Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zählerablesen im Haus der Zukunft

22.08.2002


Siemeca vereint die Vorteile bisheriger funkgestützter Anlagen zur
Erfassung des Wärme- und Wasserverbrauchs




Siemens Pressebild

Auch in Zeiten der elektronischen Kommunikation müssen die meisten Mieter ihre Gas- und Wasserzähler selbst ablesen und Postkarten an die Versorgungsunternehmen schicken. Zum Teil kommen sogar noch Ableser in die Wohnung. Bei einem Umzug sind Zwischenablesungen fällig - oft dauert es Monate, bis vorausbezahlte Beträge zurücküberwiesen werden. All das macht das neue Funksystem zur Fernablesung von Verbrauchszählern von Siemens überflüssig, das jetzt bei der Messe e/home in Berlin (29. bis 31. August) vorgestellt wird. Siemeca vereint die Vorteile bisheriger funkgestützter Anlagen zur Erfassung des Wärme- und Wasserverbrauchs. Sie sind entweder nur als Sender konzipiert, die ihre Daten an Sammelstellen melden, welche in größeren Gebäuden aber untereinander fest verdrahtet sein müssen und nur vom Fachmann installiert werden können. Eine andere Technik bedient sich sende- und empfangsfähigen Messgeräten. Diese werden per Funk aufgeweckt, sind aber teuer. Sie sind auch nicht für eine Sammelübertragung innerhalb eines Gebäudes zum Abrechnungsunternehmen geeignet. Zudem funktionieren die Systeme auf einer Frequenz, die auch von anderen Sendern verwendet werden darf und daher störungsanfällig ist.

Das neue Zählerfernauslesesystem nutzt die Frequenz von 868 Megahertz, die europaweit nur für Sonderdienste freigegeben ist und daher Störungen ausschließt. Die Geräte können Warm- und Kaltwasser erfassen, die Raumwärme messen und damit auch die Verteilung der Heizkosten in Gebäuden ermitteln. Über einen Impulsadapter können Strom- und Gaszähler integriert werden. Die Messgeräte arbeiten nur als Sender, was Kosten spart. Sie geben ihre Werte an so genannte Datensammler weiter, die senden sowie empfangen können und die ein Netz im Gebäude ausbilden. In diesem Netz sind ständig alle Verbrauchswerte der Anlage parat; es kann daher von jedem Punkt aus ausgelesen werden. Für diese Zentralauslesung wurde ein sogenanntes Gateway entwickelt, was die bisher üblichen Festnetzmodems unterstützt, aber auch eine Datenübertragung im GSM-Netz oder über Computer- oder Breitbandkabelnetze. Zur Installation muss keine Wand aufgerissen werden, und sie läuft nach dem Prinzip "plug and play": Das Netz der Datensammler bildet sich von alleine; die Messgeräte melden sich automatisch an.

Dr. Norbert Aschenbrenner | NewsDesk

Weitere Berichte zu: Datensammler Frequenz Messgerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften