Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sicheres Signierterminal nutzt PC-Peripherie

14.02.2003


ZAVIR: What you see is what you sign


Gemeinschaftsentwicklung mit den Fraunhofer-Instituten IIS, IPK und IGD
Wenig Vertrauen in den PC



Mit dem Einsatz von Smartcards zur Aufbewahrung der privaten Signaturschlüssel und zur Signaturberechnung sind noch nicht alle Sicherheitsprobleme beim elektronischen Signieren gelöst. Die zu signierenden Daten müssen erst von einem PC aus über ein Kartenterminal an die Signaturkarte übertragen werden, und bekanntlich ist der PC angreifbar, besonders wenn er mit dem Internet verbunden ist. Man denke nur an die Angriffsmöglichkeiten mittels Trojanischer Pferde und Viren. Eine vertrauenswürdige Signierumgebung soll das "Trusted Signature Terminal" bieten, das vom Darmstädter Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation SIT gegenwärtig mit den drei anderen Fraunhofer-Instituten IIS, IPK und IGD im Rahmen des BMBF-Förderprojektes "ZAVIR" (Zurechenbarkeit von Aktionen in virtuellen Welten) entwickelt wird.

Ziel ist ein Signierterminal, das die vorhandene PC-Peripherie wie Bildschirm, Maus und Tastatur nutzt, aber dennoch sicher sein soll: "What you see is what you sign"; man signiert elektronisch nur das, was man auch sieht. Ergänzt werden kann das Terminal noch z.B. durch Fingerabdrucksensor oder Unterschriftstablett. Präsentiert wird der augenblickliche Entwicklungsstand des Systems auf dem Fraunhofer-Gemeinschaftsstand auf der CeBIT 2003 vom 12. bis 19. März in Hannover (Halle 11, Stand A24, Themeninsel 3, Platz Nr. 12).

Austausch von Schriftstücken zu umständlich

Der noch übliche Umweg über schriftlichen Dokumentenaustausch - Vertrag doppelt ausdrucken, unterschreiben, abschicken, ein Exemplar zurückerhalten und in der Registratur ablegen - ist so umständlich wie hinderlich für eine immer schneller agierende Geschäftswelt. Eine durchgängig elektronisch funktionierende Lösung muss her, kein Zweifel.

Sichere Kartenterminals mit Display z.B. für die Anzeige von Geldbeträgen und mit Tastenfeld für die Eingabe von PINs (Persönliche Identifikationsnummer) gibt es seit Jahren. Auf ihren kleinen Displays können jedoch keine umfangreichen zu signierenden Dokumente angezeigt werden.

Computerperipherie mit nutzen

Was liegt näher, als die PC-Peripherie - Bildschirm, Tastatur und Maus - mit zu nutzen? In einem (noch) schuhkartongroßen Kasten wird dazu ein Ein-Platinen-PC eingebaut - abgesichert, ohne Internet-Verbindung, aber mit Chipkarten-Leser für die Signaturkarte und Schnittstellen zur PC-Peripherie: das Trusted Signature Terminal.

Um Manipulationen über den PC auszuschließen, werden Bildschirm, Tastatur und Maus direkt an das Trusted Signature Terminal angeschlossen. Das Trusted Signature Terminal wiederum ist über ein Kabelbündel, das ein Bildschirmkabel, ein Tastaturkabel, ein Kabel für die Maus und eines zur Ansteuerung des Trusted Signature Terminal umfasst, mit dem PC verbunden.

Wenn nichts elektronisch zu signieren ist, leitet das Trusted Signature Terminal die Bildschirm-, Tastatur- und Maussignale vom bzw. zum PC weiter. Im Signiermodus hingegen übernimmt das Trusted Signature Terminal die alleinige Kontrolle über diese Geräte. Im Signiermodus zeigt das Trusted Signature Terminal mit Hilfe vertrauenswürdiger Dokumentenpräsentations-Software das zu signierende Dokument auf dem Bildschirm an und stellt die zur Auslösung der Signaturerzeugung auf einer Signaturkarte erforderlichen Funktionen zur Verfügung.

Verbesserte Zurechenbarkeit durch Biometrie

Was aber, falls eine Signaturkarte gestohlen und die zur Prüfung der Identität des Benutzers heutzutage einzugebende PIN ausgespäht wurden? So könnten elektronische Signaturen missbräuchlich erzeugt werden. Das wollen die Fraunhofer-Forscher durch den Einsatz biometrischer Verfahren (insbesondere Fingerabdruck- und Unterschriftserkennung) verhindern. Dazu wird das "Trusted Signature Terminal" mit einem Fingerabdrucksensor und/oder einem graphischen Tablett zur Aufnahme von handschriftlichen Unterschriften ausgestattet. Der biometrische Sensor ist in das Gehäuse des Trusted Signature Terminals integriert, um weniger Angriffsmöglichkeiten zu bieten. Der Vergleich der biometrischen Daten eines Benutzers mit den abgespeicherten Referenzdaten und die Entscheidung über die Zulassung oder Ablehnung des Benutzers muss in der zu schützenden Signaturkarte selbst erfolgen (On-Card-Matching).

Mit dem Einsatz biometrischer Verfahren lässt sich die Zurechenbarkeit von elektronischen Signaturen zu Personen weiter erhöhen, da biometrische Merkmale personengebunden sind. So meint der Projektkoordinator Bruno Struif: "Wenn dem Empfänger eines signierten Dokuments glaubhaft mitgeteilt wird, dass beim Signieren ein biometrisches Verfahren zur Benutzerauthentisierung verwendet wurde und das Verfahren mindestens so sicher wie die PIN-Prüfung ist, kann der Empfänger gewiss sein, dass die elektronische Signatur tatsächlich vom rechtmäßigen Inhaber der Signaturkarte erzeugt wurde" - die Gefahr des Missbrauchs ist also gering.

Firmenkontakt: Dr. Olaf Henniger, Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation, Rheinstr. 75, D-64295 Darmstadt, Tel. 06151-869-264, Fax 06151-869-224, Email: henniger@sit.fraunhofer.de

Michael Kip | idw
Weitere Informationen:
http://www.sit.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: PC-Peripherie Signatur Signaturkarte Terminal Trusted

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie