Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachalltag im nördlichen Baden-Württemberg

14.01.2010
Neues sprach- und kulturwissenschaftliches Forschungsprojekt am Ludwig-Uhland-Institut

Am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft hat im November 2009 das Projekt "Sprachalltag in Nord-Baden-Württemberg" unter der Leitung der Professoren Hubert Klausmann und Bernhard Tschofen begonnen.

Ziel des Forschungsvorhabens ist zum einen die Erfassung lokaler Mundarten für die Dialektforschung, um damit die einzige Lücke in der sprachgeografischen Dokumentation des süddeutschen Raumes zu schließen. Zum anderen untersucht es den Dialektgebrauch in gegenwärtigen Alltagssituationen. Das Projekt verbindet dabei sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze.

Getragen wird das Projekt "Sprachalltag in Nord-Baden-Württemberg" vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und der Eberhard Karls Universität Tübingen mit Unterstützung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg und des Fördervereins Schwäbischer Dialekt e.V.

Das Schließen der geografischen Lücke in der Dialektforschung ist ein dringliches Vorhaben, das aus methodischen Gründen zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr vorgenommen werden kann. Alle bisher erschienenen Atlanten des süddeutschen Sprachraums haben mit einem Fragebuch gearbeitet, das sich vor allem auf die bäuerliche Lebenswelt bezieht. Für die wissenschaftliche Arbeit muss das Datenmaterial vergleichbar sein. Daher sollten die Erhebungen für den Norden Baden-Württembergs mit dem traditionellen Fragebuch durchgeführt werden, solange noch genügend Menschen mit dieser Lebensweise vertraut sind.

Ein wesentliches Ziel des Projekts ist die Aufarbeitung der Daten in einem populärwissenschaftlichen Sprachatlas, mit dem die Ergebnisse auch der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen. Durch den Einsatz neuer Medien werden Ausschnitte aus den Erhebungen bereits als 'work in progress' online verfügbar sein.

In einer ersten Phase werden etwa 90 Ortschaften zwischen Ulm und Wertheim sowie zwischen Lauchheim und Mannheim untersucht. Dabei wird zur Datenerhebung in allen Ortschaften ein Katalog von 1500 Fragen durchgearbeitet, der lautliche, lexikalische und grammatikalische Besonderheiten der lokalen Mundart erfasst. In der zweiten Phase kommt in weiteren Ortschaften ein verkürzter Katalog zum Einsatz, der lediglich diejenigen Fragen enthält, bei denen sich in der ersten Befragung Unterschiede ergeben haben. Nach drei Jahren soll die zweite Phase abgeschlossen sein.

Der sprachliche Alltag in Baden-Württemberg spiegelt sich in der Erfassung der lokalen Mundarten jedoch nur unzureichend wider, da diese Dialekte in ihrer "reinen" Form heute nur noch von der älteren Generation gesprochen werden. Parallel zur sprachgeographischen Erhebung untersucht das Projekt daher zudem Reichweite und Funktion der Alltagssprache. Dabei sind auch die Einstellungen zu lokalen und regionalen Formen aus der subjektiven Sicht der Sprechenden interessant. Ein weiterer Aspekt der Untersuchungen gilt der Akzeptanz regionaler Varianten im Schriftdeutschen. In diesem Kontext arbeitet das Projekt auch mit Schulen zusammen.

Die sprach- und kulturwissenschaftlichen Dissertationsprojekte der wissenschaftlichen Mitarbeiter Rudolf Bühler, Rebekka Bürkle und Nina Kim Leonhardt werden zudem unter anderem Vertiefungen zum Sprachwandel und Generationenvergleich, zu kultureller Zugehörigkeit und räumlicher Orientierung enthalten.

Kontakt:

Prof. Dr. Hubert Klausmann, Prof. Dr. Bernhard Tschofen
Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft
Burgsteige 11 (Schloss)
72070 Tübingen
Tel.: (07071) 29-74886/29-72374
Fax: (07071) 29-5330
E-Mail: http://sprachalltag[at]uni-tuebingen.de
http://www.sprachalltag.de (verfügbar ab Februar 2010)
EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit · Michael Seifert
Wilhelmstr. 5 · 72074 Tübingen
Tel.: 0 70 71 · 29 · 7 67 89 · Fax: 0 70 71 · 29 · 5566
E-Mail: presse1@verwaltung.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Dialekt Dialektforschung Fragebuch Mundart Sprachalltag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einmal durchleuchtet – dreifacher Informationsgewinn

11.12.2017 | Physik Astronomie

Kaskadennutzung auch bei Holz positiv

11.12.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Meilenstein in der Kreissägetechnologie

11.12.2017 | Energie und Elektrotechnik