Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Antiviren-Tests sollen transparenter werden

12.11.2008
Industrieorganisation veröffentlicht Standards für zeitgemäße Tests

Die Anti-Malware Testing Standards Organization (AMTSO) hat Richtlinien veröffentlicht, durch die erstmals breiter anerkannte Standards für Tests von Sicherheitssoftware festgelegt werden. Sie sind das Ergebnis der Zusammenarbeit von großen AV-Herstellern und Testlaboren im Rahmen der Organisation und wurden unter Beteiligung von über 40 Fachleuten aus der ganzen Welt entwickelt.

"Seriöse Testlabors haben auch bisher nach sehr ähnlichen Standards gearbeitet", betont Peter Stelzhammer, Sicherheitsexperte beim AMTSO-Mitglied AV-Comparatives, gegenüber pressetext. Mithilfe der Richtlinien soll endlich und gerade für Anwender transparenter werden, welche Tests wirklich sinnvoll die Qualität von Produkten bewerten und ob sie für den jeweiligen Nutzer auch relevant sind.

Hintergrund für die Formierung der AMTSO waren insbesondere Proteste der AV-Hersteller gegen nicht mehr zeitgemäße Testmethoden (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080205004). Nun wurden neben Richtlinien für die fundamentalen Prinzipien von Tests auch "Best Practices für Dynamic Testing" veröffentlicht. Damit werden insbesondere solche Testmethoden angesprochen, die auch den verhaltensbasierten Umgang mit webbasierter Malware sinnvoll bewerten können. Solche Tests sind sehr aufwändig, da moderne Schädlinge ohne Internet-Verbindung gar nicht ihre volle Wirkung entfalten. "Wir verwenden eine Truman-Box. Das ist ein virtuelles Internet, das alle Komponenten des realen Internets simuliert", erklärt Stelzhammer. Alternativ dazu sind auch Testmethoden möglich, bei denen mit einer echten Internetverbindung gearbeitet wird, was entsprechend hohe Sicherheitsvorkehrungen erfordert.

"Sehr wichtig ist die Nachvollziehbarkeit der Tests", sagt Stelzhammer. Mit dieser Überzeugung ist er nicht allein, denn die AMTSO-Richtlinien fordern eine ausreichende Transparenz der Testmethoden bei veröffentlichten Tests. Ferner müsse die Methodologie dem Testzweck entsprechen und beispielsweise die Art von Produkt testen, das für die Zielgruppe relevant ist, so die AMTSO. Auch diese Ansicht teilt der AV-Comparatives-Experte. "Ein Endanwender-Magazin sollte Tests von Home-User-Produkten und nicht von Unternehmenslösungen enthalten", meint Stelzhammer zu pressetext. Weitere Richtlinien der AMTSO umfassen eine ausreichend große Sample-Zahl für Tests, eine sorgfältige Prüfung, ob Testdateien korrekt als gefährlich oder harmlos eingestuft wurden, sowie ein Vermeiden zu breit gefasster Schlüsse, die nicht ausreichend von den Daten unterstützt werden.

Die Umsetzung der AMTSO-Richtlinien durch Tester und Publikationen erfolgt freiwillig. Langfristig will die Organisation öffentliches Feedback zum Grad der Einhaltung der Standards liefern und helfen, die Qualität veröffentlichter Produkttests einzuschätzen. Da an der AMTSO sowohl Testlabors wie AV-Comparatives, viele bekannte AV-Hersteller und auch nicht primär mit der AV-Industrie identifizierte IT-Unternehmen wie IBM und Microsoft vertreten sind, besteht für User die Hoffnung, dass die AMTSO-Standards in der Industrie breit unterstützt werden. Dadurch würden Tests letztendlich für Nutzer transparenter und aufschlussreicher und somit zu einer besseren Entscheidungshilfe beim Produktkauf.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.amtso.org
http://www.av-comparatives.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Klick-Tagebuch: App-Projekt der HdM erlaubt neuen Ansatz in Entwicklungsforschung
11.01.2017 | Hochschule der Medien Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Feinstaub weckt schlafende Viren in der Lunge

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Energieeffizienter Gebäudebetrieb: Monitoring-Plattform MONDAS identifiziert Einsparpotenzial

16.01.2017 | Messenachrichten

Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie