Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechner mit "Bauchgefühl": Social Computing – ein neuer Ansatz der Verhaltensforschung

10.06.2011
Woher weiß das menschliche Gehirn, ob eine Situation normal ist oder ob gerade etwas Außergewöhnliches passiert? Was erzeugt also beim Menschen "soziale Aufmerksamkeit"?

Social Computing beschreibt die rechnergestützte Analyse und Modellierung solcher Prozesse in ihrem sozialen Kontext. Im Rahmen des internationalen Forschungsprojekts VANAHEIM, das strenge Datenschutzauflagen erfüllt, wird auf Basis von Videoüberwachungsdaten ein intelligentes System entwickelt, das automatisch Alarm auslöst, wenn z.B. im U-Bahn-Bereich etwas Ungewöhnliches passiert. Eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Karl Grammer, Verhaltensforscher an der Universität Wien, beteiligt sich daran.

Nach dem 11. September 2001 hat im Bereich Social Computing ein Boom eingesetzt. In öffentlichen Bereichen wurden zahllose Kameras installiert, um der Angst vor Terroranschlägen und Kriminalität entgegenzuwirken. Doch die Menge an Informationen, die durch Videoüberwachung entstanden ist, lässt sich nicht auf traditionelle Weise bewältigen. Während Lösungen für dieses Problem gesucht werden, ergeben sich gleichzeitig völlig neue Anwendungsmöglichkeiten für den Einsatz der so gewonnenen Daten: Wie kann Video-Überwachung im öffentlichen Raum zur Optimierung von Prozessen und Verbesserung der Infrastruktur genutzt werden? Diese Frage steht im Vordergrund des mit 3,7 Millionen Euro von der EU geförderten vierjährigen Projekts VANAHEIM, an dem sich unter Federführung belgischer ForscherInnen auch WissenschafterInnen aus Österreich, Frankreich, Italien und der Schweiz beteiligen.

"Wir wollen herausfinden, wie die Fülle der visuellen und auditiven Information besser als bisher genutzt werden kann und ob kognitive Prozesse so modellierbar sind, dass sie automatisiert werden können", erklärt Karl Grammer, Professor am Department für Anthropologie der Universität Wien, die Forschungsvorgabe. Im ersten Projektjahr wurden die methodischen Grundsteine gelegt, derzeit beginnt die Entwicklungsphase. Am Ende des Projekts im Jahr 2013 soll ein einsatzfähiges System bereitstehen.

Mit Videoaufnahmen "soziale Aufmerksamkeit" modellieren

Die eigentliche Herausforderung des Projektes liegt in der Modellierung kognitiver Systeme. Deshalb beschäftigt sich die Arbeitsgruppe am Department für Anthropologie der Universität Wien mit der Frage, was bei einem Menschen "soziale Aufmerksamkeit" erzeugt: Der zurückgelassene Koffer auf dem Bahnsteig ist dabei noch ein leicht zu lösendes Problem. Wie lassen sich seltene Ereignisse beschreiben? "Dazu werden große Mengen von Videoaufnahmen von U-Bahn-Überwachungssystemen Probanden vorgeführt. Diese markieren die Szenen, die ihnen auffallen. Darüber hinaus wird das Blickverhalten mit den Inhalten der Szenen in Zusammenhang gebracht, um zu verstehen, was menschliche Aufmerksamkeit erregt", erläutert Projektmitarbeiterin Elisabeth Oberzaucher die Vorgangsweise. "Die als ungewöhnlich bewerteten Szenen werden mithilfe computergestützter Bild- und Soundanalysen beschrieben, und die so gewonnenen Daten sind die Basis für die Entwicklung eines Computeralgorithmus, der wiederum in das Überwachungssystem integriert werden wird."

Ziel ist nicht Überwachung, sondern Service

Die Ängste, dass durch computergestützte Videoüberwachung ein gläserner Mensch entsteht, fußen auf einer Überschätzung der technischen Möglichkeiten: So ist es beispielsweise derzeit nicht möglich, eine einzelne Person über mehrere Kameras zu verfolgen. Der Nutzen eines effizienteren Überwachungssystems liegt vor allem in einem besseren Service – gerade auch für ältere Menschen. So könnte Alarm beim Betreiber ausgelöst werden, wenn jemand mit der Rolltreppe oder mit dem Fahrscheinautomaten nicht zurechtkommt, d.h. vor allem infrastrukturell verursachte Probleme werden sichtbar gemacht. Im Rahmen des Projektes ist schon die eine oder andere “Stolperfalle” identifiziert und aus dem Weg geräumt worden. So sind z.B. Übersichtspläne, die am Ende einer Rolltreppe angebracht waren und häufig Staus verursacht hatten, besser in der Station positioniert worden. Gewalttaten sind hingegen seltene Ereignisse und deshalb in der automatischen Videoanalyse schwer zu modellieren. Ob das neue System irgendwann auch für Gewaltprävention eingesetzt werden kann, bleibt derzeit noch offen.

Ethikkommission genehmigt Projekt

Das Projekt unterliegt strengen Datenschutzauflagen und wurde von einer Ethikkommission geprüft und genehmigt. Bislang wurden Videoaufzeichnungen überwiegend rückblickend verwendet – so greift die Exekutive zur Aufklärung von Kriminalfällen darauf zurück. Es gilt als erwiesen, dass die Präsenz von Überwachungssystemen Kriminalität reduziert. Besonders in U-Bahnstationen und Zügen wurde dadurch Vandalismus eingedämmt – was enorme Kosten spart.

Weitere Information unter: http://www.vanaheim-project.eu

Wissenschaftlicher Kontakt
Mag. Dr. Elisabeth Oberzaucher
Department für Anthropologie
Universität Wien
1090 Wien, Althanstraße 14 (UZA I)
T +43-1-4277-547 20
elisabeth.oberzaucher@univie.ac.at
Rückfragehinweis
Mag. Veronika Schallhart
Öffentlichkeitsarbeit
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 30
M +43-664-602 77-175 30
veronika.schallhart@univie.ac.at

Alexander Dworzak | Universität Wien
Weitere Informationen:
http://www.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie