Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Fahrtenschreiber" für Robben, Seehunde und Pinguine

06.12.2002


Robben, Seehunde und Pinguine haben mit Walen und Delphinen zweierlei gemein: Sie schwimmen im Meer und sind Sympathieträger - nicht nur bei Kindern. Insbesondere wenn Wale stranden oder Seuchen unter den Tieren grassieren, fragt mancher: Wie kam es dazu? Was kann zukünftig dagegen unternommen werden? Antworten soll die meeresbiologische Forschung liefern, weshalb auch »BioMar« initiiert wurde.



Das dreijährige BMBF-Projekt im Programm Mikrosystemtechnik 2000+, das vor einem Monat zu Ende ging, zielte darauf ab Gewohnheiten und Bewegungen von Tieren im Meer aufzuzeichnen - mit miniaturisierten elektronischen Geräten.

... mehr zu:
»Fahrtenschreiber »Pinguin »Robbe »Seehund »Wal


Einen solchen Fahrtenschreiber, der kleiner als eine Zigarettenschachtel ist, hat das Unternehmen Driesen + Kern GmbH im schleswig-holsteinischen Bad Bramstedt entwickelt. »Vor allem klein musste er sein«, erinnert sich Firmengründer Hermann Driesen. »Denn je kompakter das Gerät ist, desto kleineren Tieren kann man es auf den Rücken schnallen, ohne sie zu behindern. Trotz unserer Erfahrungen in Entwicklung und Bau verschiedenster Messgeräte, stießen wir bei der miniaturisierten Verschaltung der elektronischen Bauteile an Grenzen.« Dabei konnte einer der insgesamt sieben Projektpartner weiterhelfen: das Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM in Berlin. »Das elektronische Gehirn in der druckfesten und stromlinienförmigen Titanschale ist ein Multitalent«, betont Dr. Klaus-Dieter Lang, Leiter des IZM Branch Labs Microsystem Engineering, »denn es misst eine Fülle von Größen, aus denen Zoologen nicht nur auf das Schwimmverhalten schließen. Entsprechend komplex ist die Elektronik, die die Daten erfasst und speichert.« Ein winziger Kreiselkompass und Drucksensoren bilden das Schwimmprofil in allen Richtungen ab. Sauerstoffgehalt, elektrische Leitfähigkeit, Temperatur und pH-Wert sind ein Maß für die Wassergüte. In Kombination mit einem Lichtsensor kann sogar die Frage beantwortet werden: Wo und wann fressen die Tiere - tags oder nachts?

Noch ist die Tauchtiefe auf etwa 200 Meter begrenzt. Doch ist eine Variante in Arbeit, die druckfest mit Silikonöl gefüllt ist und mit der selbst Tauchgänge und das Zugverhalten großer Wale aufgezeichnet werden sollen. Auch das Einsammeln der Geräte wird dann einfacher: Ist der Datenspeicher voll, brennt der Fahrtenschreiber seinen Haltefaden durch. Er steigt zur Meeresoberfläche auf und funkt seine GPS-Koordinaten an die Wissenschaftler, die ihn abholen.

Dr. Martin Schneider- Ramelow | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: Fahrtenschreiber Pinguin Robbe Seehund Wal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie