Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Augmented Reality und Kommunikation: Realität oder Fiktion?

18.05.2011
Das ganztägige IT Forum an der FH Mainz „Augmented Reality und Kommunikation“ zeigte anhand von Beispielen und Best-Practice Ansätzen auf, welche Möglichkeiten diese Technologie für die verschiedensten Anwendungsbereiche bietet.

Augmented Reality als Anreicherung der realen Welt um virtuelle Objekte ist ein typisches Beispiel einer neuen Technologie, die in den kommenden Jahren in Unternehmen Fuß fassen wird. Insbesondere die Kommunikation – sei es im Marketing oder in der Unternehmenskommunikation – lässt sich durch Augmented Reality sinnvoll ergänzen oder gar erweitern.

Gemäß eines „strategy follows structure“-Ansatzes ermöglicht Augmented Reality die Konzeption neuer Produkte, die Modifikation oder Anreicherung bestehender Produkte, die Entwicklung neuer oder die Veränderung und Komplettierung bestehender Geschäftsmodelle.

Nach einem Einführungsvortrag über Augmented Reality und entsprechenden Anwendungsszenarien im Bereich Kommunikation durch Prof. Dr. Anett Mehler-Bicher und Lothar Steiger, FH Mainz, zeigte Prof. Dr. Christoph Bläsi, Universität Mainz, wie sich Augmented Reality und die Buchwissenschaft über die Möglichkeit augmentierter Bücher verknüpfen lassen.

Dem Thema POS widmete sich anschließend Dr. Michael Klein, Institut für Neue Medien, in seinem Vortrag zu Einsatz von Augmented Reality im Bereich Digital Signages. Mit der Darstellung prototypischer Mixed Reality Anwendungen zeigte Dr. Leif Oppermann, Fraunhofer Institut FIT auf, dass sich erweiterte Realität nicht nur auf visuelle Aspekte beschränken muss, sondern sinnvollerweise auch weitere Sinne eingebunden werden können.

Zwei Vorträge aus dem Agenturbereich vermittelten den Zuhörern, inwieweit Augmented Reality bereits in der Kommunikation eingesetzt wird bzw. wohin sich Kommunikation mit Einsatz von Augmented Reality entwickeln wird. Michael Raab, K&D, und Wolfgang Steiger, aurea, stellten am Beispiel eines Agenturkundens vor, wie ein integratives Marketingkonzept unter Einbindung von Augmented Reality aussehen kann. Kai Thomas, Kreativagentur Thomas, die sehr eng mit Metaio zusammenarbeitet, zeigte auf, welche Entwicklungen sich abzeichnen.

Viele Beispiele und Demos gestalteten das IT Forum sehr anschaulich. Bei der abschließenden Diskussion waren alle Teilnehmer gefordert zu überlegen, welchen Einfluss Augmented Reality Kommunikation nehmen wird.

Weitere Infos zu dem IT Forum: Augmented Reality und Kommunikation finden sich unter http://it.fh-mainz.de. Die Vorträge stehen dort zum Download zur Verfügung.

Eine detaillierte Einführung in die Thematik Augmented Reality wird in der Neuerscheinung Mehler-Bicher, A., Reiß, M., Steiger, L.: Augmented Reality: Theorie und Praxis, Oldenbourg, München, 2011 gegeben.

Therese Bartusch-Ruhl | idw
Weitere Informationen:
http://it.fh-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten
22.08.2017 | Fraunhofer IPM

nachricht Kieler Wissenschaft entwickelt exzellentes Forschungsdatenmanagement
21.08.2017 | ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Chaos bei der Zellteilung – wie Chromosomenfehler in Krebszellen entstehen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

23.08.2017 | Förderungen Preise

Winzige Spurenverunreinigungen, enorme Auswirkungen

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie