Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zählerablesen im Haus der Zukunft

22.08.2002


Siemeca vereint die Vorteile bisheriger funkgestützter Anlagen zur
Erfassung des Wärme- und Wasserverbrauchs




Siemens Pressebild

Auch in Zeiten der elektronischen Kommunikation müssen die meisten Mieter ihre Gas- und Wasserzähler selbst ablesen und Postkarten an die Versorgungsunternehmen schicken. Zum Teil kommen sogar noch Ableser in die Wohnung. Bei einem Umzug sind Zwischenablesungen fällig - oft dauert es Monate, bis vorausbezahlte Beträge zurücküberwiesen werden. All das macht das neue Funksystem zur Fernablesung von Verbrauchszählern von Siemens überflüssig, das jetzt bei der Messe e/home in Berlin (29. bis 31. August) vorgestellt wird. Siemeca vereint die Vorteile bisheriger funkgestützter Anlagen zur Erfassung des Wärme- und Wasserverbrauchs. Sie sind entweder nur als Sender konzipiert, die ihre Daten an Sammelstellen melden, welche in größeren Gebäuden aber untereinander fest verdrahtet sein müssen und nur vom Fachmann installiert werden können. Eine andere Technik bedient sich sende- und empfangsfähigen Messgeräten. Diese werden per Funk aufgeweckt, sind aber teuer. Sie sind auch nicht für eine Sammelübertragung innerhalb eines Gebäudes zum Abrechnungsunternehmen geeignet. Zudem funktionieren die Systeme auf einer Frequenz, die auch von anderen Sendern verwendet werden darf und daher störungsanfällig ist.

Das neue Zählerfernauslesesystem nutzt die Frequenz von 868 Megahertz, die europaweit nur für Sonderdienste freigegeben ist und daher Störungen ausschließt. Die Geräte können Warm- und Kaltwasser erfassen, die Raumwärme messen und damit auch die Verteilung der Heizkosten in Gebäuden ermitteln. Über einen Impulsadapter können Strom- und Gaszähler integriert werden. Die Messgeräte arbeiten nur als Sender, was Kosten spart. Sie geben ihre Werte an so genannte Datensammler weiter, die senden sowie empfangen können und die ein Netz im Gebäude ausbilden. In diesem Netz sind ständig alle Verbrauchswerte der Anlage parat; es kann daher von jedem Punkt aus ausgelesen werden. Für diese Zentralauslesung wurde ein sogenanntes Gateway entwickelt, was die bisher üblichen Festnetzmodems unterstützt, aber auch eine Datenübertragung im GSM-Netz oder über Computer- oder Breitbandkabelnetze. Zur Installation muss keine Wand aufgerissen werden, und sie läuft nach dem Prinzip "plug and play": Das Netz der Datensammler bildet sich von alleine; die Messgeräte melden sich automatisch an.

Dr. Norbert Aschenbrenner | NewsDesk

Weitere Berichte zu: Datensammler Frequenz Messgerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen