Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breitbandige Serviceangebote für jedes Haus

29.04.2008
In der modernen Telekommunikationslandschaft konzentrieren sich Industrie und Netzbetreiber nunmehr verstärkt auf die Next Generation Services und Next Generation Networks.

Zu den Kernthemen gehören auch der Technologiewechsel im Mobilfunk und das damit verbundene Innovationsrennen. Aktuelle Fragen hierzu standen im Fokus einer Fachtagung über photonische Netze, zu der die Informationstechnische Gesellschaft im VDE (ITG) internationale Experten nach Leipzig eingeladen hatte.

Die gesamte Telekommunikationsbranche wird durch ein Verkehrswachstum angetrieben, das wesentlich größer ist Wachstumsprozesse in anderen Branchen. „Alle detaillierten Analysen von Studien über das Verkehrswachstum zeigen eine Bestätigung der These, dass der IP Verkehr für Privatkunden analog zum Moore´schen Gesetz mit einer Wachstumsrate von 58 % pro Jahr wächst“, resümiert Dr. Wolfgang Frohberg von der Alcatel-Lucent Optics Division in Stuttgart. Dieses Wachstum sei exponentiell und werde durch das Wachstum der Teilnehmerzahlen und durch das Wachstum des Verkehrs pro Teilnehmer generiert.

Grund genug für Dr. Martin Strasser, Produkt Manager bei dem Schweizer Unternehmen Huber + Suhner, sich den Technologiewechsel im Bereich der Telekommunikation genauer unter die Lupe zu nehmen. „Die Funkzellengrößen der modernen Mobilfunknetze werden aufgrund der steigenden Datenraten, der höheren Übertragungsfrequenzen und dem erhöhten Datenaufkommen immer kleiner“, zieht er Bilanz. Während GSM vorwiegend in niedrigen Frequenzbändern um 900 MHz arbeite, verwendeten die neuen Systeme die höheren Frequenzbänder bei 2.1 GHz, 2.5 GHz und 3.5 GHz.

... mehr zu:
»Datenrate »Mobilfunksystem

Zu viele Antennen sind Sand im Innovationsgetriebe

„Da die Ausbreitungsverluste quadratisch mit der Frequenz zunehmen, benötigen die neuen Systeme kleinere Funkzellen, um eine gleichwertige Netzabdeckung gewährleisten zu können“, verdeutlicht er. Als Konsequenz steige dadurch auch die Anzahl der Antennen und Basisstationen. Die Funkzellgröße sei auch von systembedingten Parametern abhängig, wodurch gemäß Einschätzungen internationaler Experten Wimax Systeme vier Mal mehr Antenne benötigten als HSPA Systeme. Ein anderer, nicht systembedingter Faktor sei die zunehmende Anzahl von Mobilfunkteilnehmern und das stets steigende Datenaufkommen aufgrund neuer Services. Netzwerkbetreiber seien dadurch gezwungen, ihr Netz immer dichter aufzubauen, um einen qualitativ gleich bleibenden Mobilfunkservice gewährleisten zu können.

Konventionelle Mobilfunkarchitekturen mit Kupferverbindungen zwischen der Basisstation und der Mobilfunkantenne können diesen Trend nicht mehr kosteneffizient unterstützen und sind darüber hinaus nicht mehr konkurrenzfähig. Die Modernsten verwenden daher heute erstmals Glasfasern für die Anbindung von der Basisstation zur Antenne, kurz FTTA genannt (FTTA = Fiber-to-the-Antenna).

Hochfrequenz- und Leistungselektronik wird herausgelöst

Bei FTTA-Systemen ist die gesamte Hochfrequenz- und Leistungselektronik aus der Basistation herausgelöst und in einer eigenen Elektronikeinheit nahe zur Antenne angesiedelt. Dieser abgesetzte Antennenkopf - auch Remote Radio Head (RRH) genannt – ist durch Glasfaserkabel wiederum mit der Basisstation verbunden. Die gesamte Kontrolle und Basissignalverarbeitung findet nach wie vor in der Basisstation statt, in welcher als letzte Einheit eine elektrooptische Datenumwandlung mittels SFP Transceiver durchgeführt wird.

Dabei wird das optische Signal mit typischen Datenraten von einem Gigabit pro Sekunde zum Antennenkopf übertragen. Mittels eines zweiten SFP Moduls wird dieses im Anschluss in ein elektrisches Signal zurückverwandelt. „FTTA leitet eine neue Generation von Mobilfunksystemen ein, welche die neuen hochdatenratigen Mobilfunksysteme der dritten und vierten Generation optimal unterstützen“, verdeutlicht Strasser. Doch auch den „traditionellen Systemen“ attestiert Meyer zunächst noch gute Chancen. Zur Zeit sei GSM noch das am meisten verkaufte Mobilfunksystem, wobei den mittel- und langfristigen Prognosen zufolge spätestens im Jahre 2010 mehr 3G-Systeme als GSM-Systeme am Markt abgesetzt werden könnten.

Rolf Froböse | Rolf Froböse
Weitere Informationen:
http://www.vde.com

Weitere Berichte zu: Datenrate Mobilfunksystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Edge- bis zum Cloud-Datacenter - Rittal zeigt in Monaco innovative Lösungen für Datacenter
29.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise