Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vorbeugung vor Datenverlusten

11.02.2008
Deutsche und schweizerische Hochschulen entwickeln gemeinsam eLearning-Module zur digitalen Langzeitarchivierung

Im Fachbereich Informationswissenschaften ist im Rahmen eines eTutorials zur digitalen Langzeitarchivierung das Modul "Formate und Datenträger" entwickelt worden. Unter der Leitung von Dr. Karin Schwarz haben Studierende der Studiengänge Archival Studies/Archiv und Information Studies/Information und Dokumentation im Wintersemester 2007/ 2008 Texte, Übungen und Tests erstellt, die für die eLearning-Methode am Fachbereich eingesetzt werden können.

Das Modul "Formate und Datenträger" ist nach dem Motto "von Studierenden für Studierende" konzipiert. Es orientiert sich an häufig gestellten Fragen der Studierenden: Was sind Formate? Wie sind Dateien aufgebaut? Welche Formate und Datenträger gibt es und welche eignen sich für die Archivierung? Welche Verfahren eignen sich bei der Aufbereitung veralteter Formate? Außerdem werden Formate zum Austausch von elektronischen Dokumenten, wie sie gerade im Zusammenhang mit eGovernment benötigt werden, vorgestellt.

Jede Lektion besteht aus einer 90minütigen Lerneinheit mit einem Textteil zur Wissensvermittlung, einer Übung zur Wissensvertiefung und einem anschließenden Test zur Wissensüberprüfung. Das eTutorial nutzt hierfür moodle als Lernplattform.

Formate und Datenträger haben bei der dauerhaften Erhaltung digitaler Daten eine hohe Bedeutung: Durch ständige Weiterentwicklungen lassen sich ältere Dokumente nicht mehr lesen. Gerade herstellerabhängige Formate führen mit heutigen Softwareumgebungen nur zu Datenmüll. Nur wenige Formate und Datenträger sind für die dauerhafte Archivierung geeignet, um dem Anspruch gerecht zu werden, dass auch digitale Dokumente, Bilder, Filme und Tonaufnahmen von kommenden Generationen gelesen werden können.

Das eTutorial "Digitale Langzeitarchivierung" wird bisher in Zusammenarbeit mit der FH Köln, der HWTK Leipzig und der HTW Chur aufgebaut. Jede Hochschule trägt mit ebenfalls von Studierenden erarbeiteten Modulen zum eTutorial bei. Nach dem Baukastensystem können so ganze Kurse oder Kurseinheiten für das eLearning an den Hochschulen genutzt werden. Das Modell geht auf die Idee Potsdamer Studierender des Fachbereichs Informationswissenschaften zurück.

Am 25. und 26. Januar trafen sich die Modulproduzenten aus Chur, Köln, Leipzig und Potsdam zu einem Workshop an der FH Potsdam und stellten ihre Arbeitsergebnisse vor. Ab Mitte April sind für die beitragenden Hochschulen neben dem Potsdamer Beitrag auch Module zur Einführung in die Langzeitarchivierung digitaler Objekte, zur digitalen Langzeitarchivierung von CAD-Daten und GIS-Daten sowie Module für das Referenzmodell OAIS in der digitalen Langzeitarchivierung nutzbar. Sie werden im kommenden Semester gegenseitig evaluiert. Hiernach werden die Module öffentlich zugänglich sein und können für die Lehre eingesetzt werden. Die HU Berlin stellt hierfür ihre Lernplattform moodle zur Verfügung und betreut sie.

Das Kompetenznetzwerk nestor, eine in Deutschland allgemein anerkannte Kompetenzplattform für die digitale Langzeitarchivierung, betreut das Vorhaben federführend. In einem Memorandum of Understanding haben sich insgesamt acht Hochschulen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz auf eine gegenseitige Zusammenarbeit in der Lehre verständigt.

In Zukunft sollen weitere Module an der FH Potsdam entstehen und so zu dem Kooperationsvorhaben beitragen. Die Studierenden lernen bei der Erstellung der Module nicht nur die Inhalte des bearbeiteten Themas, sondern auch die nutzergerechte Vermittlung von Informationen.

Ansprechpartnerin für weitergehende Informationen ist Dr. Karin Schwarz vom Fachbereich Informationswissenschaften der Fachhochschule Potsdam (Tel: 0331 580-1528, eMail: schwarz@fh-potsdam.de).

Medieninformationen und Veranstaltungshinweise der FH Potsdam können Sie
auch im Internet abrufen: http://www.fh-potsdam.de/aktuelles.html

Birgit Lißke | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-potsdam.de/aktuelles.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops