Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teilhabe im Umbruch – BMBF förderte 2. Bericht zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland

28.11.2011
Alle reden von Teilhabe – aber was ist damit eigentlich gemeint und woran misst man sie? Antworten auf diese Frage sucht der zweite Bericht zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland, der soeben unter dem Titel „Teilhabe im Umbruch“ erschienen ist.

Der 800 Seiten starke Band fasst Ergebnisse eines mehrjährigen, vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Forschungsverbunds zusammen. Ziel sei es, „gesellschaftliche Entwicklung nicht mehr nur an den Kennziffern wachsender materieller Produktion und gesteigerter Wertschöpfung zu messen, sondern insbesondere an den Ressourcen, die sie für individuelle Verwirklichungschancen bereitstellt“, erklärt Bundesbildungsministerin Annette Schavan in ihrem Vorwort.

Die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Strukturen, in denen die materiellen Bedingungen von Wohlfahrt produziert und in individuelle Wohlfahrt umgewandelt werden, verändern sich schrittweise und doch grundlegend. Der Umbruch des Produktions- und Sozialmodells der „alten“ Bundesrepublik betrifft Wirtschaftsstrukturen und Unternehmensstrategien, sozialstaatliche Institutionen und Regulierungen und persönliche Lebensweisen. Dass die Muster, in denen Haushalte und Familien an Erwerbsarbeit teilhaben, ihre persönlichen Beziehungen gestalten, politische und soziale Teilhaberechte erhalten und wahrnehmen und Bildung erwerben, vielfältiger geworden sind, hat individuelle Teilhabeoptionen erweitert. Zugleich aber sind Risiken und Optionen dieser Entwicklung zunehmend ungleich verteilt, und viele historisch etablierte Mechanismen des sozialen Ausgleichs verlieren an Wirkung.

Der Bericht beschreibt diese Umbrüche gesellschaftlicher Teilhabemuster in vier Abteilungen aus jeweils unterschiedlichen Perspektiven.

Die erste Abteilung fragt nach den Bedingungen für Teilhabe auf der Ebene von Wirtschaft und Gesellschaft insgesamt: Hier zeichnet der Bericht insbesondere lange Linien der wirtschaftlichen Entwicklung und untersucht fortbestehende Unterschiede zwischen West- und Ostdeutschland und regionale Disparitäten. Weitere Themen sind der Anstieg der Bildungsanforderungen, die Energiewende sowie das Verhältnis von Flexibilität und Sicherheit im deutschen Beschäftigungssystem und im internationalen Vergleich.
Im Mittelpunkt der zweiten Abteilung des Berichts steht die neue Unsicherheit in der Erwerbsarbeit. Dass neben „internen Arbeitsmärkten“ für Kernbelegschaften ein „externes“ Segment unsicherer und unstetiger Beschäftigung wächst, wird als Ergebnis veränderter Muster betrieblicher Arbeitskräftenachfrage beschrieben. Bei der Erörterung der Konsequenzen für Teilhabechancen berücksichtigt der Bericht Bewertungen von Beschäftigten und die Haushaltskonstellationen der Erwerbsbevölkerung.

Die dritte Abteilung des Berichts untersucht für die drei Lebensabschnitte des Übergangs ins Erwachsenenalter, der Haupterwerbsphase und des Altersübergangs, wie sich diese veränderten Teilhabebedingungen auf Lebensverlaufsmuster auswirken.

Thema der vierten Abteilung sind die vielfältigeren Formen der „Passung“ von Erwerbssystem, Einkommens- und Haushaltsstruktur sowie die daraus resultierenden neuen Muster sozialer Ungleichheit in den Lebensweisen von Haushalten. An einen Überblick über Haushalts- und Familienstrukturen schließen sich Analysen zum Erwerbseinkommen im Haushaltskontext, zur Inanspruchnahme haushaltsnaher Dienstleistungen und zu den Zeitstrukturen alltäglicher Lebensführung an. Ein weiterer Beitrag schlägt Kriterien für die Beobachtung ethnischer Differenzierungen der Bevölkerung vor.

Der Zusammenhang zwischen wirtschaftlicher Entwicklung und Teilhabe ist unsicherer geworden. Dass Tragfähigkeitsgrenzen der Naturkreisläufe erreicht wurden und nicht ressourceneffizient gewirtschaftet wird, begrenzt bereits seit den 80er Jahren die Zunahme der gesamtwirtschaftlichen Leistung und Arbeitsproduktivität. Die gesamtwirtschaftliche Lohnentwicklung bleibt dauerhaft hinter der Produktivitätsentwicklung zurück, und auch der Ausgleichseffekt des Steuer- und Transfersystems hat sich abgeschwächt.

Regionale Lebensbedingungen werden ungleicher: In etwa einem Viertel der Kreise und kreisfreien Städte verbinden sich Bevölkerungsrückgang, Alterung, hohe Unterbeschäftigung und hohes Armutsrisiko zu einem neuen Muster sozioökonomischer Schrumpfung, das sich nur ausnahmsweise in Westdeutschland, dagegen flächendeckend in Ostdeutschland zeigt. Eine zunehmende Polarisierung in Hochlohn- und Niedriglohnbetriebe trägt dazu bei, dass Löhne und Einkommen ungleicher werden. Neben „internen Arbeitsmärkten“ für Kernbelegschaften wächst ein „externes“ und unsicheres Beschäftigungssegment. Die Projektion der sozioökonomischen Entwicklung bis 2020 zeigt, dass am Arbeitsmarkt eine Qualifikationslücke entsteht, ohne dass die demografische Entwicklung zu Vollbeschäftigung im mittleren und unteren Qualifikationsbereich führt.

Glichen sich die Lebensweisen in den Nachkriegsjahrzehnten in West- wie Ostdeutschland – bei großen Unterschieden zwischen den Landesteilen – eher an, stehen in der deutschen Gesellschaft heute sehr unterschiedliche Arbeits- und Lebensrealitäten nebeneinander. Dass die Beschäftigung weiter zunimmt, geht auf „atypische“ Beschäftigungsformen zurück, zu denen der Bericht auch Alleinselbständigkeit und Niedriglöhne zählt. Dass die Bedeutung des Normalarbeitsverhältnisses abnimmt und Turbulenzen im Erwerbsverlauf häufiger werden, ließ jedoch keine grundsätzlich neuen Lebensverlaufsmuster entstehen.

In allen Lebensphasen stehen stabile, kontinuierliche neben unstetigen und prekären Erwerbsbiografien. Der Umbruch im Beschäftigungssystem verschiebt jedoch die Gewichte zu den diskontinuierlichen Verlaufsmustern. Da immer mehr Beschäftigte keine ausreichenden Versorgungsansprüche erwerben, hängen Teilhabechancen wesentlich von der persönlichen Unterstützung durch Partnerschaft und Familie ab, auch wenn die Unterstützungspersonen immer häufiger nicht mehr im Haushalt leben. Dabei behält das Modell des (männlichen) Hauptverdieners und der vorwiegend weiblichen Haus- und Sorgearbeit offenbar seine gesellschaftliche Geltung. Auch wenn Paare mit Kindern heute zwischen verschiedenen Optionen der Lebensführung wählen können, arbeiten vier Fünftel der Männer mit Kindern in stabiler Vollzeitbeschäftigung, was nur für ein Achtel der Frauen mit Kindern gilt. Ostdeutschen Frauen gelingt es immer seltener, kontinuierliche Vollzeiterwerbstätigkeit mit Kindererziehung zu verbinden. Die anderen Modelle des weiblichen Zuverdienstes oder der Familienarbeit sind vielfach nicht frei gewählt, und auch die wachsende Kluft zwischen oft überlangen Arbeitszeiten einerseits und Teilzeitbeschäftigung entspricht häufig nicht den Wünschen der Beschäftigten.

Über die Arbeit des Forschungsverbunds Sozioökonomische Berichterstattung informiert die Projektwebsite (http://www.soeb.de). Der Zweite Bericht zur sozioökonomischen Entwicklung in Deutschland ist im Verlag für Sozialwissenschaften erschienen und kostet im Buchhandel 39,95 Euro. Presse- und Rezensionsexemplare können beim Soziologischen Forschungsinstitut (SOFI) Göttingen angefordert werden, das den Verbund koordiniert. Kontakt: Sarah Cronjaeger, Email sarah.cronjaeger@sofi.uni-goettingen.de.

Kontakt:
Dr. Peter Bartelheimer
Soziologisches Forschungsinstitut (SOFI) an der Georg-August-Universität
Friedländer Weg 31
37085 Göttingen
Tel. +49 551 52205-51
E-Mail: peter.bartelheimer@sofi.uni-goettingen.de

Namara Freitag | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen