Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autokorrektur für Software-Entwickler

07.03.2014

Fraunhofer SIT veröffentlicht Schwachstellen-Scanner für Android – CeBIT 2014: Neue Werkzeuge ermöglichen Security-by-Design

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie hat einen Schwachstellen-Scanner für Android veröffentlicht, mit dem App-Entwickler SSL-Sicherheitslücken automatisch finden und schließen können.


Heutige Software ist so komplex, dass sich Programmierfehler kaum vermeiden lassen. Diese sind Ursache für viele Sicherheitslücken.

Fraunhofer SIT

Die Software ist ein Ergebnis aus dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten European Center for Security and Privacy by Design (EC SPRIDE) in Darmstadt.

Dort entstanden neue Testwerkzeuge für Android- und Java-Code, die sich direkt in die Entwicklungsumgebung integrieren lassen und neue Analyseverfahren nutzen. Diese ermöglichen es, auch schwer zu findende Fehler im Programm-Code äußerst schnell ausfindig zu machen. Werkzeuge und Verfahren stellt das Fraunhofer-Institut vom 10. bis zum 14. März auf der CeBIT in Hannover vor (Halle 9, Stand E40).

Viele Sicherheitslücken entstehen durch einfache Programmierfehler, die sich aufgrund der Komplexität heutiger Software-Produkte kaum vermeiden lassen. Oft besteht eine Software aus vielen Programm-Teilen, die von ganz unterschiedlichen Programmierern geschrieben wurden. Das Zusammenspiel der verschiedenen Teile ist für Menschen schon längst nur noch schwer nachvollziehbar.

Deshalb nutzen Software-Unternehmen heute Testwerkzeuge, mit denen sich Programmcode automatisch prüfen lässt. Herkömmliche Schwachstellen-Scanner, die man auf dem eigenen Rechner betreiben kann, finden jedoch nur einfache Fehler. Um komplexere Sicherheitslücken im Programm-Code aufzuspüren, mussten Software-Unternehmen bislang den eigenen Code zum Beispiel von teuren Testdiensten aus Übersee analysieren lassen. Die Ergebnisse erhalten die Unternehmen jedoch erst zeitverzögert, wenn die Entwickler vielleicht schon mit ganz anderen Dingen beschäftigt sind.

Prof. Dr. Eric Bodden vom Fraunhofer SIT und sein Team am Cybersicherheitszentrum EC SPRIDE haben deshalb effiziente Analyse-Verfahren entwickelt und in Testwerkzeuge integriert. Diese neuen Schwachstellen-Scanner lassen sich auf einfachen Computern betreiben, aber sie sind mächtiger als die teuren Analysedienste und finden mehr komplexe Fehler in kürzerer Zeit.

Die CodeScan-Werkzeuge der Darmstädter Forscher liefern die Ergebnisse zum Teil schon in Millisekunden. Möglich machen das neue Analyse-Verfahren, die auch komplexe Wechselwirkungen im Code schnell prüfen können.

„Sichere Software-Entwicklung ist wie ein Labyrinth“, sagt Bodden, „es ist ganz leicht falsch abzubiegen, aber sehr schwer, den richtigen Weg zu finden. Deshalb nutzen die Unternehmen Testwerkzeuge, um möglichst schnell zum Ziel zu kommen. Mit herkömmlichen Testwerkzeugen können Entwickler aber gerade mal um die nächste Ecke schauen. Mit unseren Tools blicken sie zehn Ecken voraus.“ Die Analyseverfahren lassen sich auf unterschiedliche Programmiersprachen anwenden und auch für bestimmte Aufgaben optimieren.

Das aktuelle Analysewerkzeug unterstützt beispielsweise hochkomplexe Datenflussanalysen. Ein einfacheres, aber in der Praxis sehr relevantes Beispiel ist der jetzt veröffentlichte Scanner für SSL-Schwachstellen. Dabei handelt es sich um ein Eclipse-Plug-In, das Programmierer problemlos in typische Entwicklungsumgebungen integrieren können. Das Testwerkzeug hilft App-Entwicklern dabei, fehlerhafte Verwendungen des Secure Socket Layer-Protokolls (SSL) in Android Code zu finden und kann als Open-Source-Software kostenlos genutzt werden. Wie groß das SSL-Problem für Apps ist, zeigte sich im vergangenen Jahr, als das Fraunhofer SIT entsprechende Fehler in zahlreichen Apps entdeckte, die für die Nutzer zum Teil mit großen Risiken verbunden waren.

Die Software ist im Internet kostenlos unter

https://sit.sit.fraunhofer.de/eclipse/howto-ssl/

herunterladbar.

Oliver Küch | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten