Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breitbandige Serviceangebote für jedes Haus

29.04.2008
In der modernen Telekommunikationslandschaft konzentrieren sich Industrie und Netzbetreiber nunmehr verstärkt auf die Next Generation Services und Next Generation Networks.

Zu den Kernthemen gehören auch der Technologiewechsel im Mobilfunk und das damit verbundene Innovationsrennen. Aktuelle Fragen hierzu standen im Fokus einer Fachtagung über photonische Netze, zu der die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) internationale Experten nach Leipzig eingeladen hatte.

Die gesamte Telekommunikationsbranche wird durch ein Verkehrswachstum angetrieben, das wesentlich größer ist Wachstumsprozesse in anderen Branchen. „Alle detaillierten Analysen von Studien über das Verkehrswachstum zeigen eine Bestätigung der These, dass der IP Verkehr für Privatkunden analog zum Moore´schen Gesetz mit einer Wachstumsrate von 58 % pro Jahr wächst“, resümiert Dr. Wolfgang Frohberg von der Alcatel-Lucent Optics Division in Stuttgart. Dieses Wachstum sei exponentiell und werde durch das Wachstum der Teilnehmerzahlen und durch das Wachstum des Verkehrs pro Teilnehmer generiert.

Grund genug für Dr. Martin Strasser, Produkt Manager bei dem Schweizer Unternehmen Huber + Suhner, sich den Technologiewechsel im Bereich der Telekommunikation genauer unter die Lupe zu nehmen. „Die Funkzellengrößen der modernen Mobilfunknetze werden aufgrund der steigenden Datenraten, der höheren Übertragungsfrequenzen und dem erhöhten Datenaufkommen immer kleiner“, zieht er Bilanz. Während GSM vorwiegend in niedrigen Frequenzbändern um 900 MHz arbeite, verwendeten die neuen Systeme die höheren Frequenzbänder bei 2.1 GHz, 2.5 GHz und 3.5 GHz.

... mehr zu:
»Datenrate »Mobilfunksystem

Zu viele Antennen sind Sand im Innovationsgetriebe

„Da die Ausbreitungsverluste quadratisch mit der Frequenz zunehmen, benötigen die neuen Systeme kleinere Funkzellen, um eine gleichwertige Netzabdeckung gewährleisten zu können“, verdeutlicht er. Als Konsequenz steige dadurch auch die Anzahl der Antennen und Basisstationen. Die Funkzellgröße sei auch von systembedingten Parametern abhängig, wodurch gemäß Einschätzungen internationaler Experten Wimax Systeme vier Mal mehr Antenne benötigten als HSPA Systeme. Ein anderer, nicht systembedingter Faktor sei die zunehmende Anzahl von Mobilfunkteilnehmern und das stets steigende Datenaufkommen aufgrund neuer Services. Netzwerkbetreiber seien dadurch gezwungen, ihr Netz immer dichter aufzubauen, um einen qualitativ gleich bleibenden Mobilfunkservice gewährleisten zu können.

Konventionelle Mobilfunkarchitekturen mit Kupferverbindungen zwischen der Basisstation und der Mobilfunkantenne können diesen Trend nicht mehr kosteneffizient unterstützen und sind darüber hinaus nicht mehr konkurrenzfähig. Die Modernsten verwenden daher heute erstmals Glasfasern für die Anbindung von der Basisstation zur Antenne, kurz FTTA genannt (FTTA = Fiber-to-the-Antenna).

Hochfrequenz- und Leistungselektronik wird herausgelöst

Bei FTTA-Systemen ist die gesamte Hochfrequenz- und Leistungselektronik aus der Basistation herausgelöst und in einer eigenen Elektronikeinheit nahe zur Antenne angesiedelt. Dieser abgesetzte Antennenkopf - auch Remote Radio Head (RRH) genannt – ist durch Glasfaserkabel wiederum mit der Basisstation verbunden. Die gesamte Kontrolle und Basissignalverarbeitung findet nach wie vor in der Basisstation statt, in welcher als letzte Einheit eine elektrooptische Datenumwandlung mittels SFP Transceiver durchgeführt wird.

Dabei wird das optische Signal mit typischen Datenraten von einem Gigabit pro Sekunde zum Antennenkopf übertragen. Mittels eines zweiten SFP Moduls wird dieses im Anschluss in ein elektrisches Signal zurückverwandelt. „FTTA leitet eine neue Generation von Mobilfunksystemen ein, welche die neuen hochdatenratigen Mobilfunksysteme der dritten und vierten Generation optimal unterstützen“, verdeutlicht Strasser. Doch auch den „traditionellen Systemen“ attestiert Meyer zunächst noch gute Chancen. Zur Zeit sei GSM noch das am meisten verkaufte Mobilfunksystem, wobei den mittel- und langfristigen Prognosen zufolge spätestens im Jahre 2010 mehr 3G-Systeme als GSM-Systeme am Markt abgesetzt werden könnten.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Datenrate Mobilfunksystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte