Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Funknetz nach Standard IEEE 802.11a im Test

31.10.2002


Drahtlose Netze nach Funkstandards des amerikanischen Institute of Electrical and Electronics Engineers IEEE sind ein weltweiter Erfolg. Um die bisher im Vergleich zu drahtgebundenen Netzen relativ geringe Datenrate von 11 Mbit / s zu steigern, hat IEEE ein neues Übertragungsverfahren spezifiziert, mit dem bis zu 54 Mbit / s drahtlos übertragen werden können.



Noch vor der kommerziellen Zulassung in Deutschland testet die Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK in München die neue Funktechnik.

... mehr zu:
»11a »Bluetooth »ESK »Funkstandard »IEEE


Der als IEEE 802.11a bezeichnete Funkstandard wird nicht isoliert untersucht, sondern auch das Zusammenspiel mit anderen Funktechnologien - insbesondere Bluetooth. Ziel ist es, Gebäude mit Hilfe eines selbstorganisierenden drahtlosen Netzes (Ad-hoc-Vernetzung) so zu versorgen, dass keine Konfiguration und Administration mehr nötig ist.

Noch vor der kommerziellen Zulassung des Standards in Deutschland, entwickeln ESK-Wissenschaftler unter Verwendung der neuen Funktechnik Methoden, die eine flächendeckende drahtlose Ad-hoc-Vernetzung ermöglichen. Diese Verfahren bilden die Basis dafür, dass verschiedene mobile Endgeräten wie Personal Digital Assistants (PDAs), Notebooks, Webpads oder Mobiltelefone miteinander kommunizieren können. Aber auch Geräte aus den Bereichen Body Area Network und Home- und Officeautomation oder stationäre PCs und Drucker können drahtlos und ohne Konfigurationseingriffe des Anwenders an das Inhouse-Netz angebunden werden. Mögliche Einsatzgebiete eines solchen Systems sind größere Gebäude wie Bahnhöfe, Flughäfen, Ämter, Supermärkte oder Museen, um Kunden oder Besuchern gebäudebezogene Informationen aller Art anzuzeigen.

Ziel der Entwicklungen bei Fraunhofer ESK ist es, dass der Anwender über Funk alle im Netz angebotenen Dienste nutzen kann. Die Art der Funkanbindung - ob Bluetooth, WLAN oder andere Technologien - spielt dabei keine Rolle mehr.

Bluetooth und die bereits etablierte WLAN-Technologie IEEE 802.11b operieren beide im ISM-Band bei 2,4 Gigahertz und neigen dazu, sich gegenseitig zu stören. Insbesondere bei räumlicher Nähe der Antennen kann die kurzzeitige Nutzung der gleichen Frequenz durch beide Technologien zu Problemen führen. Im schlimmsten Fall gehen Daten verloren und müssen erneut übertragen werden. Die Folge ist, dass die kostbare Datenrate sinkt. Der Funkstandard IEEE 802.11a hingegen verwendet ein eigenes Frequenzband bei 5 Gigahertz. So sind gegenseitige Störungen mit den anderen Standards ausgeschlossen.

Institutsprofil
Die Arbeiten der Fraunhofer ESK konzentrieren sich auf den Teilnehmerzugangs- und Inhouse-Bereich. Ziel ist die Entwicklung von Kommunikationssystemen zur breitbandigen Anbindung von Teilnehmern an existierende und zukünftige Sprach- und Datennetze.

Schwerpunkte sind die Konzeption, Untersuchung und Realisierung (Hardware, Software) von Systemlösungen und Komponenten sowie die Demonstration aktueller und zukünftiger Applikationen. Die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten konzentrieren sich dabei auf die Bereiche "Next Generation Multiservice Networks" und Internetkommunikation, Breitband-Netzzugangstechnik sowie drahtgebundene und drahtlose Inhouse-Kommunikationssysteme.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Markus Zeller
Telefon: 0 89-547088-352
Fax: 089-547088-221
E-mail: markus.zeller@esk.fraunhofer.de

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de
http://www.ieee.org

Weitere Berichte zu: 11a Bluetooth ESK Funkstandard IEEE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clevere Folien voller Quantenpunkte

27.03.2017 | Materialwissenschaften

In einem Quantenrennen ist jeder Gewinner und Verlierer zugleich

27.03.2017 | Physik Astronomie

Klimakiller Kuh: Methan-Ausstoß von Vieh könnte bis 2050 um über 70 Prozent steigen

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie