Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeitarbeit verbessert Arbeitsmarktchancen für Arbeitslose

05.11.2012
Effekte werden aber überschätzt und sind nur langfristig wirksam – Reformen erforderlich
Arbeitslose Arbeitnehmer haben eine größere Chance auf eine reguläre Vollzeiterwerbstätigkeit, wenn sie zunächst eine Zeitarbeit aufnehmen. Allerdings tritt dieser Effekt erst langfristig ein, und nur ein Teil der Arbeitslosen ist auf diesem Weg erfolgreich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung des RWI im Auftrag der Bertelsmann Stiftung über die sogenannten „Klebe- und Sprungbretteffekte“ von Zeitarbeit.

Danach werden von Zeitarbeitnehmern durchschnittlich sieben Prozent in ein festes Anstellungsverhältnis übernommen. Der errechnete nahtlose Übernahmeeffekt ist bei kleinen Betrieben ausgeprägter als bei großen Betrieben. Das Resultat fällt bei den „unternehmensnahen Dienstleistungen“ mit neun Prozent am größten aus. Er bleibt aber in jedem Fall in allen Branchen und über alle Gruppen deutlich unter den 30 Prozent, die dem „Klebeeffekt“ in der öffentlichen Debatte häufig zugeschrieben werden.

Dennoch waren zwei Jahre nach Eintritt in die Zeitarbeit etwa 70 Prozent der vormals Arbeitslosen in Beschäftigung, davon knapp zwei Drittel außerhalb der Zeitarbeit, während ein gutes Drittel weiterhin in der Arbeitnehmerüberlassung tätig war. Während dieser zwei Jahre kommt es zu bedeutenden Verschiebungen in der Art der ausgeübten Beschäftigung. Zum einen fällt der Anteil an Personen, die weiterhin in Zeitarbeit tätig sind, kontinuierlich. Zum anderen wächst der Anteil derjenigen, die eine Beschäftigung außerhalb der Zeitarbeit finden. Übten im ersten Monat nach Beginn des Zeitarbeitsverhältnisses sechs Prozent aller Personen ein anderes Beschäftigungsverhältnis aus, waren es nach einem Jahr bereits 34 Prozent.

Für eine Beurteilung des sogenannten „Sprungeffektes“ wurde für die Studie ein Vergleich von Arbeitslosen vorgenommen, die sich entweder auf dem traditionellen Weg der Arbeitsvermittlung oder über den Zwischenschritt der Zeitarbeit um eine Beschäftigung bemühen. Dabei zeigt sich, dass die Beschäftigungswahrscheinlichkeit durch die Aufnahme einer Zeitarbeit im Schnitt zwanzig Prozentpunkte höher ist. Diese erhöhte Beschäftigungschance ist jedoch vorrangig auf anhaltende oder neu aufgenommene Zeitarbeitstätigkeiten zurückzuführen. Statistisch messbare Unterschiede bei der Aufnahme von Beschäftigungsverhältnissen außerhalb der Zeitarbeit zeigen sich vor allem bei den Chancen, eine Vollzeitbeschäftigung zu finden. Allerdings weist die Studie auch nach, dass die Aufnahme von Zeitarbeit kurzfristig keinen substanziellen Vorteil und die Hoffnung auf ein Normalarbeitsverhältnis verschafft. In den ersten Monaten einer Arbeitslosigkeit verharren die Zeitarbeitskräfte vielmehr zunächst in der Zeitarbeitsbranche, während die vergleichbaren Arbeitslosen schneller wieder eine andere Beschäftigung auf dem regulären Arbeitsmarkt finden.

Die Vergleichsgruppenanalyse kommt zu dem Fazit, dass Arbeitslose durch eine Tätigkeit in der Zeitarbeit ihre Chancen, zukünftig grundsätzlich in Arbeit zu sein, nachweisbar verbessern können. Allerdings geschieht dies auch längerfristig vorrangig durch Tätigkeiten in der Zeitarbeitsbranche selbst. Die Wahrscheinlichkeit, eine anderweitige Beschäftigung außerhalb der Zeitarbeit zu finden, kann längerfristig nur für die Aufnahme von Vollzeitbeschäftigung konstatiert werden.

Juliane Landmann, Projektmanagerin der Bertelsmann Stiftung: „Die Zeitarbeit ist eine reelle Chance für viele Arbeitslose rasch und auch dauerhaft in ein Arbeitsverhältnis zurück zu kommen. Und auch als Flexibilitätspuffer für die Wirtschaft ist sie sicherlich sinnvoll. Aber die Hoffnung auf einen raschen Übergang in ein Arbeitsverhältnis außerhalb der Zeitarbeit geht nur selten in Erfüllung.“

Um die Rolle der Zeitarbeit als Wiedereinstiegshilfe in den Arbeitsmarkt zu stärken und die Sprungbrettfunktion der Zeitarbeit in ein Normalarbeitsverhältnis zu verbessern, schlägt die Bertelsmann Stiftung eine intelligente Verteuerung der Zeitarbeit, eine institutionalisierte Weiterbildung sowie ein Prämiensystem für erfolgreiche Vermittlung außerhalb der Zeitarbeit vor.

Dazu sollte die Entlohnung von Zeitarbeitnehmern im Vergleich zu Stammbelegschaften schrittweise, aber rasch innerhalb von mehreren Beschäftigungsmonaten angehoben und die Entlohnungslücke geschlossen werden. Um die Aufnahme einer Beschäftigung außerhalb der Zeitarbeit zu stärken, wären zudem institutionalisierte, branchenweite Weiterbildungsangebote während der verleihfreien Zeiten und in regional organisierten Zeitfirmenverbünden sowie aussagekräftige Tätigkeitsnachweise denkbar.
Eine Alternative, die zudem unmittelbar auf die Stärkung der Sprungbrettfunktion abzielt, wäre die Einführung eines Prämiensystems seitens der Bundesagentur für Arbeit. Dabei würde den Zeitarbeitsunternehmen die nachweislich erfolgreiche Vermittlung bestimmter Zeitarbeitskräfte in eine anderweitige Beschäftigung finanziell vergütet.

Über die Studie: Abschätzungen über die erhöhten Jobchancen durch Zeitarbeit spielen bei der öffentlichen Diskussion dieser Tätigkeitsform eine sehr große Rolle. Die Angaben dazu sind bislang sehr heterogen. Um einen objektiven Beitrag anhand empirisch überprüfbarer Zahlen zu liefern, wurde die Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) erstellt. In dieser Studie wurde die Übernahme ehemaliger Zeitarbeitskräfte durch den Einsatzbetrieb sowie die Sprungbrettfunktion der Zeitarbeit für vormals Arbeitslose analysiert. Dafür wurde auf Daten des IAB Betriebspanels und auf die Stichprobe der Integrierten Arbeitsmarktbiographien zurückgegriffen.

Rückfragen an:

Juliane Landmann, Telefon: 0 52 41 / 81-81 245
E-Mail: juliane.landmann@bertelsmann-stiftung.de

Eric Thode, Telefon: 0 52 41 / 81-81 581
E-Mail: Eric.thode@bertelsmann-stiftung.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics