Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Barrierefreies Fahren und mehr: Was Spracherkennung leisten kann

18.02.2015

EML European Media Laboratory und Mobilcenter Zawatzky stellen Sprachsteuerung im Auto für Sekundär- und Komfortfunktionen vor – „Rolladen hoch, Licht aus“: Haustechnik per Sprache steuern – Wenn´s schnell gehen muss: Sprachnachrichten lesen statt abhören.

Inklusion ist nicht nur ein Schlagwort: Menschen mit einer körperlichen Behinderung können heute ein Auto selbstständig steuern, denn mechatronische Systeme ermöglichen das Lenken, Gasgeben oder Bremsen. Wer darüber hinaus den Blinker setzen oder die Klimaanlage einstellen will, kann auf die Sprache als Steuerungsinstrument zurückgreifen. Denn die EML European Media Laboratory GmbH und die Mobilcenter Zawatzky GmbH entwickelten gemeinsam eine Sprachsteuerung für diese so genannten „Sekundärfunktionen.“


Josef Fleischmann (22) nutzt die Sprachsteuerung seit knapp einem Jahr.

(Fotos: EML)


EML F&E Leiter Dr. Siegfried Kunzmann stellt den Erkenner vor

(Fotos: EML)

Seit der Markteinführung im Frühjahr 2014 wurden bereits zahlreiche barrierefreie Fahrzeuge mit Sprachsteuerung verkauft. Inzwischen bauten beide Firmen in dieses System zusätzlich so genannte „Komfortfunktionen“ ein, die der Öffentlichkeit jetzt vorgestellt wurden. Damit kann der Nutzer per Sprachbefehl navigieren und das System dazu nutzen, die Wettervorhersage abzufragen oder den Anrufbeantworter im Büro oder Zuhause abzuhören.

„Ich nutze die Sprachsteuerung schon fast ein Jahr und komme im Alltag damit sehr gut zurecht“, sagte Josef Fleischmann bei der Präsentation in Heidelberg. Der Rollstuhlfahrer fuhr mit seinem eigenen Fahrzeug vor und zeigte, wie man den Scheibenwischer mit Sprache steuert oder mit Sprachbefehlen Informationen zum Wetter und zur Fahrstrecke abruft.

„Das Autofahren mit Sprachsteuerung ist deutlich komfortabler, weil ich mich ganz auf das Fahren konzentrieren kann“, berichtete der angehende Wirtschaftsingenieur. „Es ist auch sicherer, weil ich nur eine Taste betätigen muss, im Gegensatz zu einer Fernbedienung, auf die ich dann schauen muss, wenn ich zum Beispiel die Nebelschlussleuchte einschalten will, die ich nur selten brauche.“

Andreas Zawatzky, Geschäftsführer der Mobilcenter Zawatzky, betonte den Sicherheitsaspekt der Sprachsteuerung: „Das Auto ist eigentlich ein System voller Widrigkeiten. Von den Fahrgeräuschen bis hin zur Elektronik stellt es den Fahrzeugumbau vor große Herausforderungen. Uns ist es gemeinsam gelungen, ein sicheres Sprachsteuerungssystem zu entwickeln, auf das sich unsere Nutzer verlassen können.“

„Die neue Kombination von Sekundär- und Komfortfunktionen zeigt aus unserer Sicht das gelungene Zusammenspiel von lokaler und serverbasierter Spracherkennung“, erklärte EML-Forschungs- und Entwicklungsleiter Dr. Siegfried Kunzmann Foto. EML). „Die Komfortfunktionen werden über eine serverbasierte Spracherkennung gesteuert, da auch Internetinhalte genutzt werden. Für die Sekundärfunktionen wird die lokale Spracherkennung genutzt, denn diese Funktionen müssen jederzeit „ansprechbar“ sein.“ Beide Erkennungssysteme werden von der gleichen EML-Technologie bedient.

Doch nicht nur im Auto kann Spracherkennung helfen, Barrieren zu überwinden: Die EML-Sprachtechnologen zeigten, wie sich auch die Haustechnik durch Sprache steuern lässt – vorausgesetzt, das Haus verfügt über ein sogenanntes Bus-System, das in vielen Neubauten standardmäßig eingebaut wird.

Eine andere Anwendung, die Menschen den Alltag erleichtern kann, ist der EML Voicemail2Text-Service: Sprachnachrichten, die zuhause oder im Büro eingegangen sind, erscheinen als Text auf dem Smartphone – der Anrufbeantworter muss also nicht extra abgehört werden. Josef Fleischmann nutzt diesen Dienst, „weil ich Anrufe nur mit Freisprecheinstellung abhören kann, aber oft in einer Umgebung bin, in der das nicht möglich ist.“ Der Service ist für private Nutzer kostenfrei (https://vmt.eml.org ). Er eignet sich aber auch gut für die Kommunikation von Firmen. „Die Daten bleiben nämlich, im Gegensatz zu anderen Anbietern, auf den Rechnern der Firma, so dass der Datenschutz nach den strengen deutschen Datenschutzrichtlinien gewährleistet ist“, so Dr. Kunzmann vom EML.

EML European Media Laboratory GmbH
Die EML European Media Laboratory GmbH ist ein Entwicklungs- und Forschungsunternehmen im Bereich der angewandten IT mit Sitz in Heidelberg, das von SAP-Mitbegründer Klaus Tschira ins Leben gerufen wurde. Unter dem Motto „Experience IT – Intuitive Technology“ entwickelt das EML Software und neue Methoden im Bereich der automatischen Sprachverarbeitung.

Mobilcenter Zawatzky GmbH
Das Mobilcenter Zawatzky besteht seit 50 Jahren als Fahrzeugumbauer und Spezialist für Fahrzeuganpassungen, Behindertenumbauten und Fahrzeugumbauten. Vom Auto fahren mit Joystick bis zur Pedalverlängerung und vom Schwenksitz bis zur Behindertenfahrschule deckt das Familienunternehmen das gesamte Spektrum zur Mobilität eines Menschen mit Behinderung ab. Firmengründer Rudolf Zawatzky wurde kürzlich mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande für sein herausragendes Engagement ausgezeichnet.

Pressekontakt:
EML European Media Laboratory GmbH
Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Schloss-Wolfsbrunnenweg 35
69118 Heidelberg
Tel.: +49-6221-533245
Email: saueressig@eml.org
www.eml.org

MobilcenterZawatzky GmbH
Bernd Schulz
Leitung Marketing
Bemannsbruch 2-4
74909 Meckesheim
Tel.: +49-6226 / 92 17 - 0
Email: bernd.schulz@zawatzky.de
www.zawatzky.de

Weitere Informationen:

http://www.eml.org/deutsch/medien/Pressemitteilungen.php?we_objectID=139

Dr. Peter Saueressig | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

nachricht Drohnen sehen auch im Dunkeln
20.09.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften