Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kanadier testen Luftschiffe für Telekommunikation

19.12.2002

Erster kommerzieller Einsatz bereits 2004 geplant


21st century airships



Das kanadische Unternehmen 21st Century Airships will bis 2004 die ersten Luftschiffe für Telekommunikationszwecke in die Luft bringen. Wie der Toronto Star berichtet hat das Unternehmen einen entsprechenden Vertrag mit der US-Telefongesellschaft Telesphere Communications geschlossen. Demnach werden bis zu zehn Stratlite-Luftschiffe für das Unternehmen Ballungsräume innerhalb der USA und dem Grenzbereich zu Kanada und Mexiko abdecken. Telesphere Communications will über die Luftschiffe Breitband-Internetzugang und Mobilfunkdienste anbieten. Der Auftrag hat ein Volumen von 36 Mio. Dollar.



21st Century Airships setzt bei seinen Luftschiffen auf ein eher ungewöhnliches Design. Die Leichter-als-Luft-Fahrzeuge sind ballförmig und verfügen über zwei externe Antennen-Träger. Nutzlast, Antrieb und Steuerung sind im Inneren der Hülle untergebracht. Das Unternehmen hat bereits erfolgreich neun Prototypen seines Konzepts getestet. Der letzte Prototyp des Stratelits flog über der Wüste von Arizona. Das ballförmige Luftschiff mit einem Durchmesser von 18 Meter erreichte dabei eine Höhe von 6.000 Meter. Bei diesem Testflug konnte das Luftschiff Notebooks in einem Umkreis von 16 Kilometern mit Internetzugang versorgen. Ein weiterer Prototyp mit 40 Meter Durchmesser ist bereits geplant und soll mit einem US-Partnerunternehmen verwirklicht werden.

In der Endversion wird der Stratelite nach den Plänen von 21st Century Airships einen Durchmesser von 80 Metern erreichen und in einer Flughöhe von 19 Kilometern über dem Zielgebiet positioniert. Dort dienen die Luftschiffe als billiger Ersatz für Handymasten oder Kommunikationssatelliten, die mit billiger Technologie Zwei-Weg-Internetverbindungen anbieten können. Mit dem an Board befindlichen Dieseltriebwerk, unterstützt durch Solarzellen, kann der Stratelite bis zu einem Monat auf Position verbleiben.

"Einer der Vorteile gegenüber bestehenden Satelliten ist, dass die Luftschiffe bei Bedarf innerhalb weniger Stunden landen, ihre Nutzlast upgraden und wieder starten können", erklärte Unternehmenssprecher Frank Lively gegenüber dem Toronto Star. Um den selben Abdeckungsgrad wie zehn Luftschiffe mit Handymasten zu erreichen, müsste eine Telekom-Gesellschaft bis zu 14.000 Handymasten errichten. Die Errichtungskosten dafür liegen bei rund 56 Mio. Dollar. Zusätzlich fallen jährlich bis zu 67 Mio. Dollar Miete an.

21st Century Airships ist nicht das erste Unternehmen, das Handymasten durch Luftschiffe ersetzen will. So hat das britische Technologieunternehmen Advanced Technologies Group bereits vor mehr als einem Jahr seinen ersten Prototyp vorgestellt. Allerdings hat das Unternehmen noch keinen Abnehmer für seinen "Stratsat" gefunden. Daneben arbeiten auch Boeing und Cargolifter an einem Luftschiffprojekt für Telekommunikations- und Überwachungsanwendungen zusammen.

Dominik Schebach | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.21stcenturyairships.com/index.htm
http://www.thestar.com
http://www.airship.comat/pte.mc?pte=010712028

Weitere Berichte zu: Durchmesser Handymast Luftschiff Telesphere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie