Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Künstliche Intelligenz spielt Pac-Man

24.01.2008
Lern-Konzept für KI-Agenten allgemein anwendbar

Einen sogenannten KI-Agenten (künstliche Intelligenz), der erfolgreicher als menschliche Spieler die Videospiel-Variante "Ms. Pac-Man" bestreiten kann, haben Forscher an der Fakultät für Informatik der Eötvös Loránd Universität entwickelt. Dabei handelt es sich um den besten KI-Agent aus einer größeren Testgruppe. Das Team von András Lörincz, Head Senior Researcher der Neural Information Processing Group, und István Szita hat dabei hochentwickelte Konzepte zu Ms. Pac-Man vorgegeben und den Agenten auf dieser Basis lernen lassen.

Die ungarischen Forscher hatten verschiedene KI-Agenten getestet, die sich durch sogenanntes "Reinforcement Learning" selbst verbessern konnten. Die KI kann für ihre Züge verschiedene situationsabhängige Regeln wählen, um über etliche Spiele eine einfache Strategie zu entwicklen. "Wenn der KI-Agent im Spiel viele Punkte macht, werden die Regeln der Strategie 'belohnt' und werden öfter verwendet. Auf diese Art lernt der Agent graduell ein gutes Regel-Set zu wählen", erklärt István Szita im pressetext-Interview. Der stärkste Agent lernte nach der "Cross Entropy Method" (CEM) und konnte aus einem Pool vordefinierter Bewegungsregel-Module schöpfen, um sein optimiertes Regel-Set zu entwickeln. Er erzielte bessere Spiel-Ergebnisse als menschliche Vergleichsspieler. Das bedeute zwar nicht, dass der Computer cleverer sei als der Mensch, so Lörincz. Der deutliche bessere KI-Algorithmus sei aber ein echter Fortschritt.

Spiele gelten als allgemein gutes Umfeld, um die Lernfähigkeit künstlicher Intelligenzen zu testen. Dabei hat sich die Forschung von Klassikern wie speziell Schach aber eher abgewendet. "Es gibt sehr effiziente Computer-Algorithmen, um abstrakte, deterministische Spiele zu lösen", erklärt Szita. Spiele mit Zufallselementen wie Pac-Man sind für künstliche Intelligenzen eine deutlich größere Herausforderung. Die Forscher sehen ihren Erfolg darin, einen Algorithmus für Pac-Man entwickelt zu haben, der mit Hilfe der guten, vorgegebenen Regel-Module auch wirklich eine gute Strategie entwickeln konnte. Ähnliche Erfolge habe das Team bereits bei Tetris verbucht, nun werde an noch komplexeren Spielen wie Rollenspielen oder Titeln mit Echtzeitstrategie gearbeitet, wie Szita angibt.

... mehr zu:
»Intelligenz »KI-Agent »Pac-Man

Das Lern-Konzept für KI-Agenten ist aber nicht nur für Spiele interessant. "Wir denken, dass der Zugang für praktisch jedes 'Problem sequentieller Entscheidungen' genutzt werden kann, also Probleme, bei denen ein Agent wiederholt Entscheidungen treffen muss, die langfristige Auswirkungen haben können", beschreibt Szita. Als Beispiele außerhalb des Spielebereichs nennt er Fahrzeug- oder Robotersteuerung sowie den Handel auf Aktienmärkten. Allerdings wäre es sehr wichtig, dass die Programmierer dem KI-Agenten auch wirklich gute Module zur Verfügung stellen. "Für Pac-Man war das leicht, aber für den Handel auf dem Aktienmarkt könnte das eine sehr schwere Aufgabe sein", meint Szita.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.inf.elte.hu/en
http://nipg.info

Weitere Berichte zu: Intelligenz KI-Agent Pac-Man

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dinosaurier mit Fleisch und Haut: Projekt zu digitaler Technik für MuseumsbesucherInnen
18.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Rechtssicher durch den Cyberspace: Forschungsprojekt zur digitalen Rechteklärung
11.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen