Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie werden Städte sicherer?

09.11.2010
Politikwissenschaftler der Universität Münster suchen Rezepte gegen Jugendkriminalität / Förderung aus Berlin

Spätabends in der Dunkelheit durch die Fußgängerzone: Zumindest viele Frauen würden dies nicht alleine tun. Aber stimmen das individuelle Sicherheitsempfinden und die tatsächliche Gefahr von Übergriffen immer und überall überein?

Mit diesem Thema beschäftigt sich ein Forschungsprojekt der Politikwissenschaft an der Universität Münster. Das Projekt "Kooperative Sicherheitspolitik in der Stadt" - kurz "KoSiPol" - fördert das Bundesforschungsministerium mit insgesamt rund 500.000 Euro, wobei die Uni Münster knapp 382.000 Euro erhält.

Schwerpunkte der soziologisch-kriminologischen und politikwissenschaftlichen Analyse in 16 deutschen Städten sind die Themen "Jugendliche als Täter und Opfer", "Häusliche Gewalt, "Sucht und Drogen" sowie "Präsenz von Polizei und Sicherheitsdiensten".

Anhand dieser Felder sollen veränderte Strukturen untersucht werden: Gab es früher oft eine alleinige Zuständigkeit öffentlicher Institutionen und Behörden, sind es heutzutage vermehrt Kooperationen oder kommunale Partnerschaften - etwa mit privaten Sicherheitsdiensten, kriminalpräventiven Räten oder bürgerschaftlichen Beteiligungen.

In der Studie soll die Gestaltung neuer Sicherheitskonzepte auch unter Berücksichtigung des vielerorts gestiegenen Unsicherheitsgefühls der Menschen untersucht werden. Dafür wird es in den ausgewählten Städten Bürgerbefragungen geben. Zudem sind Expertengespräche geplant. Die Ergebnisse der bis Mai 2012 angelegten Untersuchung sollen später in die Präventionsarbeit von Kommunen Eingang finden und auch bei der Ausbildung des Polizeinachwuchses berücksichtigt werden.

"KoSiPol" ist ein Verbundprojekt, an dem unter Projektleitung des Instituts für Politikwissenschaft der Universität Münster und der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW auch die Universität Greifswald, die Verwaltungsfachhochschule Wiesbaden sowie das Europäische Zentrum für Kriminalprävention e.V. Münster beteiligt sind.

Links:

Einzelheiten und Ansprechpartner zum Forschungsprojekt
http://egora.uni-muenster.de/pol/kosipol.shtml
Europäisches Zentrum für Kriminalprävention e.V. Münster
http://www.ezkev.de/home/

Juliane Albrecht | Universität Münster
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik