vorteile bietet, um die Anforderungen von Applikationen mit großer Reichweite mit geringst möglichen Investitionen zu erfüllen. Zudem vervollständigen sie die DFB/FP-Laser des Unternehmens, die auch künftig für verschiedenste Applikationen benötigt werden.

Infineon produziert bereits seit mehreren Jahren qualitativ hochwertige 850-nm-VCSEL in hohen Stückzahlen. Dieses Know-how wurde genutzt und in Verbindung mit innovativer Gehäusetechnologie eingesetzt, um eine 1310-nm-VCSEL für die Volumenproduktion zu entwickeln. Das Ergebnis positioniert Infineon als klaren Marktführer bei der 1310-nm-VCSEL-Technologie, verbreitert das optische Kommunikationsportfolio des Unternehmens und untermauert das Engagement im High-Speed-Datenkommunikations- sowie Telekommunikationsmarkt.

„Unsere Erfahrungen und die Fähigkeit hohe Stückzahlen zu fertigen, ermöglichen es uns, die Zuverlässigkeit unserer 1310-nm-VCSEL bereits von Anfang an zu gewährleisten“, sagte Dr. Martin Schell, Direktor von Infineons Fiber Optic Components Business Unit. „Wir haben das Know-how, die Produktionskapazität und alle erforderlichen Maßnahmen installiert, um die Qualität und Quantität zu liefern, die unsere Kunden erwarten.“

Infineons VCSEL-Dioden emittieren ein hochqualitatives Strahlprofil, wodurch ein kostengünstiger Aufbau und eine effektive Single-Mode-Kopplung ermöglicht wird. Dies wird auch durch den Charakter der vertikalen Emission unterstützt und gestattet die Durchführung von Funktionstests und die Selektion nach spezifischen Produktanforderungen bereits in einem frühen Produktionsstadium. Die Spektrallinienbreite und Seiten-Moden-Unterdrückung des 1310-nm-Single-Mode-VCSEL ist vergleichbar oder besser als die eines DFB-Laser. Der VCSEL hat sehr niedrige Schwellen- und Betriebsströme, was den Einsatz mit geringer Leistungsaufnahme und Wärmeentwicklung gestattet.

Zum Aufbau des 1310-nm-VCSEL im Gehäuse nutzt Infineon seine Kompetenz als führender Halbleiterhersteller. Dieser für Opto-Halbleiter bahnbrechende Ansatz basiert auf einem TSSOP (Thin Shrink Small Outline Package), einer in der Halbleiterindustrie standardisierten Gehäusetechnologie. Dieser Gehäusetyp wird auf Infineons qualifizierten Produktionslinien gefertigt und erweitert damit die Nutzung der Einsparungspotentiale der VCSEL-Diode bis in die Fertigung hinein. Infineon liefert seine 1310-nm-VCSEL-Diode mit einer LC-Kopplungseinheit und einem elektrischen Flexboard-Anschluss.

Die Funktion der 1310-nm-VCSEL-Diode wurde auf der OFC-Konferenz in einem iSFP-Transceiver-Module mit 2,6 Gbit/s demonstriert. Infineons iSFP-Transceiver-Module sind mit einem erweiterten Monitoring-Interface zur digitalen Diagnose ausgestattet. Dieses erlaubt den Echtzeitzugriff auf Betriebsparameter wie den Bias-Strom des Lasers, die übertragene optische Leistung, die empfangene optische Leistung, die interne Transceiver-Temperatur und die Versorgungsspannung. Die Module unterstützen die interne Kalibrierung von Messungen über die Betriebstemperatur und verfügen über einen integrierten Alarm sowie Schwellensensoren zur Überwachung. Diese warnen den Anwender, falls sich ein bestimmter Wert außerhalb des Betriebsbereichs befindet. Außerdem bieten die Transceiver-Module einen erweiterten Temperaturbereich, die beste elektromagnetische Verträglichkeit vergleichbarer Produkte und die beste Jitter-Performance ihrer Klasse.

„Wir freuen uns sehr, dass wir als erster Hersteller einen 1310-nm-VCSEL demonstrieren, der in einem intelligenten Transceiver-Modul integriert ist“, sagte Ayad Abul-Ella, Direktor von Infineons Optical Modules Business Unit. „In den letzten drei Jahren sind die Transceiver-Preise erheblich gefallen, mit dem Einsatz unserer neuen VCSEL-Technologie sind wir in der Lage dem Rechnung zu tragen.

Preis und Verfügbarkeit

Muster der 1310-nm-VCSEL-Diode sind ab sofort erhältlich, die Volumenproduktion des VCSEL sowie für die entsprechenden iSFP-Module mit 1310-nm-VCSEL ist für die zweite Hälfte 2003 geplant. Der Preis für die Diode wird deutlich unter dem Preis heute eingesetzter Lösungen liegen. Zusätzliche Informationen über Infineons Faseroptikprodukte gibt es unter: http://www.infineon.com/fiberoptics

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für die Automobil- und Industrieelektronik, für Anwendungen in der drahtgebundenen Kommunikation, sichere mobile Lösungen sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 30.400 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2002 (Ende September) einen Umsatz von 5,21 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

| Infineon
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/

Weitere Berichte zu: 1310-nm-VCSEL 1310-nm-VCSEL-Diode Modul Stückzahl Transceiver-Modul VCSEL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix
18.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

nachricht KATWARN warnt auch in Fremdsprachen
14.09.2017 | FOKUS - Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie