Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Chinesisches Wissensmanagement

12.02.2008
Sich global vernetzen, Wissen und Ideen austauschen sind für Unternehmen und Wissenschaftler heute wichtige Wettbewerbsfaktoren. ConWeaver GmbH und Eucita Technologies Ltd. haben die Zeichen erkannt.

Für die deutsch-chinesische Kooperation geht die Entwicklung intelligenter Suchlösungen nicht nur über Datei- und Datenbankgrenzen hinweg, sondern auch über Landesgrenzen.

Wirtschaftlich gesehen bietet das Reich der Mitte mit seinen 1,3 Milliarden Menschen ein riesiges Kundenpotenzial. Seit über 20 Jahren zieht es immer mehr ausländische Investoren nach China. Die deutsch-chinesischen Wirtschafts-beziehungen haben sich in den vergangenen Jahren stark entwickelt.

Laut Auswärtigem Amt ist Deutschland Chinas größter europäischer Handelspartner und Investor. Seit 2007 kooperieren mit der deutschen ConWeaver GmbH aus Darmstadt und der chinesischen Eucita Technologies Ltd. aus Peking im Bereich des Wissensmanagement zwei weitere Unternehmen über Landesgrenzen hinweg.

... mehr zu:
»ConWeaver »Wissensmanagement

Das Fraunhofer-Spin-off ConWeaver GmbH bietet Unternehmen eine Lösung an, ihre über Jahre angehäuften heterogenen Daten effizient zu verwalten, zu suchen und zu visualisieren und so das Know-how der Mitarbeiter unternehmensintern besser zu nutzen. Die intelligente semantische Suchmaschine ConWeaver kann weitgehend automatisiert Wissen aus den unterschiedlichsten Datenbanken extrahieren und miteinander verknüpfen. Basierend auf Standardtechnologien wird in der Workflowanalyse die kundenspezifische Situation unter die Lupe genommen.

Die Ergebnisse aus dieser Analyse dienen als Grundlage für eine auf das Unternehmen angepasste Version der Software. Das Programm besitzt einzelne Module. Die Anwender wählen gleich einem Baukasten-prinzip die von ihnen benötigten Elemente aus und setzen sie nach Bedarf zusammen. Jedes Unternehmen erhält auf diese Weise sein individuelles Wissensnetz. In regelmäßigen Abständen passt sich dieses automatisch an veränderte Datensituationen an und bietet den Anwendern einen direkten und umfassenden Überblick über das von ihnen gesuchte Thema.

Das chinesische Unternehmen konzentriert sich auf Quellen, die für eine effiziente Wettbewerbsbeobachtung wichtig sind. Dazu gehören News-Feeds, Websites von Konkurrenten, Fachportale, Web-Foren und Blogs. Die von Eucita Technologies entwickelte Software ViewScope unterstützt das Monitoring von News-Feeds und Websites vollkommen Web-basiert und ohne zusätzliche Softwareinstallationen.

Durch die Kombination von automatischer Informationssuche, -überwachung und dem automatischen Informationsvergleich werden Entscheider schnell mit wichtigen Daten versorgt. Sie bekommen einen umfassenden Überblick über den zu beobachtenden Markt mit allen relevanten Faktoren wie Produkt-, Mitbewerber- und Kundeninformationen. Mit vielseitigen und einfach bedienbaren Features können Nutzer ViewScope ebenso wie ConWeaver den Bedürfnissen der Anwender anpassen und individuell nutzen.

Der gemeinsame Ansatz der automatischen Informationsbeschaffung ist eine wichtige Basis für die Kooperation. Beide Unternehmen können ihr Know-how und ihre Technologien untereinander austauschen, ihre Teams verstärken sowie ihre Software weiterentwickeln und verbessern. Durch die enge Zusammenarbeit mit Eucita Technologies will die ConWeaver GmbH in den Bereich Competitive Intelligence vordringen. Das 2007 aus dem Fraunhofer IGD ausgegründete Unternehmen besitzt exklusive Vertriebsrechte an ViewScope und kann ihren Kunden neben unternehmensinternen Informationssystemen auch Web-basierte Lösungen anbieten.

Das ConWeaver-Team steht mit der jahrelangen Erfahrung im Informations- und Wissensmanagement den chinesischen Kollegen von Eucita Technologies beratend zur Seite. Um ihr Know-how effektiv zu nutzen, unterstützen sich beide Unternehmen in ihren Projekten und vernetzen so ihr Wissen, die Erfahrungen, die Technologien und Kenntnisse ihrer Mitarbeiter.

Weitere Informationen zur ConWeaver GmbH erhalten Sie auf http://www.conweaver.de oder bei

Dr. Thomas Kamps
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
Telefon: +49 (0) 6151/155-651
Fax: +49 (0) 6151/155-139
E-Mail: thomas.kamps@igd.fraunhofer.de
Besuchen Sie uns auch auf der CeBIT 2008, Halle 9 Stand B36.
Für Informationen zu Eucita Technologies Ltd. wenden Sie sich an:
Dr. Libo Chen
Eucita Technologies Ltd.
100025 Beijing, China
Telefon: +86 (10) 52026890
Fax: +86 (10) 52026890802
E-Mail : info@eucita.com

Bernad Lukacin | idw
Weitere Informationen:
http://www.conweaver.de
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: ConWeaver Wissensmanagement

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie