Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicheres Signierterminal nutzt PC-Peripherie

14.02.2003


ZAVIR: What you see is what you sign


Gemeinschaftsentwicklung mit den Fraunhofer-Instituten IIS, IPK und IGD
Wenig Vertrauen in den PC



Mit dem Einsatz von Smartcards zur Aufbewahrung der privaten Signaturschlüssel und zur Signaturberechnung sind noch nicht alle Sicherheitsprobleme beim elektronischen Signieren gelöst. Die zu signierenden Daten müssen erst von einem PC aus über ein Kartenterminal an die Signaturkarte übertragen werden, und bekanntlich ist der PC angreifbar, besonders wenn er mit dem Internet verbunden ist. Man denke nur an die Angriffsmöglichkeiten mittels Trojanischer Pferde und Viren. Eine vertrauenswürdige Signierumgebung soll das "Trusted Signature Terminal" bieten, das vom Darmstädter Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT gegenwärtig mit den drei anderen Fraunhofer-Instituten IIS, IPK und IGD im Rahmen des BMBF-Förderprojektes "ZAVIR" (Zurechenbarkeit von Aktionen in virtuellen Welten) entwickelt wird.

Ziel ist ein Signierterminal, das die vorhandene PC-Peripherie wie Bildschirm, Maus und Tastatur nutzt, aber dennoch sicher sein soll: "What you see is what you sign"; man signiert elektronisch nur das, was man auch sieht. Ergänzt werden kann das Terminal noch z.B. durch Fingerabdrucksensor oder Unterschriftstablett. Präsentiert wird der augenblickliche Entwicklungsstand des Systems auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand auf der CeBIT 2003 vom 12. bis 19. März in Hannover (Halle 11, Stand A24, Themeninsel 3, Platz Nr. 12).

Austausch von Schriftstücken zu umständlich

Der noch übliche Umweg über schriftlichen Dokumentenaustausch - Vertrag doppelt ausdrucken, unterschreiben, abschicken, ein Exemplar zurückerhalten und in der Registratur ablegen - ist so umständlich wie hinderlich für eine immer schneller agierende Geschäftswelt. Eine durchgängig elektronisch funktionierende Lösung muss her, kein Zweifel.

Sichere Kartenterminals mit Display z.B. für die Anzeige von Geldbeträgen und mit Tastenfeld für die Eingabe von PINs (Persönliche Identifikationsnummer) gibt es seit Jahren. Auf ihren kleinen Displays können jedoch keine umfangreichen zu signierenden Dokumente angezeigt werden.

Computerperipherie mit nutzen

Was liegt näher, als die PC-Peripherie - Bildschirm, Tastatur und Maus - mit zu nutzen? In einem (noch) schuhkartongroßen Kasten wird dazu ein Ein-Platinen-PC eingebaut - abgesichert, ohne Internet-Verbindung, aber mit Chipkarten-Leser für die Signaturkarte und Schnittstellen zur PC-Peripherie: das Trusted Signature Terminal.

Um Manipulationen über den PC auszuschließen, werden Bildschirm, Tastatur und Maus direkt an das Trusted Signature Terminal angeschlossen. Das Trusted Signature Terminal wiederum ist über ein Kabelbündel, das ein Bildschirmkabel, ein Tastaturkabel, ein Kabel für die Maus und eines zur Ansteuerung des Trusted Signature Terminal umfasst, mit dem PC verbunden.

Wenn nichts elektronisch zu signieren ist, leitet das Trusted Signature Terminal die Bildschirm-, Tastatur- und Maussignale vom bzw. zum PC weiter. Im Signiermodus hingegen übernimmt das Trusted Signature Terminal die alleinige Kontrolle über diese Geräte. Im Signiermodus zeigt das Trusted Signature Terminal mit Hilfe vertrauenswürdiger Dokumentenpräsentations-Software das zu signierende Dokument auf dem Bildschirm an und stellt die zur Auslösung der Signaturerzeugung auf einer Signaturkarte erforderlichen Funktionen zur Verfügung.

Verbesserte Zurechenbarkeit durch Biometrie

Was aber, falls eine Signaturkarte gestohlen und die zur Prüfung der Identität des Benutzers heutzutage einzugebende PIN ausgespäht wurden? So könnten elektronische Signaturen missbräuchlich erzeugt werden. Das wollen die Fraunhofer-Forscher durch den Einsatz biometrischer Verfahren (insbesondere Fingerabdruck- und Unterschriftserkennung) verhindern. Dazu wird das "Trusted Signature Terminal" mit einem Fingerabdrucksensor und/oder einem graphischen Tablett zur Aufnahme von handschriftlichen Unterschriften ausgestattet. Der biometrische Sensor ist in das Gehäuse des Trusted Signature Terminals integriert, um weniger Angriffsmöglichkeiten zu bieten. Der Vergleich der biometrischen Daten eines Benutzers mit den abgespeicherten Referenzdaten und die Entscheidung über die Zulassung oder Ablehnung des Benutzers muss in der zu schützenden Signaturkarte selbst erfolgen (On-Card-Matching).

Mit dem Einsatz biometrischer Verfahren lässt sich die Zurechenbarkeit von elektronischen Signaturen zu Personen weiter erhöhen, da biometrische Merkmale personengebunden sind. So meint der Projektkoordinator Bruno Struif: "Wenn dem Empfänger eines signierten Dokuments glaubhaft mitgeteilt wird, dass beim Signieren ein biometrisches Verfahren zur Benutzerauthentisierung verwendet wurde und das Verfahren mindestens so sicher wie die PIN-Prüfung ist, kann der Empfänger gewiss sein, dass die elektronische Signatur tatsächlich vom rechtmäßigen Inhaber der Signaturkarte erzeugt wurde" - die Gefahr des Missbrauchs ist also gering.

Firmenkontakt: Dr. Olaf Henniger, Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation, Rheinstr. 75, D-64295 Darmstadt, Tel. 06151-869-264, Fax 06151-869-224, Email: henniger@sit.fraunhofer.de

Michael Kip | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: PC-Peripherie Signatur Signaturkarte Terminal Trusted

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Das Gehirn mit „Legosteinen“ modellieren
16.06.2017 | Universität Luxemburg - Université du Luxembourg

nachricht Dehnungsmessung – schnell und vielseitig wie nie
14.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie