Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breitbandige Serviceangebote für jedes Haus

29.04.2008
In der modernen Telekommunikationslandschaft konzentrieren sich Industrie und Netzbetreiber nunmehr verstärkt auf die Next Generation Services und Next Generation Networks.

Zu den Kernthemen gehören auch der Technologiewechsel im Mobilfunk und das damit verbundene Innovationsrennen. Aktuelle Fragen hierzu standen im Fokus einer Fachtagung über photonische Netze, zu der die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) internationale Experten nach Leipzig eingeladen hatte.

Die gesamte Telekommunikationsbranche wird durch ein Verkehrswachstum angetrieben, das wesentlich größer ist Wachstumsprozesse in anderen Branchen. „Alle detaillierten Analysen von Studien über das Verkehrswachstum zeigen eine Bestätigung der These, dass der IP Verkehr für Privatkunden analog zum Moore´schen Gesetz mit einer Wachstumsrate von 58 % pro Jahr wächst“, resümiert Dr. Wolfgang Frohberg von der Alcatel-Lucent Optics Division in Stuttgart. Dieses Wachstum sei exponentiell und werde durch das Wachstum der Teilnehmerzahlen und durch das Wachstum des Verkehrs pro Teilnehmer generiert.

Grund genug für Dr. Martin Strasser, Produkt Manager bei dem Schweizer Unternehmen Huber + Suhner, sich den Technologiewechsel im Bereich der Telekommunikation genauer unter die Lupe zu nehmen. „Die Funkzellengrößen der modernen Mobilfunknetze werden aufgrund der steigenden Datenraten, der höheren Übertragungsfrequenzen und dem erhöhten Datenaufkommen immer kleiner“, zieht er Bilanz. Während GSM vorwiegend in niedrigen Frequenzbändern um 900 MHz arbeite, verwendeten die neuen Systeme die höheren Frequenzbänder bei 2.1 GHz, 2.5 GHz und 3.5 GHz.

... mehr zu:
»Datenrate »Mobilfunksystem

Zu viele Antennen sind Sand im Innovationsgetriebe

„Da die Ausbreitungsverluste quadratisch mit der Frequenz zunehmen, benötigen die neuen Systeme kleinere Funkzellen, um eine gleichwertige Netzabdeckung gewährleisten zu können“, verdeutlicht er. Als Konsequenz steige dadurch auch die Anzahl der Antennen und Basisstationen. Die Funkzellgröße sei auch von systembedingten Parametern abhängig, wodurch gemäß Einschätzungen internationaler Experten Wimax Systeme vier Mal mehr Antenne benötigten als HSPA Systeme. Ein anderer, nicht systembedingter Faktor sei die zunehmende Anzahl von Mobilfunkteilnehmern und das stets steigende Datenaufkommen aufgrund neuer Services. Netzwerkbetreiber seien dadurch gezwungen, ihr Netz immer dichter aufzubauen, um einen qualitativ gleich bleibenden Mobilfunkservice gewährleisten zu können.

Konventionelle Mobilfunkarchitekturen mit Kupferverbindungen zwischen der Basisstation und der Mobilfunkantenne können diesen Trend nicht mehr kosteneffizient unterstützen und sind darüber hinaus nicht mehr konkurrenzfähig. Die Modernsten verwenden daher heute erstmals Glasfasern für die Anbindung von der Basisstation zur Antenne, kurz FTTA genannt (FTTA = Fiber-to-the-Antenna).

Hochfrequenz- und Leistungselektronik wird herausgelöst

Bei FTTA-Systemen ist die gesamte Hochfrequenz- und Leistungselektronik aus der Basistation herausgelöst und in einer eigenen Elektronikeinheit nahe zur Antenne angesiedelt. Dieser abgesetzte Antennenkopf - auch Remote Radio Head (RRH) genannt – ist durch Glasfaserkabel wiederum mit der Basisstation verbunden. Die gesamte Kontrolle und Basissignalverarbeitung findet nach wie vor in der Basisstation statt, in welcher als letzte Einheit eine elektrooptische Datenumwandlung mittels SFP Transceiver durchgeführt wird.

Dabei wird das optische Signal mit typischen Datenraten von einem Gigabit pro Sekunde zum Antennenkopf übertragen. Mittels eines zweiten SFP Moduls wird dieses im Anschluss in ein elektrisches Signal zurückverwandelt. „FTTA leitet eine neue Generation von Mobilfunksystemen ein, welche die neuen hochdatenratigen Mobilfunksysteme der dritten und vierten Generation optimal unterstützen“, verdeutlicht Strasser. Doch auch den „traditionellen Systemen“ attestiert Meyer zunächst noch gute Chancen. Zur Zeit sei GSM noch das am meisten verkaufte Mobilfunksystem, wobei den mittel- und langfristigen Prognosen zufolge spätestens im Jahre 2010 mehr 3G-Systeme als GSM-Systeme am Markt abgesetzt werden könnten.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Datenrate Mobilfunksystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise