Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rundfunkarchiv schützt Ton-Dokumente mit Wasserzeichen

22.08.2002


Fraunhofer IPSI entwickelt digitales Siegel

Das Deutsche Rundfunkarchiv (DRA) schützt seine Ton-Dokumente künftig mit Hilfe eines digitalen Wasserzeichens. Das in Frankfurt am Main vorgestellte System, mit dem rund 20.000 digitalisierte Dokumente vor unerlaubtem Gebrauch gesichert werden sollen, wurde vom Fraunhofer Institut Integrierte Publikations- und Informationssysteme (IPSI) entwickelt.

In die archivierten Dokumente werde wie ein Wasserzeichen eine zwölf Bit lange Kennung mit dem Schlüssel des DRA und einer Katalognummer eingebettet, sagte Martin Steinebach, Leiter der Forschungsgruppe am IPSI. Durch die nicht hörbare Kennung bleibe der Urheber der Datei, das DRA, auch bei einer illegalen Weitergabe des Dokuments erkennbar. Die eingebettete Katalognummer erlaube eine eindeutige Zuordnung und weise auf den Inhalt der jeweiligen Datei hin. Auch eine Nachbearbeitung der Audiodateien könne das nicht verhindern, weil das Wasserzeichen alle 30 Sekunden wiederholt wird, berichtet der Nachrichtendienst ddp.

Die Technik des Fraunhofer Instituts verhindert demnach auch die nachträgliche Veränderung von Ton-Dokumenten. Mit dem Wasserzeichen werden auch inhaltliche Merkmale gespeichert. Bei einem späteren Vergleich mit dem tatsächlichen Inhalt könnten so Manipulationen nachgewiesen werden.

Darüber hinaus ermögliche das Wasserzeichen eine Kontrolle und Verlängerung von Ausleihfristen, sagte Steinebach. Leiht etwa ein Fernsehsender ein digitalisiertes Ton Dokument aus, wird es mit einem Verfallsdatum versehen, nach dessen Ablauf die Dateien nicht mehr abgespielt werden kann. In einem weiteren Schritt könne über die gleiche Technik jedoch auch die Ausleihfrist verlängert werden. Das Dokument würde dann mit einem neuen Verfallsdatum versehen.

Künftig sehen die Forscher nach eigenen Angaben auch die Möglichkeit, mit Hilfe digitaler Wasserzeichen, die Nutzung nicht nur zeitlich, sondern auch auf bestimmte Anwender zu beschränken. Mit der Technik könnten die jeweiligen Nutzer authentifiziert und ihre Berechtigung überprüft werden. Ein ähnliches System hatte die Musikindustrie in den USA im vergangenen Monat für Webradios gefordert.

Erwin Schotzger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.dra.de
http://www.ipsi.fraunhofer.de
http://www.pressetext.at/pte.mc?pte=020718014 )

Weitere Berichte zu: DRA Rundfunkarchiv Ton-Dokument Wasserzeichen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik