Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Algorithmus erkennt Online-Sarkasmus

20.05.2010
Forscher demonstrieren Ansatz am Beispiel von Amazon-Rezensionen

Informatiker an der Hebrew University of Jerusalem haben einen Algorithmus entwickelt, der Sarkasmus in Online-Postings erkennen kann. Mithilfe eines derartigen Sarkasmus-Detektors könnten den Forschern zufolge Zusammenfassungen von Kundenrezensionen oder deren Reihung auf Webseiten wie beispielsweise Amazon verbessert werden.

Dass SASI (Semi-supervised Algorithm for Sarcasm Identification) tatsächlich funktioniert, hat das Team rund um den Informatikprofessor Ari Rappoport am Beispiel des Onlinehändlers gezeigt. Die Software konnte in einem Experiment mit 77-prozentiger Genauigkeit erkennen, ob sie es in Amazon-Rezensionen mit sarkastischen Sätzen zu tun hat. Angesichts der oft subtilen Natur des Sarkasmus ist das ein beachtlicher Wert.

Sarkasmus auf Amazon

Im Experiment wurden alle Sätze aus insgesamt 66.000 englischsprachigen Amazon-Kundenrezensionen zu 120 Produkten von SASI bewertet. Um das zu ermöglichen, haben die israelischen Forscher auf eine fünfteilige Skala für zunehmenden Sarkasmus gesetzt, wobei die Werte eins und zwei für normale Formulierungen stehen. Zunächst wurden ausgewählte Beispielsätze von Menschen auf dieser Skala eingestuft.

So entstand ein Trainingsset für den Algorithmus, aus dem Wortabfolge-Muster extrahiert wurden, die als Sarkasmus-Hinweis dienen. Damit hat SASI dann die 66.000 Rezensionen auf sarkastische Formulierungen untersucht. Um abzuschätzen, wie treffsicher die damit erfolgte Erkennung ist, haben dann 15 menschliche Probanden eine Auswahl aus je 90 Sätzen beurteilt, die SASI als sarkastisch beziehungsweise normal eingestuft hat. Mit dieser Vergleichsbasis kamen die Informatiker zum Schluss, dass ihr Algorithmus in mehr als drei Vierteln der Fälle richtig liegt.

Personalisierungs-Vorteil

Eine Sarkasmus-Erkennung könnte Rappoport und seinen Mitarbeitern zufolge gerade auf Seiten wie Amazon auch praktischen Nutzen haben. Denn viele Nutzer würden sarkastische Rezensionen wenig hilfreich finden. Andererseits gäbe es auch User, die diesen Stil schätzen. Daher könne eine Sarkasmus-Erkennung gerade für eine personalisierte Darstellung der Kundenrezensionen von Vorteil sein. Dazu, wie leicht sich die Methode auch auf andere Sprachen als Englisch umlegen ließe, haben die Informatiker allerdings keine Angaben gemacht.

Die Arbeit mit dem Titel "ICWSM - A Great Catchy Name: Semi-Supervised Recognition of Sarcastic Sentences in Product Reviews" wird kommende Woche im Rahmen der 4th International AAAI Conference on Weblogs and Social Media http://www.icwsm.org/2010 genauer vorgestellt. Seit dem Amazon-Experiment haben die Forscher ihre Sarkasmus-Erkennung auch bei Twitter getestet.

"ICWSM - A Great Catchy Name: Semi-Supervised Recognition of Sarcastic Sentences in Product Reviews" (PDF): http://www.cs.huji.ac.il/~arir/10-sarcasmAmazonICWSM10.pdf

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cs.huji.ac.il

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie