Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Strukturwandel im ländlichen China

09.01.2009
Das Wohlstandsgefälle zwischen Stadt und Land gehört zu den größten Problemen, die das starke Wirtschaftswachstum in China verursacht hat. Die Zentralregierung versucht gegenzusteuern, aber mit welchen Mitteln?

Das untersuchen Prof. Dr. Thomas Heberer und René Trappel vom Institut für Ostasienwissenschaften der Universität Duisburg-Essen (UDE) in einem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt.

Am Beispiel der Landkreise Laixi (Provinz Shandong) und Suining (Provinz Sichuan) gehen sie den sozialen und politischen Veränderungen nach. Gerade sind die beiden Wissenschaftler von einer mehrwöchigen Forschungsreise aus Nord- und Südwestchina zurückgekehrt.

"Von der Mao-Ära bis in die 1990er Jahre, als die Volksrepublik primär agrarwirtschaftlich geprägt war, haben die Bauern für die Städte die notwendigen Ressourcen erwirtschaften müssen", sagt Prof. Heberer. "Nun soll es umgekehrt sein: Die leistungsstarken Städte finanzieren die Entwicklung des armen ländlichen China mit. Allerdings geht es nicht ohne umfassende staatliche Eingriffe und sozialstaatliche Begleitung, wenn man den ländlichen Raum modernisieren will."

Die Regierung rüttelt hierfür an alten Strukturen, konnten die Wissenschaftler der UDE feststellen: Sie schwächt traditionelle Dorfgemeinschaften bzw. löst sie auf, indem sie diese zum Beispiel in neue Dorfprojekte umsiedelt oder stadtnahe in den urbanen Raum eingemeindet; Clan- und Sippenverbände wiederum verlieren an Einfluss, weil ländliche Arbeitskräfte in die prosperierenden Küstenregionen abwandern; Landbewohner, die ihren Boden verloren haben, dürfen sich in Gemeinde- und Kreisstädten ansiedeln. Zugleich wird die ländliche Flächennutzung neu organisiert und damit kommerzialisiert und industrialisiert. Bodenrechte werden verkauft oder langfristig verpachtet, es entstehen Wirtschaftsparks und Gewerbegebiete. Die kleinteilige, familienbasierte Landwirtschaft verliert an Bedeutung, während Landverluste und abhängige Lohnbeschäftigung zunehmen. Gleichzeitig versucht die Zentralregierung politische Impulse zu setzen und baut ein Sozialwesen im ländlichen Raum auf in Form eines kooperativen Krankenversicherungssystems.

In Laixi wird vor allem die Infrastruktur verbessert, traditionelle Bauernhäuser sind städtischen Reihenhäusern oder großen Wohnblocks gewichen. Um die Bauern für den Verlust von Boden zu entschädigen, werden ihnen Sozialleistungen, das heißt medizinische Versorgung und Rente, gewährt. In Suining, das bis zu 90 Prozent seiner Arbeitskräfte durch Abwanderung in die Küstengebiete verloren hat, bilden Rückkehrerprogramme einen Schwerpunkt. Mit entsprechenden Anreizen sollen fähige Kräfte als Investoren und Dorffunktionäre zurückgeholt werden. Da spezielle Ressourcen für eine Wirtschaftsentwicklung, zum Beispiel Bodenschätze, fehlen, setzt man in Suining auf den Tourismus und eine "grüne Landwirtschaft". Außerdem möchte man Modellstadt für Begrünung werden.

Zwei interessante Entwicklungen haben Heberer und Trappel bei ihrer Feldforschung in China ausgemacht: "Anders als in früheren Zeiten der Volksrepublik geht es der Führung nicht um eine kollektivitätsorientierte Transformation. Vielmehr sieht sie die alten Dorfstrukturen und deren traditionelle Gemeinschaften als Hemmnis an. Zudem sucht die Regierung einen Ausgleich zwischen ländlicher und städtischer Bevölkerung - unter anderem dadurch, dass sie ein einheitliches Beschäftigungssystem sowie ein berufliches Ausbildungssystem für die Landbewohner schafft und ländliche Arbeitskräfte künftig genauso entlohnen will wie städtische."

Wie gut die Umgestaltung tatsächlich gelingen wird, wird auch davon abhängen, ob der Zentralstaat die Korruption im ländlichen Raum in den Griff bekommt: Stimmenkauf bei Dorfwahlen, Bestechung von Dorfkadern, um z.B. an Boden für Industriezwecke heranzukommen, oder das Unterschlagen der ohnehin sehr geringen Bodenabfindungen durch lokale Funktionäre sind weit verbreitete Phänomene und gehören zum System.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Thomas Heberer,
Tel. 0203/379-3727, thomas.heberer@uni-due.de
René Trappel, Tel. 0203/379-1072, rene.trappel@uni-due.de
Redaktion: Ulrike Bohnsack, Tel. 0203/379-2429

Ulrike Bohnsack | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-due.de/localpolitics/
http://www.uni-due.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise