Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tankstellen intelligent warten

16.01.2003


Fraunhofer ISST und GefAA entwickeln ein Full-Service-Portal für Techniker



Ein Servicetechniker ist mit dem Schaden an seinem Einsatz­ort, einer freien Tankstelle, überfordert. Der Techniker weiß aber, dass der Kollege in der Werkstatt ihn beheben könnte. Er kann dem Kollegen weder richtig erklären, was passiert ist, noch kann er ihm den Schaden zeigen. In solchen Situati­onen muss meist ein zweiter Techniker an den Schadensort kommen, der Einsatz des ersten Handwerkers war also umsonst. Ein unnötiger Kosten- und Zeitaufwand entsteht.



Ein solches Szenario zu vermeiden, ist das Ziel des Projektes "Mobiler Service unter der Nutzung von virtuellen Leistun­gen" vom Dortmunder Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST und der Berliner GefAA Systemberatung mbH: Gemeinsam entwickeln sie ein speziell auf die Bedürf­nisse von mobilen Handwerkern angepasstes Full-Service-Portal. Das Portal ist eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten, also sowohl für die Techniker und die sie eintei­lenden Vorgesetzten als auch für die Kunden der Firma.

Das Portal deckt dementsprechend drei verschiedene Sicht­weisen ab: Es liefert dem Betreiber des Serviceportals einen Überblick über alle Kunden und Aufträge sowie die Einsatz­orte seiner Techniker. Die Servicetechniker können darüber alle Störmeldungen abfragen, Informationen zu den Kunden gewinnen und den Status der Arbeit zurückmelden. Die Kun­den selbst haben die Möglichkeit, zu allen Geräten und allen Störmeldungen informiert zu sein und den Status der Bear­beitung von eigenen Aufträgen einzusehen.

Besonders wichtig sind dem Fraunhofer ISST und der GefAA Systemberatung, dass Online-Dokumentationen zu bestimm­ten Geräten in das Portal einstellbar sind und per Videokon­ferenz Experten im Büro mit Technikern vor Ort verbunden werden können. Die Verbindung kann über UMTS- oder WLAN-Lösungen realisiert werden. Sie gibt dem Techniker die Chance, Probleme mit Kollegen direkt zu klären. Die bei­den Kommunikationspartner könnten so zum Beispiel gemeinsam eine Skizze erstellen, die bei der Klärung des Pro­blems hilft, ohne das der zweite Experte vor Ort sein müsste. Wissensdatenbanken mit intelligenten Abfragemöglichkeiten machen das Angebot komplett.

Die vom Fraunhofer ISST und der GefAA Systemberatung entwickelte Portallösung ermöglicht den Unternehmen wett­bewerbsfähige Serviceleistungen vor Ort. Derzeit wird sie von der OWK Umwelttechnik und Anlagenbau GmbH im Pilotbetrieb genutzt. Die OWK betreut über 100 Tankstellen und Windkrafträder im Raum Berlin.

Die jetzt entwickelte Musterlösung für die Servicetechniker im Umfeld von Tankstellen und Mineralölkonzernen kann auf zahlreiche andere Dienstleistungen übertragen werden, so zum Beispiel im Rahmen von Gebäudemanagement, Hotelwesen oder medizintechnischen Diensten. Natürlich wird das Portal an die jeweiligen speziellen Bedürfnisse der Nutzer angepasst und berücksichtigt neueste technische Ent­wicklungen.

Weitere Informationen zu dem Serviceportal erhalten Sie am Fraunhofer ISST von Dr. Bernhard Holtkamp (Telefon: 02 31/ 9 76 77-3 00 oder E-Mail: holtkamp@do.isst.fhg.de) und bei der GefAA Systemberatung von Eckhard Wehner (Telefon: 030/2 08 70 02 oder E-Mail: eckhard.wehner@gefaa.com).

B.A. Britta Schmitz | idw

Weitere Berichte zu: GefAA Portal Servicetechnik Systemberatung Tankstelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics