Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnell und zuverlässig große Datenmengen sichern

23.07.2002


Informatiker der Universität Jena entwickeln neues Modell zur Datensicherung

Jena In vielen Bereichen der Wirtschaft spielen heute Datenbanken eine entscheidende Rolle, um mit sehr großen Datenmengen effizient und sicher umgehen zu können. Von den Großbanken, mit ihren Millionen von Kontobewegungen pro Tag, die in Datenbanken sicher aufgezeichnet werden müssen, bis hin zu Datenbanken in der Genforschung, wo riesige Informationsmengen erzeugt und aufbewahrt werden. Solche Daten sind Teil des Kapitals dieser Unternehmen und müssen daher sorgfältig geschützt werden. Sie dürfen unter keinen Umständen, z. B. bei einem Stromausfall oder Computerabsturz, verloren gehen. Wie sie schnell und zuverlässig gesichert und nach Störungen wiederhergestellt werden können, haben jetzt Informatiker der Friedrich-Schiller-Universität Jena untersucht.

Man benutzt in der industriellen Praxis Verfahren, wie sie auch am heimischen PC üblich sind: Von wichtigen Daten werden regelmäßig Sicherungskopien angefertigt (Backup). Im Fehlerfall ist man dann in der Lage, die Datenbank von der Sicherungskopie aus wiederherzustellen (Restore). Allerdings umfassen industrielle Datenbanken mehrere Millionen oder gar Milliarden Datensätze, so dass eine Sicherung viele Stunden dauern kann. Die normale Datenbanknutzung wird dabei behindert oder es reicht der geplante Zeitraum, etwa in den Nachtstunden, gar nicht mehr aus, um die Datensicherung fertig zu stellen.

In Praxis und Wissenschaft existieren natürlich Lösungsvarianten für diese Problematik, beispielsweise indem man nur Teile der Datenbanken sichert. "Trotz allem ist die schiere Menge der zu kopierenden Daten der begrenzende Faktor", erklärt der Jenaer Informatiker Christoph Gollmick. Er setzt darauf, Parallelität bei Sicherung und Wiederherstellung auszunutzen. Dabei wird nicht nur auf einer Festplatte gespeichert, sondern gleichzeitig auf mehreren Festplatten parallel, womit ein deutlicher Zeitvorteil erzielt wird.

Wie steuert man aber in der Praxis das Kopieren einer Datenbank, die auf 50 oder mehr Festplatten gespeichert ist und deren Sicherungskopie auf 16 Festplatten verteilt werden soll? In welcher Reihenfolge geht man vor, und wie stellt man sicher, dass im Fehlerfall auch das Wiederherstellen schnell geht? Diese und weitere Fragen wurden von Jenaer Informatikern erstmalig wissenschaftlich untersucht.

Am Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme der Friedrich-Schiller-Universität haben Christoph Gollmick und Dr. Uta Störl nun verschiedene Verfahren entwickelt und getestet, um paralleles Sichern und paralleles Wiederherstellen geeignet durchzuführen. Ein Referenzsystem für die Untersuchungen war dabei das Datenbankprodukt "DB2" der Firma IBM, einem langjährigen Partner des Lehrstuhls. Mit Hilfe eines neu entwickelten Puffer-Prozess-Modells sind die Jenaer Informatiker in der Lage, alle möglichen Varianten für das parallele Sichern und Wiederherstellen zu programmieren. Diese Flexibilität erlaubt es, nicht nur schnelle Verfahren, sondern auch Robustheit gegenüber Störungen anzubieten. So kann eine lang laufende Sicherung z. B. auch dann fortgesetzt werden, wenn bei einem der parallel eingesetzten Sicherungsgeräte die Elektronik ausfällt.

Die beiden Jenaer Informatiker - Dr. Uta Störl arbeitet nach abgeschlossener Promotion mittlerweile bei der Dresdner Bank in Frankfurt - hoffen, dass ihre Verfahren bald in kommerzielle Datenbankprodukte einfließen, da diese, wie ihre Recherchen zeigten, paralleles Sichern und paralleles Wiederherstellen meist nur rudimentär beherrschen.

Kontakt:


Dipl.-Inf. Christoph Gollmick
Institut für Informatik der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena

Tel. 03641/946367
Fax: 03641/946302
E-Mail: gollmick@informatik.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Datenmenge Festplatte Sicherungskopie Wiederherstellen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau