Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Intelligenz spielt Pac-Man

24.01.2008
Lern-Konzept für KI-Agenten allgemein anwendbar

Einen sogenannten KI-Agenten (künstliche Intelligenz), der erfolgreicher als menschliche Spieler die Videospiel-Variante "Ms. Pac-Man" bestreiten kann, haben Forscher an der Fakultät für Informatik der Eötvös Loránd Universität entwickelt. Dabei handelt es sich um den besten KI-Agent aus einer größeren Testgruppe. Das Team von András Lörincz, Head Senior Researcher der Neural Information Processing Group, und István Szita hat dabei hochentwickelte Konzepte zu Ms. Pac-Man vorgegeben und den Agenten auf dieser Basis lernen lassen.

Die ungarischen Forscher hatten verschiedene KI-Agenten getestet, die sich durch sogenanntes "Reinforcement Learning" selbst verbessern konnten. Die KI kann für ihre Züge verschiedene situationsabhängige Regeln wählen, um über etliche Spiele eine einfache Strategie zu entwicklen. "Wenn der KI-Agent im Spiel viele Punkte macht, werden die Regeln der Strategie 'belohnt' und werden öfter verwendet. Auf diese Art lernt der Agent graduell ein gutes Regel-Set zu wählen", erklärt István Szita im pressetext-Interview. Der stärkste Agent lernte nach der "Cross Entropy Method" (CEM) und konnte aus einem Pool vordefinierter Bewegungsregel-Module schöpfen, um sein optimiertes Regel-Set zu entwickeln. Er erzielte bessere Spiel-Ergebnisse als menschliche Vergleichsspieler. Das bedeute zwar nicht, dass der Computer cleverer sei als der Mensch, so Lörincz. Der deutliche bessere KI-Algorithmus sei aber ein echter Fortschritt.

Spiele gelten als allgemein gutes Umfeld, um die Lernfähigkeit künstlicher Intelligenzen zu testen. Dabei hat sich die Forschung von Klassikern wie speziell Schach aber eher abgewendet. "Es gibt sehr effiziente Computer-Algorithmen, um abstrakte, deterministische Spiele zu lösen", erklärt Szita. Spiele mit Zufallselementen wie Pac-Man sind für künstliche Intelligenzen eine deutlich größere Herausforderung. Die Forscher sehen ihren Erfolg darin, einen Algorithmus für Pac-Man entwickelt zu haben, der mit Hilfe der guten, vorgegebenen Regel-Module auch wirklich eine gute Strategie entwickeln konnte. Ähnliche Erfolge habe das Team bereits bei Tetris verbucht, nun werde an noch komplexeren Spielen wie Rollenspielen oder Titeln mit Echtzeitstrategie gearbeitet, wie Szita angibt.

... mehr zu:
»Intelligenz »KI-Agent »Pac-Man

Das Lern-Konzept für KI-Agenten ist aber nicht nur für Spiele interessant. "Wir denken, dass der Zugang für praktisch jedes 'Problem sequentieller Entscheidungen' genutzt werden kann, also Probleme, bei denen ein Agent wiederholt Entscheidungen treffen muss, die langfristige Auswirkungen haben können", beschreibt Szita. Als Beispiele außerhalb des Spielebereichs nennt er Fahrzeug- oder Robotersteuerung sowie den Handel auf Aktienmärkten. Allerdings wäre es sehr wichtig, dass die Programmierer dem KI-Agenten auch wirklich gute Module zur Verfügung stellen. "Für Pac-Man war das leicht, aber für den Handel auf dem Aktienmarkt könnte das eine sehr schwere Aufgabe sein", meint Szita.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.inf.elte.hu/en
http://nipg.info

Weitere Berichte zu: Intelligenz KI-Agent Pac-Man

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics