Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker der Universität Jena nehmen leistungsstarkes Bildverarbeitungssystem in Betrieb

07.04.2008
Es ist ein Montagvormittag in einem Büro des Uni-Instituts für Informatik am Jenaer Ernst-Abbe-Platz: Mit langsamen, gleichmäßigen Bewegungen robbt ein etwa 25 Zentimeter langer Roboterhund auf eine gelbe Plastikdose zu, die in einem markierten Viereck auf dem Fußboden steht.

Im Halbkreis darum stehen der Informatiker Prof. Dr. Joachim Denzler und zwei seiner Mitarbeiter und beobachten gespannt das Tier. Plötzlich bleibt der Hund stehen und legt sich auf den Boden.

"Jetzt wird es interessant", sagt Prof. Denzler und deutet auf einen Monitor. Denn nicht nur er und seine beiden Doktoranden verfolgen, was sich auf ihrem Büroboden abspielt. Auch sechs Kameras beobachten aus unterschiedlichen Positionen des Raumes die Szene. "Die Kameras zeichnen nicht einfach alles auf, was sie ,sehen'", erläutert der Jenaer Lehrstuhlinhaber für Digitale Bildverarbeitung. "Vielmehr registrieren sie speziell Objekte, die sich verändern." In der Tat: Nur wenige Sekunden, nachdem der Roboterhund sich zur Ruhe gelegt hat, verschwindet er mit einem Schlag von den Monitoren.

Die unbewegliche gelbe Dose dagegen war bisher gar nicht zu sehen. "Ich kann die Dose jedoch wegnehmen", verdeutlicht Ferid Bajramovic und greift sich diese mit einer schnellen Bewegung. Sofort markiert eine helle Fläche auf dem Bildschirm die Stelle, an der bis gerade eben die Dose gestanden hat. "Die Kameras beobachten die Szene, erkennen die Veränderungen und diese werden mir dann angezeigt", so der Informatiker Bajramovic weiter, der derzeit an Denzlers Lehrstuhl promoviert.

Mit ihrem Versuchsaufbau aus sechs bis acht Kameras, die mit ebenso vielen Hochleistungsrechnern gekoppelt sind, wollen die Informatiker der Jenaer Universität jedoch nicht in erster Linie sich bewegende Roboterhunde videoüberwachen. "Unser Ziel ist es, ein solches verteiltes Bildverarbeitungssystem aufzubauen, das in der Lage ist, große Räume - etwa Flughafenhallen oder Bahnhöfe - zu beobachten und das Gesehene automatisch zu analysieren", erläutert Prof. Denzler.

Dafür haben er und sein Team nun die besten technischen Voraussetzungen. Nach einer positiven Begutachtung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) haben Bund, Land und die Universität die rund 180.000 Euro teure Ausstattung im Rahmen des Hochschulbauförderungsgesetzes (HBFG) finanziert. Gerade sind die sechs Kameras und die dazugehörigen Rechner sowie eine mobile Plattform, die zwei Kameras frei im Raum bewegen kann, fertig aufgebaut und von den Informatikern um Prof. Denzler in Betrieb genommen worden.

Die Anwendungsmöglichkeiten für solche Multikamerasysteme sind vielfältig. Neben dem Sicherheitsbereich zur Überwachung von Flughäfen, Bahnhöfen oder Sportstadien bieten vor allem der Gesundheitssektor und die Altenpflege ein weites Anwendungsfeld. "So könnten beispielsweise ältere Menschen, die regelmäßige Betreuung brauchen, in einem kameraüberwachten Haus ein weitestgehend selbstständiges Leben führen", erläutert Denzler. Passiert etwas Unvorhergesehenes - ein Sturz etwa - würde dies vom System erkannt und könnte an einen Pflegedienst gemeldet werden.

"So etwas ist natürlich noch Zukunftsmusik", sagt Informatiker Olaf Kähler, der ebenfalls an Denzlers Lehrstuhl promoviert. Die kommenden zwei Jahre wollen er und seine Jenaer Kollegen vor allem dazu nutzen, ihr Bildverarbeitungssystem ohne bekannte Vergleichsobjekte und Markierungen so zu kalibrieren, dass die Kameras ihre Positionen zueinander kennen. "Dann wären wir schon ein ganzes Stück weiter", so Kähler.

Kontakt:
Prof. Dr. Joachim Denzler
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 2, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946370
E-Mail: denzler[at]informatik.uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Bildverarbeitungssystem Roboterhund

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie