Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Quantensprung in der Datenspeicherung vollbracht

11.06.2002


IBM will die Datenspeicherung revolutionieren Nantechnologie-Tausendfüssler mit dem Prinzip einer Lochkarte

Forscher des in Zürich ansässigen IBM-Forschungslabors haben einen Quantensprung in der Datenspeicherung vollbracht. Mit Hilfe von Nanotechnologie konnten die Wissenschaftler eine Speicherdichte von einer Billion Bits (1 Terabit) pro Quadratzoll erreichen. Das ist etwa zwanzigmal mehr als in aktuellen auf dem Markt erhältlichen Magnetspeichern (Festplatten), berichtet der Branchendienst CNet. In Zürich wird im Rahmen des Projekts Millipede (Tausendfüssler) bereits seit einiger Zeit daran gearbeitet, mit Hilfe von Nanomechanik neue Wege der Datenspeicherung zu entwickeln.

Das System funktioniert, vereinfacht ausgedrückt, wie eine Lochkarte und bedient sich einer Technik, die auch bei einem so genannten Rasterkraft- oder Abstoßungskraftmikroskop verwendet wird. Mit Tausenden von feinsten Spitzen "schreibt" der Tausendfüssler winzige Vertiefungen, die einzelne Bits repräsentieren, in einen dünnen Kunststoff-Film . Die abgebildeten Muster bewegen sich allerdings auf einer Skala von Millionstel-Millimetern (Nanometern). Im Gegensatz zu einer wirklichen Lochkarte lassen sich die Bits auch löschen bzw. wieder überschreiben. Die enorme Dichte von einem Terabit pro Quadratzoll wurde mit einer einzelnen Silizium-Spitze erreicht, die Vertiefungen mit einem Durchmesser von rund zehn Nanometern erzeugt. Mit dieser Technologie lassen sich etwa 25 Mio. Buchseiten oder der Inhalt von 25 DVDs auf der Fläche einer Briefmarke speichern.

Laut IBM könne die Technologie noch zu weit höheren Speicherdichten führen. "Da nanometerscharfe Spitzen einzelne Atome adressieren können, sind Verbesserungen weit über den Terabit-Meilenstein hinaus möglich", so Nobelpreisträger Gerd Binnig, der hinter dem Millipede-Projekt steckt. "Während die heute eingesetzten Speichertechnologien allmählich an fundamentale Grenzen stoßen, steht unser nanomechanischer Ansatz erst am Anfang und hat ein Entwicklungspotenzial für tausendfach höhere Speicherdichten", zeigt sich der Wissenschaftler zuversichtlich.

Oliver Scheiber | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.zurich.ibm.com/st/storage/millipede.html

Weitere Berichte zu: Bit Datenspeicherung Lochkarte Quantensprung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Invitation to the upcoming "Current Topics in Bioinformatics: Big Data in Genomics and Medicine"

13.04.2018 | Event News

Unique scope of UV LED technologies and applications presented in Berlin: ICULTA-2018

12.04.2018 | Event News

IWOLIA: A conference bringing together German Industrie 4.0 and French Industrie du Futur

09.04.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics