Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zeit für den Schichtwechsel

21.03.2012
Am 1. März 2012 fand die Abschlusstagung des SCHICHT-Projektes, das vom BMBF und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds gefördert wird, statt.

Der Abschluss war zugleich Auftakt für die Verstetigung der Ergebnisse für Work-Life-Balance-Maßnahmen an den Chemiestandorten Bitterfeld-Wolfen und Leuna. Es trafen sich Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft in Halle (Saale), um über Bedingungen und Maßnahmen von Flexibilität und Stabilität bei der Vereinbarkeit von Erwerbs- und Privatleben zu diskutieren.

Unter dem Titel „Schichtwechsel – Lösungsansätze für die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbsarbeit“ hatten das Zentrum für Sozialforschung Halle (ZSH), das Qualifizierungsförderwerk Chemie (QFC), das Servicebüro Bitterfeld-Wolfen und die InfraLeuna GmbH zur Tagung eingeladen. Nach der Eröffnung durch die Oberbürgermeisterin von Bitterfeld-Wolfen, Petra Wust, folgten Vorträge, die verschiedene Aspekte von „Vereinbarkeit“ beleuchteten und dabei explizit den Praxisbezug in den Vordergrund rückten.

In ihrem Auftaktvortrag betonte Frau Ursula Günster-Schöning von der Emsländer Stiftung „Beruf und Familie“ die Notwendigkeit für Betriebe, bei Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie von einer „Entweder – Oder“ zu einer „Sowohl – als – auch“ Logik überzugehen. Diesem Apell folgte – vor allem auch an Hand ökonomischer Faktoren – die Darstellung von in der Praxis bereits umgesetzten und bewährten Maßnahmen, die zeigten wie ein solcher Wechsel realisiert werden kann.

Im darauffolgenden Beitrag wurde von Dr. Brigitt Koschel (IHK Bildungszentrum) das audit berufundfamilie präsentiert und der Ansatz in einer neuen Umsetzung auch für kleine und mittelständische Unternehmen vorgestellt.

Große Aufmerksamkeit bekam der Beitrag von Frau Dr. Hiltraud Paridon, Leiterin des Bereichs „Psychische Belastungen und Gesundheit“ am Institut für Arbeit und Gesundheit der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV). Sie gab einen Einblick in die konkreten gesundheitlichen und sozialen Folgen von Schichtarbeit. So verwies sie darauf, dass kontinuierliche Schichtarbeit z.B. das Risiko für Schlafstörungen erhöht oder auch das Kurzzeitgedächtnis verschlechtert. Im Anschluss daran ergab sich eine angeregte Diskussion über das Für und Wider von 12-Stunden-Schichten, die von Frau Dr. Paridon eher kritisch gesehen werden.

Im zweiten Teil der Veranstaltung kamen in Podiumsdiskussionen Praktiker zu Wort, die ihre eigenen, ganz unterschiedlichen Lösungen für Vereinbarkeitsprobleme vorstellten: Beispielhaft seien an dieser Stelle Ansätze für eine Übernachtbetreuung von Kindern im häuslichen Umfeld wie auch bei privaten Trägern genannt. Ein wichtiges Stichwort war das „Servicebüro“, das, in Leuna entwickelt, erfolgreich in Bitterfeld-Wolfen und weiteren Orten etabliert werden konnte. Mit der Idee des Servicebüros soll allen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern an einem Standort schneller und gezielter Zugang zu professioneller Hilfe in bestimmten Lebenslagen (Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen, Suche nach Wohnungen oder Sportvereinen) angeboten werden.

Die Tagung, die Sabine Böttcher, Bettina Wiener (beide ZSH) und Jana Csongár (QFC) vorbereitet hatten, bildete den Höhepunkt im dritten Projektjahr von „SCHICHT – Schichtarbeit zwischen Anforderungen von Arbeitswelt und Lebenswelt“.

Ingo Wiekert | idw
Weitere Informationen:
http://www.familieplusunternehmen.de/
http://www.youtube.com/user/zshonline

Weitere Berichte zu: Paridon QFC Schichtarbeit Schichtwechsel Servicebüro Vereinbarkeit ZSH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise