Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Informationssystem „Social Indicators Monitor – SIMon“ geht online

19.08.2010
Gesellschaftliche Dauerbeobachtung mit sozialen Indikatoren für Deutschland und Europa im neuen Webangebot SIMon – nutzerfreundlich, umfassend, effizient.

Zuverlässige Informationen über die soziale Lage und Entwicklung in der Gesellschaft sind heute wichtiger denn je.

Demografische Entwicklungen, die Entwicklung von Wohlstand und Lebensqualität, die Verteilung von Armut und Reichtum oder die Realisierung von Chancengleichheit zwischen den Geschlechtern und in der Bildung sind nur einige Beispiele aus den Themenbereichen des sozialstrukturellen Wandels und der Wohlfahrtsentwicklung, die für politische Entscheidungen und gesellschaftliche Diskussionen von Bedeutung sind.

Das Zentrum für Sozialindikatorenforschung von GESIS – Leibniz-Intitut für Sozialwissenschaften hat nun mit dem Social Indicators Monitor – SIMon einen integrierten und komfortablen Zugang zu den Zeitreihendaten seiner beiden Indikatorensysteme – dem System Sozialer Indikatoren für Deutschland und dem European System of Social Indicators – geschaffen. Beide Indikatorensysteme sind Instrumente einer systematischen Gesellschaftsbeobachtung und bieten umfassende und detaillierte Informationen zur Entwicklung der deutschen und europäischen Gesellschaften der letzten Jahrzehnte.

Eine intuitive Handhabung, verschiedene grafische Darstellungsmöglichkeiten, einfache Formen der Datenanalyse sowie Exportfunktionen für Tabellen und Grafiken erlauben es dem Nutzer von SIMon, die benötigten und interessanten Informationen schnell und effizient zu erhalten und aufzubereiten.

Das System Sozialer Indikatoren für Deutschland umfasst knapp 400 Indikatoren (darunter ca. 90 Schlüsselindikatoren) und über 3000 Zeitreihen. Der Beobachtungszeitraum erstreckt sich vom Beginn der 1950er Jahre bis zur Gegenwart. Das Indikatorensystem gliedert sich in 13 Lebens- und Politikbereiche, wie z.B. Bevölkerung, Arbeitsmarkt und Beschäftigungsbedingungen, Gesundheit und Bildung. Darüber hinaus liegen für eine Vielzahl der Indikatoren auch Disaggregationen nach verschiedenen sozio-demografischen bzw. sozio-ökonomischen Merkmalen vor.

Das European System of Social Indicators umfasst im Idealfall die gegenwärtigen 27 Mitgliedsländer der Europäischen Union sowie darüber hinaus auch Norwegen und die Schweiz sowie Japan und die USA als zwei außereuropäische Referenzgesellschaften. Gegenwärtig liegen Zeitreihendaten für mehr als 600 Indikatoren zu neun der insgesamt 13 projektierten life-domains vor. Der Beobachtungszeitraum erstreckt sich vom Beginn der 1980er Jahre bis zur Gegenwart.

Ansprechpartner:
Dr. Heinz-Herbert Noll
Leiter des Zentrums für Sozialindikatorenforschung der GESIS
E-Mail: heinz-herbert.noll@gesis.org
GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften ist die Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften und unterstützt wissenschaftliches Arbeiten durch die Bereitstellung entsprechender Beratungen, Daten und Informationen. Aufbauend auf umfangreichen Forschungsprogrammen bietet GESIS Dienstleistungen zu Daten (Archivierung, Bereitstellung, Aufarbeitung, Recherche, Dauerbeobachtung), Methoden (Beratung, Entwicklung komplexer Methoden) und Fachinformationen (Datenbanken mit Informationen zu sozialwissenschaftlicher Literatur und zu Forschungsaktivitäten). Ein weiterer Service sind die GESIS-Portale, in denen sozialwissenschaftliche Informationen und Daten einfach und nutzerfreundlich zugänglich gemacht werden. GESIS ist ein Institut der Leibniz-Gemeinschaft und u.a. an wichtigen europäischen Projekten wie den European Social Survey, dem europäischen Archivverbund CESSDA und dem OECD-Projekt Programme for the International Assessment of Adult Competencies (PIAAC) beteiligt.

Kerstin Hollerbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.gesis.org/SIMon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie