Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sprachalltag im nördlichen Baden-Württemberg

14.01.2010
Neues sprach- und kulturwissenschaftliches Forschungsprojekt am Ludwig-Uhland-Institut

Am Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft hat im November 2009 das Projekt "Sprachalltag in Nord-Baden-Württemberg" unter der Leitung der Professoren Hubert Klausmann und Bernhard Tschofen begonnen.

Ziel des Forschungsvorhabens ist zum einen die Erfassung lokaler Mundarten für die Dialektforschung, um damit die einzige Lücke in der sprachgeografischen Dokumentation des süddeutschen Raumes zu schließen. Zum anderen untersucht es den Dialektgebrauch in gegenwärtigen Alltagssituationen. Das Projekt verbindet dabei sprach- und kulturwissenschaftliche Ansätze.

Getragen wird das Projekt "Sprachalltag in Nord-Baden-Württemberg" vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und der Eberhard Karls Universität Tübingen mit Unterstützung des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg und des Fördervereins Schwäbischer Dialekt e.V.

Das Schließen der geografischen Lücke in der Dialektforschung ist ein dringliches Vorhaben, das aus methodischen Gründen zu einem späteren Zeitpunkt nicht mehr vorgenommen werden kann. Alle bisher erschienenen Atlanten des süddeutschen Sprachraums haben mit einem Fragebuch gearbeitet, das sich vor allem auf die bäuerliche Lebenswelt bezieht. Für die wissenschaftliche Arbeit muss das Datenmaterial vergleichbar sein. Daher sollten die Erhebungen für den Norden Baden-Württembergs mit dem traditionellen Fragebuch durchgeführt werden, solange noch genügend Menschen mit dieser Lebensweise vertraut sind.

Ein wesentliches Ziel des Projekts ist die Aufarbeitung der Daten in einem populärwissenschaftlichen Sprachatlas, mit dem die Ergebnisse auch der interessierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden sollen. Durch den Einsatz neuer Medien werden Ausschnitte aus den Erhebungen bereits als 'work in progress' online verfügbar sein.

In einer ersten Phase werden etwa 90 Ortschaften zwischen Ulm und Wertheim sowie zwischen Lauchheim und Mannheim untersucht. Dabei wird zur Datenerhebung in allen Ortschaften ein Katalog von 1500 Fragen durchgearbeitet, der lautliche, lexikalische und grammatikalische Besonderheiten der lokalen Mundart erfasst. In der zweiten Phase kommt in weiteren Ortschaften ein verkürzter Katalog zum Einsatz, der lediglich diejenigen Fragen enthält, bei denen sich in der ersten Befragung Unterschiede ergeben haben. Nach drei Jahren soll die zweite Phase abgeschlossen sein.

Der sprachliche Alltag in Baden-Württemberg spiegelt sich in der Erfassung der lokalen Mundarten jedoch nur unzureichend wider, da diese Dialekte in ihrer "reinen" Form heute nur noch von der älteren Generation gesprochen werden. Parallel zur sprachgeographischen Erhebung untersucht das Projekt daher zudem Reichweite und Funktion der Alltagssprache. Dabei sind auch die Einstellungen zu lokalen und regionalen Formen aus der subjektiven Sicht der Sprechenden interessant. Ein weiterer Aspekt der Untersuchungen gilt der Akzeptanz regionaler Varianten im Schriftdeutschen. In diesem Kontext arbeitet das Projekt auch mit Schulen zusammen.

Die sprach- und kulturwissenschaftlichen Dissertationsprojekte der wissenschaftlichen Mitarbeiter Rudolf Bühler, Rebekka Bürkle und Nina Kim Leonhardt werden zudem unter anderem Vertiefungen zum Sprachwandel und Generationenvergleich, zu kultureller Zugehörigkeit und räumlicher Orientierung enthalten.

Kontakt:

Prof. Dr. Hubert Klausmann, Prof. Dr. Bernhard Tschofen
Ludwig-Uhland-Institut für Empirische Kulturwissenschaft
Burgsteige 11 (Schloss)
72070 Tübingen
Tel.: (07071) 29-74886/29-72374
Fax: (07071) 29-5330
E-Mail: http://sprachalltag[at]uni-tuebingen.de
http://www.sprachalltag.de (verfügbar ab Februar 2010)
EBERHARD KARLS UNIVERSITÄT TÜBINGEN
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit · Michael Seifert
Wilhelmstr. 5 · 72074 Tübingen
Tel.: 0 70 71 · 29 · 7 67 89 · Fax: 0 70 71 · 29 · 5566
E-Mail: presse1@verwaltung.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Dialekt Dialektforschung Fragebuch Mundart Sprachalltag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie