Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In letzter Sekunde ersteigert

04.04.2008
Bei der Online-Versteigerung von Staatsanleihen ist ein Transaktionswert von einigen 100 Millionen Euro keine Seltenheit. InformatikerInnen der Technischen Universität (TU) Wien wollen durch sichere Zeitstempel und Uhren auf SmartCards die Sicherheit und Zuverlässigkeit der bei Versteigerungen verwendeten IT-Systeme wesentlich verbessern. Eine Idee, die einen ersten Preis bei den diesjährigen FIT-IT Projekteinreichungen gewann und die darüber hinaus auf ein Marktpotenzial von 100 Millionen Euro geschätzt wird.

Das System, das bei der Versteigerung von Staatsanleihen bisher verwendet wurde, basiert auf mehreren Rechnern (Clients), die ihre Gebote an einen zentralen Server schicken. Projektleiter Karl M. Göschka vom Institut für Informationssysteme der TU Wien erklärt: "In den letzten Sekunden vor Auktionsschluss können enorm viele Angebote eintreffen.

Wenn der Server bei dieser sogenannten 'Peak Load' überlastet wird und zusammenbricht, müsste die Auktion wiederholt werden, was für den Betreiber der Auktion erhebliche finanzielle Einbußen nach sich ziehen würde. Aus diesem Grund muss gewährleistet sein, dass jeder sein Angebot auch noch in der sprichwörtlich letzten Sekunde abgeben kann - aber keine Sekunde später."

Göschka und sein Team erforschen zusammen mit der Firma IRIAN Solutions Maßnahmen, die eine hohe Verfügbarkeit und Robustheit des Auktionssystems gewährleisten. Dabei wollen die TU-WissenschafterInnen zunächst die Sicherheit durch einen manipulationssicheren Zeitstempel auf den Client-Rechnern erhöhen. Sogenannte "Smart Cards", die ähnlich wie eine Bankomatkarte mit einem eingebetteten Chip funktionieren, werden mit einer integrierten Uhr am Client-Computer angebracht. Die Smart-Card synchronisiert die Zeit der Gebote mit jener des Auktionsservers und kann somit gewährleisten, dass rechtzeitig abgegebene Gebote der AuktionsteilnehmerInnen auch zu einem späteren Zeitpunkt an den Server geliefert werden können. Das System wird in weiterer Folge auf diese Weise entlastet, weil es mehr Zeit hat, alle Gebote auf den Server zu spielen.

... mehr zu:
»Auktion »Solution

Das Projekt mit dem Titel "TRADE" (Trustworthy Adaptive Quality Balancing Through Temporal Decoupling) wird auf ein Marktpotenzial von 100 Millionen Euro geschätzt. Zuletzt wurde es durch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie als bester FIT-IT Projektvorschlag im Jahr 2007 in der Kategorie "Trust in IT" ausgezeichnet.

Bis zur Produktreife rechnen Göschka und seine MitarbeiterInnen noch mit drei bis vier Jahren. Dann soll das Softwaresystem inklusive Smart Cards durch IRIAN Solutions vertrieben werden.

Rückfragehinweis:
Univ.Ass. Dr. Karl M. Göschka
Technische Universität Wien
Institut für Informationssysteme
Distributed Systems Group
Argentinierstraße 8, 1040 Wien
T +43/1/58801 - 18412, -18402
F +43/1/58801 - 18491
E karl.goeschka@tuwien.ac.at
http://www.infosys.tuwien.ac.at/staff/kmg
Aussender:
Mag. Daniela Hallegger
TU Wien - PR und Kommunikation
Karlsplatz 13/E011, A-1040 Wien
T +43-1-58801-41027
F +43-1-58801-41093
E daniela.hallegger@tuwien.ac.at
http://www.tuwien.ac.at/pr

Werner Sommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at/aktuelles/news_detail/article/4695/

Weitere Berichte zu: Auktion Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Auf dem Weg zum Nano-Datenspeicher
06.12.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie