Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie werden Städte sicherer?

09.11.2010
Politikwissenschaftler der Universität Münster suchen Rezepte gegen Jugendkriminalität / Förderung aus Berlin

Spätabends in der Dunkelheit durch die Fußgängerzone: Zumindest viele Frauen würden dies nicht alleine tun. Aber stimmen das individuelle Sicherheitsempfinden und die tatsächliche Gefahr von Übergriffen immer und überall überein?

Mit diesem Thema beschäftigt sich ein Forschungsprojekt der Politikwissenschaft an der Universität Münster. Das Projekt "Kooperative Sicherheitspolitik in der Stadt" - kurz "KoSiPol" - fördert das Bundesforschungsministerium mit insgesamt rund 500.000 Euro, wobei die Uni Münster knapp 382.000 Euro erhält.

Schwerpunkte der soziologisch-kriminologischen und politikwissenschaftlichen Analyse in 16 deutschen Städten sind die Themen "Jugendliche als Täter und Opfer", "Häusliche Gewalt, "Sucht und Drogen" sowie "Präsenz von Polizei und Sicherheitsdiensten".

Anhand dieser Felder sollen veränderte Strukturen untersucht werden: Gab es früher oft eine alleinige Zuständigkeit öffentlicher Institutionen und Behörden, sind es heutzutage vermehrt Kooperationen oder kommunale Partnerschaften - etwa mit privaten Sicherheitsdiensten, kriminalpräventiven Räten oder bürgerschaftlichen Beteiligungen.

In der Studie soll die Gestaltung neuer Sicherheitskonzepte auch unter Berücksichtigung des vielerorts gestiegenen Unsicherheitsgefühls der Menschen untersucht werden. Dafür wird es in den ausgewählten Städten Bürgerbefragungen geben. Zudem sind Expertengespräche geplant. Die Ergebnisse der bis Mai 2012 angelegten Untersuchung sollen später in die Präventionsarbeit von Kommunen Eingang finden und auch bei der Ausbildung des Polizeinachwuchses berücksichtigt werden.

"KoSiPol" ist ein Verbundprojekt, an dem unter Projektleitung des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Münster und der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW auch die Universität Greifswald, die Verwaltungsfachhochschule Wiesbaden sowie das Europäische Zentrum für Kriminalprävention e.V. Münster beteiligt sind.

Links:

Einzelheiten und Ansprechpartner zum Forschungsprojekt
http://egora.uni-muenster.de/pol/kosipol.shtml
Europäisches Zentrum für Kriminalprävention e.V. Münster
http://www.ezkev.de/home/

Juliane Albrecht | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie