Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer WIND sät, wird kaum Sturm ernten

08.07.2002

Der Frühsommer ist eine Zeit radikaler Wetterereignisse. Juni und Juli sind die niederschlagsreichsten Monate in Deutschland und die Gewitter am heftigsten. Prognosen der Versicherungswirtschaft zeigen, dass es in Zeiten der Klimaveränderung noch dramatischer wird. Kein Wunder, wenn sich Gebäudebesitzer, Landwirte, Gärtner oder Bergsteiger einen schnellen, aktuellen und verlässlichen Informationsdienst wünschen, um rechtzeitig Maßnahmen gegen Hagelschlag und Sturzflut zu ergreifen. Ein solches System wurde vom Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST entwickelt: WIND - Weather Information on Demand heißt das informationslogistische Programm. Seit Mai dieses Jahres bieten es die Versicherungskammer Bayern, meteomedia Deutschland GmbH »Jörg Kachelmann« und das ISST testweise 3 000 Premium-Versicherungskunden an. »Das besondere an WIND ist die feine Granularität und hohe Qualität der Wetterdaten«, betont ISST-Projektleiter Ulrich Meissen. »Schließlich braucht der Kunde Unwetterwarnungen, die ihn tatsächlich betreffen - also nicht etwa solche aus dem Nachbarlandkreis.« Die Benutzeroberfläche von WIND erlaubt es nicht nur, Wetterereignisse wie Sturm, Nebel oder Frost, sondern auch den Ort auszuwählen. Ebenso lassen sich Ausgabemedien wie Fax, E-Mail, Pager, Telefon oder Handy auf die individuellen Bedürfnisse des Nutzers abstimmen. Mit einer geographischen Ortung per SMS passt das System seine Unwettermeldungen auf dessen jeweiligen Aufenthaltsort an.

Ganz klar - hinter all dem muss eine komplexe Information Logistic Engine stecken. Meissen erklärt kurz, was eine solche Software kann: »Aus dem vom Kunden eingegebenen Profil erstellt das Programm einen elektronischen Auftrag. Den Inhalt verwaltet die Komponente Content Broker. Der Locator ist für die Ortsbestimmung zuständig und der Timer für die Zustellzeit. Klingelt es in allen Komponenten, so bereitet der Presentation Producer die Wetterdaten auf und überträgt sie auf das gewünschte oder erreichbare Endgerät.« Es muss wohl kaum betont werden, dass das modulare System offen ist: Jederzeit kann WIND um Ausgabegeräte wie UMTS-Handies erweitert werden. Die Verteilung funktioniert also. Doch woher kommen die Daten, die der Infodienst verarbeitet? Meteomedia liefert zwei Arten von Wetterinformationen: automatisch berechnete Prognosen und aktuelle meteorologische Beobachtungen von Wetterstationen. Eine erste statistische Auswertung über die Verlässlichkeit und Akzeptanz des kostenpflichtigen Dienstes steht nun unmittelbar bevor.

Dipl.-Wirt.-Ing. Ulrich Meissen | Mediendienst

Weitere Berichte zu: Wetterereignis Wind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics