Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sicher ist die Situation am Arbeitsmarkt?

24.03.2014

Anne Balz vom GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften zeigt, wie sich die Sicherheit auf dem Arbeitsmarkt in den letzten Jahren entwickelt hat, wie sie sich innerhalb der EU-Staaten unterscheidet und wie die Beschäftigungssituation von den Arbeitnehmern subjektiv wahrgenommen und bewertet wird.

Wie sicher ist der europäische Arbeitsmarkt? Diese Frage beantwortet Balz, indem sie vergleicht, wie sich die Wahrscheinlichkeit des Arbeitsplatzverlustes im Verhältnis zu den Wiederbeschäftigungschancen in den Berufen in den vergangenen Jahren in Europa entwickelt hat.

Die Bilanz: Deutschland ist neben Malta das einzige Land, in dem die Arbeitsplatzverlustrate gesunken ist. Allerdings zeigt sich auch, dass in Deutschland die Wiederbeschäftigungsrate unter den Arbeitslosen im EU-Vergleich relativ niedrig ist. Dies könnte, laut Balz, zumindest teilweise dadurch zu erklären sein, dass die Arbeitslosenrate in Deutschland insgesamt eher niedrig ist, der Anteil der Langzeitarbeitslosen jedoch vergleichsweise hoch.

Insbesondere Langzeitarbeitslose weisen eine relativ geringe Mobilität aus der Arbeitslosigkeit heraus auf. Auf einem Arbeitsmarkt wie dem deutschen, der von einer steigenden Erwerbstätigkeitsquote gekennzeichnet ist, sind demnach vor allem Erwerbspersonen von Arbeitslosigkeit betroffen, die aufgrund ihrer Ausbildung, ihres Berufs oder ihres Alters schwer vermittelbar sind, was sich dann in einer vergleichsweise niedrigen Wiederbeschäftigungsquote niederschlägt.

Für den Rest von Europa zeigt sich im Vergleich zum EU-Durchschnitt vor allem in Südeuropa eine relativ unsichere Arbeitsmarktsituation. Besonders trifft dies, wie nicht anders zu erwarten, auf Griechenland zu. In Griechenland hat sich die Arbeitslosigkeit mehr als verdreifacht, in Spanien und Italien nahezu verdoppelt.

Dagegen weisen die skandinavischen Länder im Ländervergleich tendenziell günstige Arbeitsmarktbedingungen auf, mit verhältnismäßig niedrigen Eintrittsraten in die und hohen Austrittsraten aus der Arbeitslosigkeit. Auch der Arbeitsmarkt in England bietet vergleichsweise positive Bedingungen.

Wie schätzen Arbeitnehmer in Europa das Risiko eines Arbeitsplatzverlustes und ihre Chancen, in diesem Fall zügig einen neuen Arbeitsplatz zu finden, subjektiv ein? Diese Frage beantwortet Anne Balz auf der Basis einer Befragung von Erwerbstätigen in Europa.

Erfreulich ist, dass die Einschätzung der persönlichen Situation in vielen europäischen Ländern überwiegend positiv ausfällt. Allerdings unterscheidet sie sich in den einzelnen EU-Ländern dann doch erheblich. So sehen nur 4% der Schweden ihre Chancen am Arbeitsmarkt als problematisch an, bei den Griechen hingegen sind es 56%.

In Deutschland betrachten die Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz überwiegend als sicher. Immer weniger deutsche Arbeitnehmer sind besorgt, im Falle von Arbeitsplatzverlust keine neue Stelle zu finden. Vergleicht man allerdings die tatsächlichen Wiederbeschäftigungsraten arbeitsloser Erwerbspersonen mit den subjektiven Wiederbeschäftigungschancen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Falle von Arbeitslosigkeit, zeigt sich, dass diese Unbekümmertheit nicht unbedingt auf Fakten beruht. Der Anteil der Erwerbstätigen in Deutschland, die geringe Schwierigkeiten erwarten, ist vergleichsweise hoch, die Wiederbeschäftigungsrate der Arbeitslosen eher niedrig.

Alle Informationen zum Thema finden Sie im:

Informationsdienst Soziale Indikatoren, ISI, Nr. 51

http://www.gesis.org/isi


Ansprechpartner bei GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften:

Anne Balz
Anne.balz@gesis.org

Dr. Sophie Zervos
Stabsstelle Kommunikation
GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften
Unter Sachsenhausen 6-8 50667 Köln
Sophie.zervos@gesis.org
Tel.: 0221 47694 -136

Als die größte deutsche Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften steht das GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Forscherinnen und Forschern auf allen Ebene ihrer Forschungsvorhaben mit seiner Expertise und seinen Dienstleistungen beratend zur Seite, so dass gesellschaftlich relevante Fragen auf der Basis neuester wissenschaftlicher Methoden, qualitativ hochwertiger Daten und Forschungsinformationen beantwortet werden können. GESIS ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und unterhält institutionelle und projektbezogene Kooperationen mit diversen Universitäten. GESIS ist an wichtigen europäischen und internationalen Studien und Projekten wie u.a. dem European Social Survey (ESS) und der European Value Study (EVS), dem europäischen Archivverbund CESSDA und dem OECD-Projekt Programme for the International Assessment of Adult Competencies (PIAAC) beteiligt.

Weitere Informationen:

http://www.gesis.org/isi
http://www.gesis.org
http://www.facebook.com/gesis.org
http://www.twitter.com/gesis_org

Sophie Zervos | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics